Anzeige

Mit 30 deutschen Verlagen: Google öffnet millionenschweren Medien-Innovationsfonds

Das Suchmaschinen-Imperium schlägt zurück: Google will Facebook und dessen Instant Articles das News-Business nicht kampflos überlassen
Das Suchmaschinen-Imperium schlägt zurück: Google will Facebook und dessen Instant Articles das News-Business nicht kampflos überlassen

Die digitale News-Initiative von Google und europäischen Verlagshäusern hat den mit 150 Millionen Euro ausgestattete Innovationsfonds für Bewerbungen geöffnet. Um die Fördermittel der "Digital News Initiative" (DNI) können sich nicht nur Verlage bewerben. Aus Deutschland haben bereits knapp 30 Verlage die Mitarbeit an der DNI angekündigt.

Anzeige
Anzeige

Er stehe „jedem in Europa offen, der im Nachrichtengeschäft tätig ist und ein innovatives, digitales Projekt verfolgt“, teilte am Donnerstag Google-Manager Ludovic Blecher mit, der das Projekt leitet. Die erste Bewerbungsrunde endet am 4. Dezember 2015.

Neben den beiden Gründungsmitgliedern Frankfurter Allgemeine Zeitung und Die Zeit sind unter anderen auch Spiegel Online, der Bauer-Verlag, das Internetportal 1&1, die Deutsche Welle, die Funke Mediengruppe, die Neue Osnabrücker Zeitung sowie die IT-Newsportale Heise und Golem mit an Bord.

Der Axel Springer Verlag hatte sich bewusst gegen eine Teilnahme an der Initiative entschieden. Springer pocht darauf, dass Google auf Basis des Leistungsschutzrechts für Verlage Lizenzgebühren für Verlagsinhalte zahlt. Google lehnt eine entgeltpflichtige Nutzung der Presseinhalte auf seinen Seiten ab.

Bei dem Innovationsfonds werden drei unterschiedliche Projektklassen gefördert. Für Prototyp-Projekte von Organisationen und Einzelpersonen stehen bis zu 50 000 Euro zur Verfügung. Bei mittelgroßen Projekten mit einem Finanzierungsbedarf von bis zu 300 000 Euro will Google Anträge von bis zu 70 Prozent der Gesamtkosten des Projekts annehmen. Und auch bei Großprojekten von über 300 000 Euro benötigen beträgt die Förderquote maximal 70 Prozent.

Anzeige

Die Obergrenze der Finanzierung liegt in der Regel bei einer Million Euro. Allerdings können gemeinschaftliche Projekte, an denen beispielsweise mehrere Organisationen beteiligt sind, mehr als eine Millionen Euro erhalten. Die Ausnahme gilt auch für „Großprojekte, die dem allgemeinen Nachrichten-Ökosystem einen wirklich signifikanten Mehrwert bringen“.

In der neunköpfigen Jury sitzen unter anderen die scheidende Spiegel-Online-Geschäftsführerin Katharina Borchert, die zu Mozilla nach San Francisco wechselt, Veit Dengler, der CEO der Neuen Zürcher Zeitung sowie Murdoch MacLennan, CEO der britischen Telegraph Media Group.

(Dpa)

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*