Ab sofort exklusiv bei MEEDIA: die Blendle-Verkaufs-Charts. Erste Nr. 1: Bernd Ulrichs „Naivität des Bösen“

Schrieb die erste Nummer 1 der deutschen Blendle-Verkaufs-Charts: Bernd Ulrich von der Zeit
Schrieb die erste Nummer 1 der deutschen Blendle-Verkaufs-Charts: Bernd Ulrich von der Zeit

Blendle sorgt seit dem Deutschland-Start vor vier Wochen für positive Schlagzeilen: Es scheint, als könnte sich ein neuer Umsatzbringer für Qualitäts-Journalismus etablieren. MEEDIA veröffentlicht ab sofort exklusiv die offiziellen deutschen Verkaufs-Charts von Blendle - einmal wöchentlich zeigen wir die Top Ten der meistverkauften Artikel.

Anzeige

Der Deutschland-Start des Journalismus-Shops Blendle scheint gelungen. Co-Gründer Marten Blankensteijn verkündete in dieser Woche, man wachse in Deutschland viermal schneller als seinerzeit nach dem Start in der Heimat Niederlande – und dort ist Blendle ja inzwischen ein voller Erfolg. 500.000 Nutzer, die für Journalismus bezahlen, habe man inzwischen insgesamt, die Mehrheit davon natürlich noch in den Niederlanden.

Man habe in Deutschland auch viermal so schnell die Zahl von 50.000 verkauften Artikeln erreicht, so Blankensteijn weiter. Die Nummer 1 des ersten Monats, der Cicero-Blick auf „Nahost 2035“ fand bei Blendle rund 1.200 Käufer. Noch kleine, aber schon feine Umsätze, die zumindest dazu führen dürften, das weitere Verlage und Titel bei Blendle mitmachen – das wiederum erhöht die Attraktivität der Plattform und die Zahl der Nutzer.

MEEDIA wird ab sofort an jedem Mittwoch die Vorlieben der Blendle-Nutzer aufzeigen. In Kooperation mit Blendle veröffentlichen wir die zehn meistverkauften deutschen Artikel auf der Plattform.

Die erste Nummer 1 der Charts hat Zeit-Vize-Chef Bernd Ulrich geschrieben. Sein Text „Naivität des Bösen“, eine Art Appell an die Gelassenheit der Deutschen im Umgang mit der Flüchtlingskrise, war demnach in den vergangenen sieben Tagen der meistverkaufte Artikel auf Blendle. Ohnehin dominiert Die Zeit die vorderen Plätze – auch auf den Rängen 2 und 5 finden sich mit „Heidi und die Brandstifter“ von Christian Fuchs und Daniel Müller, sowie „Besseres Skandinavien“ von Sten Inge Jörgensen zwei Zeit-Texte.

Ebenfalls mehrfach vertreten in der ersten Blendle-Top-Ten ist die WirtschaftsWoche – auf den Rängen 3 und 6. Den Einzug in die Liste geschafft hat auch die Bild am Sonntag – mit „16 Dingen, die gesünder sind, als dünn und sportlich zu sein“. Ein Beweis dafür, das auch leichtere Stücke eine Chance bei Blendle haben. Nicht in der Top Ten vertreten sind hingegen die drei großen Magazine Spiegel, stern und Focus. Ihre Inhalte waren in der vergangenen Woche also offenbar nicht attraktiv genug für die Blendle-Nutzer.

Hier nun die komplette offizielle Top Ten mit dem Hinweis, das eingeloggte Blendle-Nutzer (wie immer bei blendle.com-Links) den entsprechenden Artikel direkt mit dem Klick kaufen. Sie können ihn aber bekanntlich bei Nichtgefallen oder versehentlichem Klicken „zurück geben“ und bekommen das Geld wieder gut geschrieben.

Blendle: Top Ten der meistverkauften deutschen Artikel vom 7. bis 13. Oktober 2015:

1. „Naivität des Bösen“ – Die Zeit, Bernd Ulrich, 89 Cent
Bernd Ulrich zerpflückt gängige Argumente gegen eine offene Flüchtlingspolitik.

2. „Heidi und die Brandstifter“ – Die Zeit, Christian Fuchs und Daniel Müller, 89 Cent
Die Geschichte von einer, die im Nazi-Camp erzogen wurde. Und ausstieg.

3. „Freihandel TTOP!“ – WirtschaftsWoche, Gregor Peter Schmitz, 65 Cent
Die vielen Gegner des Freihandel- und Investment-Abkommens TTIP in der Zange.

4. „Geteiltes Gedächtnis“ – Die Welt, Fanny Jiménez, 25 Cent
Der einzigartige, und rätselhafte Fall eines Gedächtnislosen.

5. „Besseres Skandinavien“ – Die Zeit, Sten Inge Jörgensen, 29 Cent
Warum vieles, was Deutsche an Skandinavien bewundern, mittlerweile Folklore ist.

6. „Leiser Aufstieg in einer lauten Welt“ – WirtschaftsWoche, 65 Cent
Rat für Introvertierte dazu, wie sie in der Berufswelt weiterkommen.

7. „16 Dinge, die gesünder sind, als dünn und sportlich zu sein“ – Bild am Sonntag, Marie Sophie Krone, 15 Cent
Ein leichter Überblick über Dinge, die uns gut tun.

8. „Lieber kein Wort“ – Süddeutsche Zeitung Magazin, Annabell Dillig, 79 Cent
Von der Entscheidung, der Mutter ihre Krebserkrankung zu verschweigen.

9. „Feministisches Flirten“ – Cicero, Claudia Scholz, 25 Cent
Whitney Wolfes Ausstieg bei Tinder und Einstieg ins Unternehmertum.

10. „Voller Schaffensdrang“ – Frankfurter Allgemeine Zeitung, Günter Bannas, 45 Cent
Warum es für Angela Merkel keine Alternativen in der Flüchtlingskrise gibt.

(Quelle des Rankings und der Artikel-Beschreibungen: Blendle)

Zusätzlich zeigen wir die Top 3 aus dem Themengebiet Medien und Tech:

1. „Marios härteste Mission“ – Die Welt, Simon Berg und Nando Sommerfeldt, 25 Cent
Nintendos größter Held und ob er die Firma in der Krise retten kann.

2. „Die Selfie-Dschihadisten“ – Süddeutsche Zeitung, Georg Mascolo, 79 Cent
Wie Terroristen Ermittlern mit ihrem Geltungsdrang die Arbeit leichter machen.

3. „Ein Sturz ins dunkle Nichts“ – Cicero, Bruno Schirra, 35 Cent
Journalist Bruno Schirra erzählt wie eine explosive Recherche seine Existenz zerstörte.

Spannende Daten, die zeigen, für welche Inhalte die Blendle-Nutzer in der vergangenen Woche Geld ausgeben wollten. Die nächsten Charts gibt es dann am kommenden Mittwoch bei MEEDIA.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige