AdBlocker-Sperre: Bild setzt einstweilige Verfügung wegen Umgehungsanleitung durch

Die treibenden Kräfte hinter der AdBlocker-Initiative: Bild.de-Chefredakteur Julian Reichelt und Bild-Geschäftsführerin Donata Hopfen
Die treibenden Kräfte hinter der AdBlocker-Initiative: Bild.de-Chefredakteur Julian Reichelt und Bild-Geschäftsführerin Donata Hopfen

Publishing Als Reaktion auf Bilds Aktion gegen AdBlocker-Nutzer verbreiteten sich im Internet Anleitungen, um die virtuelle Mauer zu umgehen. Wie angekündigt, fährt Bild scharfe Geschütze auf und setzte nach MEEDIA-Infos nun am Landgericht Hamburg eine Einstweilige Verfügung durch.

Werbeanzeige

Axel Springer gibt im Kampf gegen AdBlocker-Software nicht nach. Nachdem der Verlag – wie einige andere auch – vor Gericht vorerst gegen den AdBlocker-Hersteller Eyeo verlor, sperrte Bild kurzerhand alle Werbemuffel aus und setzte ihnen ein Abo-Angebot namens BildSmart vor die Nase, das nun wiederum von einigen Nutzern mit Tricks umgangen wird. Unter anderem verbreitete ein YouTuber im Netz Anleitungen, um die virtuelle Mauer zu überwinden. Er wurde von Springer bereits abgemahnt. Die Verbreitung durch Dritte fand auch in einem User-Forum von Eyeo statt.

Am Donnerstag erließ das Landgericht Hamburg nach Informationen von MEEDIA eine einstweilige Verfügung gegen Eyeo, die eine Weiterverbreitung der Anleitung sowie eines nötigen Codes unterbinden soll. Unterlässt die Beklagte dies nicht, droht eine Geldbuße in Höhe von einer Viertelmillion Euro. Die einstweilige Verfügung ist auch eine Warnung an alle anderen, die Anleitung sowie Codes weiterverbreiten. Springer stellt gegenüber MEEDIA klar: „Wer zur Umgehung von BildSmart beiträgt – also die Umgehung unseres Schutzmechanismus befördert –, der handelt rechtswidrig.“ Eyeo war für eine Stellungnahme am Freitagnachmittag nicht mehr zu erreichen.

Bild kämpft gegen AdBlocker, weil die mittlerweile bei vielen Anwendern beliebte Software den Newsplattformen ihre Geschäftsgrundlage entzieht. Auch bei Bild, die mittlerweile mehr als rund 250.000 Bezahl-Abos verkauft haben, macht Werbung noch den größten Teil des Umsatzes aus. Nachweislich fühlen sich aber mehr und mehr Nutzer von Werbemitteln wie Bannern oder Pop-ups gestört. Dies sei laut Herstellern wie Eyeo auch der Grund, weshalb sie ihre Programme entwickelt haben. Es gehe darum, die Branche zur Entwicklung kreativer Werbeformen zu bringen. Alles Propaganda, meint Bild-Online-Chef Reichelt. Im Interview mit MEEDIA betonte er, dass es sich bei den Herstellern um „Schutzgelderpresser“ handele. Eyeo bietet Verlagen nämlich an, sich vom AdBlocking freikaufen zu können, um auf einer so genannte Whitelist zu landen. Man sei gewillt alternative Werbemodelle zu entwickeln. „Wir lassen sie uns nur nicht von Schutzgelderpressern kaputtschießen“, so die Kampfansage Reichelts.

Update, 24.10.2015:

Eyeo hat am Freitagabend reagiert:

Bei der einstweiligen Verfügung handelt es sich um eine lediglich vorläufige Entscheidung des Gerichts, die ausschließlich auf Grundlage des Sach- und Rechtsvortrages der Bild GmbH & Co. KG erlassen wurde, ohne dass die Eyeo GmbH in einer mündlichen Verhandlung angehört wurde.

Die Eyeo GmbH wird Einsicht in die Antragsschrift der Bild GmbH & Co. KG nehmen und sodann gegen die einstweilige Verfügung Widerspruch einlegen.

Bislang ist für die Eyeo GmbH unklar, welchen konkreten Sachverhalt und welche konkreten Tatsachen von der Bild GmbH & Co. KG in ihrer Antragsschrift vorgetragen und belegt wurden. Unklar ist auch, ob die von der Bild GmbH & Co. KG erhobenen Vorwürfe einer weiteren rechtlichen Prüfung standhalten werden.

Klar ist jedoch, dass die rechtliche Auseinandersetzung über die grundsätzliche Zulässigkeit von Adblockern durch dies einstweilige Verfügung nicht berührt wird: Zu dieser Frage haben bereits Gerichte in Hamburg, München und Köln in vier Verfahren in erster Instanz zugunsten der Eyeo GmbH entschieden.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Mal sehen, wie lang der AS Verlag das durchhält:
    Am Ende werden die Leute wohl einfach wegbleiben – ausser der „harte Kern“, Stammkundschaft etc…
    Die meisten Infos kann man woanders auch lesen – und das teilweise sogar in höherer „journalistischer Qualität“.
    Gaben die Anwälte von AS nicht zuletzt vor Gericht zu, dass „Journalismus nur ein Vehikel sei um Werbung zu vermarkten?“ – so oder ähnlich war doch der Wortlaut? 🙂
    Grüße

    1. Die BILD brauch kein Mensch. Zum anderen kann der AS Verlag die Umgehung nicht verhindern. Es ist das Internet…was begreifen das eigentlich die Schmalspurhirne…

    2. Gaaaanz genau! Es gibt andere, bessere, sympatischere und vorallem glaubwürdigere Seiten. Da wird nichts ausgeschaltet, sondern weitergeswitcht..

  2. Na das ist doch ganz einfach: Browser, eindeutige Plugs aus dem Store herunterladen oder sich notfalls per direkten Download von nicht-deutschen Autoren organisieren. Aktuell sind aber alle auch so verfügbar.

    Und kurzerhand kann man sich den Müll ungehindert angesehen. Dazu muss ich nichts programmieren oder sonst wie.

    Aber mal ehrlich, die Auflage sinkt bei deren Papiermüll nicht umsonst. Recycling hin oder her, die mit Farbe und erheblichen Energieaufwand „produzierte“ Papierversion ist aus meiner persönlichen Sicht ein absoluter Klimakiller und Umwelrverschmutzung.

    Also, strengt Euch nicht groß an, nehmt die offensichtlichen Sachen und dann schaut Euch das Internetangebot an. Und zwar das gesamte und nicht nur das eine Portal.

    Kostenlos und ohne eine Datenspur zu hinterlassen. Unter Windows, auf dem Mac, dem Smartphone und Tablet.

  3. Viel Spaß dabei – so was ist doch nicht zu gewinnen. Wenn ich Lust dazu hätte, könnte ich die Anleitung in 20 Minuten anonym auf eine russische (oder sonstige) Plattform laden – so was ist doch nie zu gewinnen
    Machen dabei mehr Seiten mit, werden sich etwas aufwändigere Blogger etablieren

  4. Rückzugsgefechte von AS. Bei dem Verlag gilt eh: Bild & Co nicht zu lesen ist ein Akt geistiger Hygiene, so ähnlich wie regelmäßiges Händewaschen.

    zur ganzen Werbeproblematik: Werbung nervt, ist ein Einfallstor für Schadsoftware, macht mein Surfverhalten noch gläserner und verlangsamt mein Internet, bzw. macht es auf dem Handy auch noch teuer (zusätzliche Bandbreite / Daten).

    Und grundsätzlich: Auf meinem Rechner bestimme ich noch selber was da läuft (ich versuch es wenigstens). Zur not per Reverse-Engineering. Verbote interessieren mich da herzlichst wenig und werde mich vor allem auch mit Gleichgesinnten austauschen und das Ergebnis im persönlichen Umfeld verbreiten @AS: verklagt mich doch :-P.

  5. Noch heute behandeln uns die „großen“ als wären wir alle geistig behindert, und nicht in der Lage weiterzudenken. Meine erste Reaktion wenn ich eine Seite besuche, die von mir verlangt irgendwas auszuschalten: [X], neue Seite suchen, und das werden auch die Hirnakrobaten bei AS bald schmerzlich zu spüren bekommen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige