Anzeige

RTL holt mit 12,69 Mio. EM-Quali-Rekord, 7,20 Mio. sehen dennoch den „Tatort“

EM-Qualifikationsspiel Deutschland – Georgien
EM-Qualifikationsspiel Deutschland - Georgien

Starker Abschied für den Fußball bei RTL: 12,69 Mio. sahen das letzte von zehn EM-Qualifikationsspielen des deutschen Teams, für RTL geht es nun erst im Herbst 2016 mit der WM-Quali weiter. Trotz der grandiosen Fußball-Zahlen sahen immerhin 7,20 Mio. den "Tatort" im Ersten. Ebenfalls gut für RTL: Die Formel 1 lag über Vorjahr.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. Starker Tag für RTL: Fußball-Rekord, Formel 1 über Vorjahr, „Schwiegertochter gesucht“ mit Staffel-Bestleistung

Bei RTL dürfte am Montag Feierlaune herrschen. Der Fußball war so stark wie in keinem bisherigen EM-Quali-Spiel und auch davor gab es Bestleistungen. Los ging es um 13.05 Uhr mit der Formel 1: 4,18 Mio. sahen den Russland-Grand-Prix bei RTL – ein Marktanteil von 28,0%. Damit lag das Rennen knapp über dem Vorjahr, als die Formel 1 zum ersten Mal in Sotschi stattfand. Am Vorabend war auch „Schwiegertochter gesucht“ stärker als zuletzt: 3,61 Mio. Seher entsprachen ordentlichen 12,6%, 1,75 Mio. 14- bis 49-Jährige aber sehr starken 18,4%. Das ist der beste Marktanteil für die Kuppel-Soap der aktuellen Staffel. Am Abend dann die herausragenden Fußball-Zahlen: Mit 12,69 Mio. Fans wurde der bisherigen EM-Qualifikations-Rekord aus dem Spiel in Schottland (11,97 Mio.) noch einmal klar getoppt. Der Marktanteil lag bei 36,8% und auch bei den 14- bis 49-Jährigen gab es mit 5,08 Mio. (38,7%) eine neue Bestleistung. Traurig wird RTL also allenfalls darüber sein, dass es das nun erstmal mit Fußball der deutschen Nationalmannschaft war, weiter geht’s für RTL erst im Herbst 2016 mit der WM-Qualifikation.

2. „Tatort“ klare Nummer 1 der Fußball-Konkurrenten, Jauch fällt aber weit unter Normalniveau

Trotz des Fußballspiels, bei dem es zum Leidwesen der ARD-Oberen noch um etwas ging, zeigte Das Erste eine „Tatort“-Erstausstrahlung. Während der „Tatort“-Saison will der Sender an Sonntagabenden grundsätzlich keine Wiederholungen mehr ins Programm nehmen. Die Quoten geben der ARD auch recht, denn trotz der EM-Quali sahen immerhin 7,20 Mio. Leute den ARD-Krimi. Zwar sind das im Vergleich zur „Tatort“-Normalform deutlich geringere Zahlen, sie reichten aber für 19,8%. Auch das ZDF kann halbwegs zufrieden sein: Mit einer „Katie Fforde“-Wiederholung erreichte man immerhin 3,76 Mio. Seher und 10,3%. Im Anschluss schalteten die Leute aber offenbar doch zum Fußball, denn „Günther Jauch“ fiel mit 2,83 Mio. Sehern auf nur 9,0% und damit weit unter seine Normalwerte.

3. ProSieben und Sat.1 holen solide Zahlen gegen den RTL-Fußball

Anzeige

Die ganz großen Quoten-Versager gab es bei den fünf großen Sendern am Abend nicht. Trotz des Fußballs lief es auch bei ProSieben und Sat.1 nicht katastrophal. So schalteten 1,31 Mio. 14- bis 49-Jährige bei ProSieben „Transformers 3“ ein – immerhin 10,7%. Sat.1 erzielte um 20.15 Uhr mit „Navy CIS“ und 1,35 Mio. jungen Zuschauern 10,0%, fiel danach aber mit „Navy CIS: L.A.“ und „Scorpion“ auf unbefriedigendere 7,8% und 7,3%. Besser lief es für Sat.1 am Vorabend: 13,3% im Gesamtpublikum und 13,1% bei den 14- bis 49-Jährigen gab es für „Julia Leischik sucht: Bitte melde dich!“.

4. Zweite Privat-TV-Liga unter Soll

Nicht an ihr Normalniveau heran kamen am Sonntagabend Vox, RTL II und kabel eins. Am nächsten kam dem noch kabel eins mit „Tamme Hanken – Der Knochenbrecher on tour“. 610.000 14- bis 49-Jährige sahen die Doku-Soap diesmal – ein Marktanteil von 4,6%, der angesichts der Fußball-Konkurrenz noch ganz okay ist. Vox blieb mit der „Promi Shopping Queen“ noch dahinter: 530.000 14- bis 49-Jährige entsprachen wegen der längeren Sendedauer aber auch 4,6%. Am schwächsten schnitt RTL II ab: Bollywood-Streifen „Lebe und denke nicht an morgen“ wollten diesmal nur 400.000 junge Menschen sehen – 3,7%.

5. Formel 1 bei Sky auf Vorjahresniveau, KiKA holt 46% mit der „Sendung mit der Maus“

RTL lag mit der Formel 1 sogar leicht über dem Vorjahresniveau, Sky immerhin exakt auf dem Vorjahresniveau. 370.000 sahen den Russland-Grand-Prix dort – genau so viele wie vor einem Jahr. Der Marktanteil lag bei starken 2,5%. im Free-TV liefen die stärksten Sendungen abseits der großen Kanäle ebenfalls vor 20.15 Uhr: „NDR regional“ kam um 19.30 Uhr beispielsweise auf 1,32 Mio. und 4,4%. Grandiose 8,6% holte der KiKA um 11.30 Uhr mit der „Sendung mit der Maus“: Nur 420.000 der 1,01 Mio. Zuschauer waren übrigens Kinder. Diese 420.000 reichten dennoch für unfassbare 46,0%. In der Prime Time lief es für das WDR Fernsehen recht ordentlich: 880.000 sahen „Wunderschön“ – 2,4%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*