iOS-Testphase beendet: Facebook öffnet Instant Articles für alle iPhones und startet Android-Beta

Distributed Content: Facebooks Instant Articles überzeugt nicht alle Verlage
Distributed Content: Facebooks Instant Articles überzeugt nicht alle Verlage

Facebook beendet die Testphase für die Instant Articles auf iOS-Geräten und öffnet sie für jeden iPhone-Nutzer. Das hat das Unternehmen in seinem Media-Blog bekannt gegeben. Zeitgleich führt das soziale Netzwerk eine neue Beta-Phase ein: Testgruppen können die integrierten Artikel nun auch auf Android-Geräten öffnen.

Anzeige

Bislang waren Instant Articles nicht für alle iOS-Nutzer aufrufbar. Facebook und seine Medienpartner – hierzulande Bild und Spiegel Online – testeten die neue Technik samt Features erst in Testgruppen. Größe und Zusammenstellung der Nutzerkreise bestimmte dabei das soziale Netzwerk. Wie Facebook erklärt, hätten die Tests gezeigt, dass durch Instant Articles die Freude am Teilen von Inhalten gestiegen sei.

Durch Instant Articles werden Artikel nicht mehr im Web-Browser und auf der Plattform des Betreibers geöffnet, sondern im sozialen Netzwerk selbst. Dafür erhalten die Redaktionen Nutzerdaten und werden an den Erlösen aus der Vermarktung beteiligt. Es steht ihnen allerdings auch frei, das Umfeld selbst zu vermarkten. 

Während Facebook die eine Testphase für beendet erklärt, startet es im selben Zug eine weitere. Nach eigenen Angaben sollen nun auch Android-Geräte in eine Beta-Phase starten.

Darüber hinaus gibt das Unternehmen aus dem Silicon Valley eine ganze Reihe weiterer Medienpartner bekannt. Neben den bestehenden, wie etwa der New York Times, National Geographic, BuzzFeed oder The Guardian, werden zukünftig u.a.  auch Business Insider, Entertainment Weekly, CBS News, CBS Sports, USA Today und Mashable Instant Articles produzieren. Insgesamt veröffentlichen die Medienpartner mittlerweile tausende Instant Article pro Tag, so Facebook.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Viel Wind um Nichts… Letztendlich hat nur einer wirklich Nutzen davon, und das ist Facebook selbst. Wer das nicht gleich geschnallt hat und unbedingt dabei sein muss, wird es sicher noch sehr bereuen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige