Anzeige

Jil Sander arbeitet als Co-Chefredakteurin für die nächste Welt am Sonntag

Jil Sander
Jil Sander

Die Modemacherin Jil Sander kehrt nach längerer Pause in die Öffentlichkeit zurück und gestaltet die nächste "Welt am Sonntag" mit. Die Hamburger Mode-Ikone, die für einen schlichten, eleganten Stil steht, prüfte am Donnerstag in Berlin in der Redaktion halbfertige Seiten und Texte der "WamS"-Ausgabe vom 25. Oktober.

Anzeige
Anzeige

„Man kommt schnell wieder rein in die Arbeit“, sagte Sander, die eine dunkelblau-schwarze Kombination aus enger Hose mit Blazer und Rolli trug. „Es ist wie beim Sport, wenn man eine bestimmte Sportform lange gemacht hat, erkennt der Körper die Abläufe. Mir hat der Zeitdruck Spaß gemacht, den kenne ich aus der Mode.“ Sander könne als „Co-Chefredakteurin“ die Ausgabe zum Schwerpunktthema Luxus inhaltlich und optisch prägen, teilte der Springer Verlag mit.

Die 71-Jährige hatte das von ihr gegründete Modehaus vor Jahren verlassen und sich zuletzt aus privaten Gründen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Jan-Eric Peters, Chefredakteur von WeltN24, sagte, es sei eine Freude, dass sie sich in dieser Form zurückmelde. Die Modemacherin berichtete, sie sei in der „Prüfphase“: „Ich kann mir ein Leben ohne Kreativität nicht vorstellen. Ich möchte etwas machen, was mich begeistert und eine Vision hat.“ Vor Sander hatten Modemacher Karl Lagerfeld (2013) und Fotograf Mario Testino (2014) eine Ausgabe mitgestaltet. Sander selbst war vor ihrer Mode-Karriere auch im Journalismus tätig gewesen.

Anzeige

(dpa)

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Sehr geehrte Damen u. Herren,
    mich würde interessieren, wann Sie endlich mal wieder den Duft „Jil Sander III produzieren. Mein Bekannten- u. Freundeskreis warten sehnsüchtig auf diesen Moment. Wir vermissen das alle so sehr. Alle paar Wochen gehe ich zu Douglas u. frage nach. Ich wurde so oft gefragt, was ich für einen wunderbaren Duft an mir habe. Das fehlt uns so sehr. Bitte, bitte produzieren Sie das endlich mal wieder.
    Herzliche Grüße

    Gisela Becker

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*