Bild stellt Facebook-Hetzer an den Print-Pranger

Bild-Boss Kai Diekmann und der „Pranger der Schande“
Bild-Boss Kai Diekmann und der "Pranger der Schande"

Diese Story dürfte Facebook nicht gefallen und hat selbst ein gehöriges Shitstorm-Potential. Auf einer Doppelseite stellt die Bild „Facebook“-Hetzer an den Pranger und veröffentlich ihre Hasskommentare inklusive Foto und Klarnamen. Kern-Forderung der Redaktion: „Herr Staatsanwalt, übernehmen Sie“.

Anzeige

Im Teaser heißt es: „So viel offener Hass war nie in unserem Land! Und wer Hass sät, wird Gewalt ernten. Längst ist die Grenze überschritten von freier Meinungsäußerung oder Satire zum Aufruf schwerster Straftaten bis zum Mord“. Deshalb würde es der Bild jetzt reichen: „Wir stellen die Hetzer an den Pranger!“

bild_textDie Titelseite der heutigen Bild

Unterstützt wird die Bild von Innenminister Thomas de Maizere, der neben dem „Pranger der Schande“ einen Gast-Kommentar schreibt, in dem es heißt, dass ein Patriot nicht hassen würde.

Natürlich gibt es in den sozialen Netzwerken auch viel Kritik am Bild-Pranger. Sie reicht von der Bemerkung, dass Springer mit der Aktion „Aufgaben der Justiz“ übernehmen würde, allerdings „auf sehr altertümliche Weise“ bis zu der Bemerkung, dass die Redaktion den größten Hetzer von allen vergessen hätte: sich selbst.

Der Mehrheitsmeinung scheint sich die Bild jedoch sicher zu sein. Justizminister Heiko Maas wirkt noch immer höchst unzufrieden, wenn es um die Versuche der großen US-Netzwerke geht, gegen Hasskommentare vorzugehen.

Am gestrigen Montag wurde zudem bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Hamburg nach einer Strafanzeige gegen drei Facebook-Manager ein förmliches Ermittlungsverfahren wegen vorsätzlicher Beihilfe zur Volksverhetzung eingeleitet hat.

In der Süddeutschen Zeitung nahm sich Heribert Prantl des Themas an. Er fragt sich: „Wenn Facebook mit Volksverhetzung Geschäfte macht, ist Facebook dann auch wie ein Volksverhetzer zu bestrafen?“ Weiter heißt es: „Was bedeutet es, wenn Hass und Hetze, wenn giftige Tiraden auf Facebook einfach stehen bleiben, wenn Proteste dagegen nichts helfen, nicht einmal der Protest des Bundesjustizministers? Ist das Volksverhetzung durch Unterlassen der Löschung?“

Bislang sei es dem Justizminister nicht gelungen, das US-Netzwerk zu einer Änderung seines Community- und Geschäftsgebaren zu bewegen. Aber vielleicht könne die „Die Zivilcourage eines Staatsanwalts da den Standards auf die Sprünge helfen.“

So ganz neu ist die Bild-Idee nicht. Bereits im August konfrontierte Spiegel TV einige Facebook-Hetzer und deren Arbeitgeber mit den Hasskommentaren. Im Gegensatz zu der Bild-Doppelseite hatten im TV die Bloßgestellten allerdings wenigstens die Möglichkeit, sich zu äußern.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Die BILD als Volkszeitung oder als Initiator der Hexenjagt?!

    Es ist überhaupt fragwürdig ob es rechtens ist Namen und Bilder aus dem Netzwerk zu veröffentlichen geschweige denn zu vermarkten.
    Ich vermute, dass die Foto Rechtsübertragung an Facebook lediglich dafür gedacht ist, dass dieses Netzwerk es weltweit ausschließlich auf seiner Plattform veröffentlichen darf. Eine Weitergabe an Dritte muss vom eigentlichen Verfasser und Bildrecht-Inhaber gestattet werden, vor allem bei kommerzieller Verwendung.

    Ich sehe eine Klagewelle auf diese Volkszeitung zurollen.

  2. Bild sollte sich selbst anprangern und ihre Journalisten. Oder soll Facebook ihre Berichteal auskramen? Also ich würde sagen wer Dreck im eigenen Haus hat soll nicht über andere hetzen. Klar das Hass und Gewalt mit Morddrohungen nicht öffentlich gemacht werden darf. Aber wenn Bild das jetzt noch abdrücken will, verschafft das ein nich größeren Zulauf. Das meine Meinung

  3. Ja ja die Linke Hetze Bild.

    Andere als Hetzer hinstellen weil Sie sowas machen und selber nicht besser.
    Was soll man von Heuchlern auch halten.

    Jeder der sein Foto findet kann ich nur Raten, Strafantrag zustellen und einen Anwalt für Schadensersatz Forderung einzuschalten.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige