Erste Presseratsbeschwerden wegen Bild-Pranger gegen Facebook-Hetzer

Bild Online-Chef Julian Reichelt
Bild Online-Chef Julian Reichelt

Publishing Die Bild-Macher haben sicherlich mit solchen Reaktionen gerechnet: Nachdem bereits Medienanwalt Christian Solmecke den Bild-Pranger gegen Facebook-Hetzer kritisiert, bestätigte der Presserat auf MEEDIA-Anfrage, dass bislang zwei Beschwerden gegen Bild Online eingegangen wären. Damit werden sich die Medienwächter bei ihrer nächsten Sitzung mit der Story beschäftigen müssen.

Werbeanzeige

Bei den zwei Beschwerden gegen die Online-Ausgabe des Boulevard-Blattes wird es aber möglicherweise nicht bleiben. Die Erfahrung zeigt, dass Missbilligungen vor allem gegen Web-Medien eingereicht werden. Die Kritik an gedruckten Zeitungen folgt meistens auf dem Postweg. Heißt: Die Einsprüche gegen die Print-Ausgabe werden erst die Tage bei Presserat eingehen.

Am heutigen Dienstag hatte das Boulevard-Blatt mit einer harten Aktion aufgewartet. Auf einer Doppelseite stellte die Redaktion „Facebook-Hetzer“ an den Pranger und veröffentlichte ihre Hasskommentare inklusive Foto und Klarnamen. Kern-Forderung der Berliner: „Herr Staatsanwalt, übernehmen Sie“.

In einem Teaser erklärt die Redaktion ihre Aktion: „So viel offener Hass war nie in unserem Land! Und wer Hass sät, wird Gewalt ernten. Längst ist die Grenze überschritten von freier Meinungsäußerung oder Satire zum Aufruf schwerster Straftaten bis zum Mord“. Deshalb würde es der Bild jetzt reichen: „Wir stellen die Hetzer an den Pranger!“

In einer ersten Stellung sieht der Medienanwalt Christian Solmecke bei einigen Kommentar-Ausschnitten auf der Doppelseite „die Grenzen der Rechtmäßigkeit gesprengt“. Nach Einschätzung des Juristen hätte die Redaktion zumindest die Nachnamen und Fotos verpixeln müssen. „Solange die Bild-Zeitung die Sammlung der Screenshots als eine Sammlung von rechtswidrigen Hass-Kommentaren präsentiert, geht das Medium in seiner Berichterstattung zu weit“, findet Solmecke.

Interessant wird nun, ob die Medienwächter beim Print-Pranger einen Verstoß gegen den Pressekodex feststellen können.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Unabhängig davon, daß die abgedruckten Kommentare zum größten Teil unter freie Meinungsäußerung fallen (auch wenn sie sicherlich in einigen/vielen Fällen nicht meine persönliche Meinung wiederspiegeln), und dennoch rechtlich gesehen nichts mit einer Hetze zu tun haben, frage ich mich folgendes:
    Bild schrieb mal zum Thema Kinderschänder und die Veröffentlichung der Identität dieser Personen, daß sie auch bei Kinderschändern die Persönlichkeitsrechte achten müssen und aus diesem Grund keine Identität in der Bild drucken/veröffentlichen werden. Das ist auch generell korrekt so.
    Aber als Denkansatz:
    Dieser Personen waren verurteilte – also gesetzlich nachgewiesene Kinderschänder – und Bild räumt ihnen mehr Persönlichkeitsrechte ein, als bei Menschen, die ihre Meinung frei äußern und bei denen es zu keiner Verurteilung durch ein Gericht für ihr Verhalten kam, sondern lediglich zu einer Äußerung, die evtl. moralisch nicht korrekt war, aber mit Sicherheit in den meisten Fällen nicht annähernd einen Straftatbestand hat.
    Wieso ist laut Bild also ein verurteilter Kinderschänder mehr wert, als jemand, der seine Meinung äußert, die nichts mit Hetzerei zu tun hat (siehe den Großteil der abgedruckten Kommentare, die Bild an den Pranger stellt/nicht die, die man allgemein im Netz findet!!!)
    Und:
    Was tut Bild denn selbst in dem Fall mit dem an den Pranger stellen, wie sie es auch noch so schön stolz titulieren??? nicht hetzen??? Vielleicht sollte sich die verantwortliche Redaktion mal die Definition von Hetze bei Google ansehen und einfach mal in den Spiegel schauen!!!
    Bild hetzt nicht nur, Bild hat mit ihrem so tollen an den Pranger stellen definitiv den Rahmen gesprengt und wenn Bild nach dem Staatsanwalt schreit, dann zurecht, weil Bild nämlich selbst eine Überprüfung durch den Staatsanwalt braucht!!!!

  2. Wer von Lügenpresse spricht und von Flutung mit Flüchtlingen, der dürfte sich mit Nazimethoden gut auskennen.

  3. Eine wie auch immer geartete Haltung würde ich „Bild“ so wenig unterstellen wie einer gewissen anderen Person.

    Ungeachtet dessen nähern sich derartige Beiträge dem Niveau der Publikationen von autoritären System an, die vornehmlich mit Ausgrenzung, Diffamierung und Denunziation arbeiten.
    Um die Auflage des Hamburger Erzeugnisses scheint es wahrlich nicht gut bestellt zu sein. Oder ist es gar eine Folge der Personalkürzungen im redaktionellen Bereich, dass man seine Seiten nun schon mit Screenshots füllen muss?

  4. Ja, es fängt wieder an. Die Symptome sind die gleichen – früher die Juden- und Kommunistenverfolgung, heute die Verfolgung und Anprangerung Aller, die sich mit der gegenwärtigen Politik und ihrem Kurs nicht einverstanden erklären. Wie das endet, wissen wir. Ein großteil unserer Mitbürger hat dies schon einmal erleben müssen. Darum wehret den Anfängen.
    Der Pranger, war das nicht auch ein Folterinstrument des Mittelalters? Wer zu solchen Methoden greifen muss, der hat in einer modernen demokratischen Gesellschaft nichts zu suchen.
    Diffamierung, Verleumdung, Hetze, üble Nachrede und das Anprangern von Personen gehören nicht in eine demokratische Gesellschaft.
    BILD zeigt sein wahres Gesicht. Das Gesicht eines Lakaien einer demokratiefeindlichen politischen Diktatur.

  5. Was hat das mit Pranger gegen Hetzer zu tun: „http://www.deutschlandradiokultur.de/bild-pranger-auch-vollpfosten-haben-grundrechte.996.de.html?dram:article_id=334535“

    Helmut Schmidt: wem Deutschland nicht passt, der kann gerne wieder gehen.

    Warum stellt dieses Revolverblatt den Altbundeskanzler nbicht an diesen „Pranger“???

    Ich kann nur eins sagen: Mein Geburtsland ist sehr, sehr tief gesunken. Auch, was Bild betreibt, ist Hetze. Eigentlich ein Grund, dieses Schmierenblatt zu verbieten. Oder müssen wir jetzt alle Angst haben, so vorgeführt zu werden für eine freiheitliche Meinung (siehe Bild-Zitat, denn das ist keine Hetze)

  6. hallo liebe macher von bild,seit 25 jahren lese ich eure zeitung,aber solangsam zweifele ich an eurem verstand. sicherlich sind einige kommentare extrem und nicht akzeptabel, aber das gerade ihr auf einmal rechtschaffend sein wollt ? ihr die durch zensur und lügen zu diesem thema auffallt? ich erwarte von der bildzeitung eine vollständige auflistung aller straftaten und verbrechen,die durch sogenannte asylbewerber in den letzten monaten an anderen asylbewerbern aber auch an deutschen begangen worden.ihr macht euch,durch nichtberichtung,vertuschung,mitschuldig an den opfern,ihr übt zensur aus,das verstösst gegen das grundgesetz,ihr leistet beihillfe zu straftaten und verbrechen durch zensur.genauso macht sich die deutsche justitz zu unterstützern und beihelfern von verbrechern(moslembonus).wo war das recht auf körperliche unversehrtheit des siebenjährigen mädchens aus sachsen?habt ihr darüber berichtet? und all die anderen fälle die ihr und die deutsche justitz vertuschen veschleiern und verdunkeln? diese zeitung ist nicht mehr meine zeitung,ihr seit zu einem pro asyl propagandablatt verkommen-einfach nur noch ekelhaft

  7. ich mach noch weiter,jahrhunderte lang versuchte der islam europa zu erobern,was nicht gelang und jetzt öffnet man die tore für mio.kampffähige moslems-das sollte mal drüber nach gedacht werden,es gibt keinen friedlichen islam,der islam ist abgrund tief böse,überall wo moslems sind,auf der ganzen welt,ist krieg und mord und totschlag und terror,nein nicht alle moslems sind terroristen,aber alle terroroisten sind moslems und euch liebe leute von der bildzeitung werden eure neuen freunde als erste den garaus machen ohne mit der wimper zu zucken.besuchen sie europa solange es noch steht

  8. ich hab noch mehr,ihr sprecht immer von schutzbedürftigen,wo sind die?80-90 prozent sind junge männer für die nur der koran zählt,auf unsere wichtigste errungenschaft-das grundgesetz-darauf scheissen die einen haufen(entschuldigung)aber die wahrheit ist eben so,für moslems sind frauen minderwertig und frauen ohne kopftuch sind huren die es verdienen vergewaltigt zu werden,das ist die wahrheit,liebe sogenannte journalisten von bild,schaut mal nach schweden und dann wisst ihr über eure neuen freunde bescheit.niemand in diesem land sagt diesen leuten was sie dürfen und was nicht.die politik hat somit teile des grundgesetes defakto ausserkraft gesetzt und ist somit eine verfassungsfeindl.organisation.

    1. Das die Familien in Krisengebieten zuerst ihre jungen, kräftigen Familienangehörigen auf eine solche Flucht schicken ist ja wohl normal. Sie würden natürlich für teuer Geld zuerst die Oma und ihr 11 Monate altes Kind in Richtung Mittelmeer schicken. Ihr Völkischen Beobachter seid echt der Burner … zuviel BILD gelesen! Oh man …. HERR GOTT LASS HIRN REGNEN.

      1. Fakt ist, dass zur Zeit der Judenverfolgung österreichische Juden ihre Babys über den Stacheldrahtzaun den Schweizern auf der anderen Seite in die Hände gaben, damit wenigstens das Kind überlebt.

        Würden Sie Ihr Kind und Ihre Frau im Senfgasbombenhagel zurücklassen? Wahrscheinlich schon.

      2. ja herr brot,wieder so ein gutmensch ,ich würde meine familie jedenfalls nicht dort lassen ,für keinen preis der welt,da sieht man was für einen stellenwert frauen und kinder für diese leute haben,die sind für die weniger wert ,als der dreck unterm fingernagel.ich bin auch für mindesthirn für alle,besonders für brote

  9. Das geht gar nicht ! Bild verurteilt Hetze und macht es mit dieser Prangeraktionen noch eine Spur schlimmer.

  10. Es macht doch eh jeder was er will solange er ein wenig Macht besitzt. Das Gesetze nur für den kleinen Bürger gelten würde doch ausreichend von der Amstzeit Schweinschens Merkels bewiesen. Aber wehe dem der seine Meinung äußert mag sie von Hass oder Kontroversen geprägt sein. Dieses Blatt sollte man abschaffen !

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige