Wolfgang Blau wechselt vom Guardian zu Condé Nast International und wird dort Chief Digital Officer

Wolfgang Blau wechselt vom Guardian zu Condé Nast
Wolfgang Blau wechselt vom Guardian zu Condé Nast

Publishing Top-Job: Wolfgang Blau, ehemals Chefredakteur von Zeit Online und derzeit noch Director Digital Strategy beim britischen Guardian, wechselt zum 1. Dezember als Chief Digital Officer zu Condé Nast International. 

Werbeanzeige

Condé Nast CEO und Chairman Jonathan Newhouse spart in der Verlagsmitteilung nicht mit Lob für Blau und seine Verdienste. Blau sei eine der hoch-respektierten Personen in der Welt des digitalen Journalismus, heißt es bei Condé Nast. Er sei ein gefragter Redner und die treibende Kraft hinter dem digitalen Ausbau beim britischen Guardian gewesen. Newhouse lobt sein „Bekenntnis zu journalistischer Exzellenz“ und sein „tiefes Verständnis für alles Digitale und seine internationale Sichtweise“.

Blau selbst zeigt sich naturgemäß auch begeistert: „Ich bin erfreut, diese neue Aufgabe anzunehmen. Als ein journalistisches Unternehmen im Familienbesitz hat Condé Nast enorme Ressourcen und Talente sowie eine selten anzutreffende, langfristige Perspektive. Dies ist eine einzigartige Gelegenheit.“

Blau hat nicht nur journalistische Meriten, sondern ist auch ein begnadeter Netzwerker. So initiierte er das Climate Publishers Network, eine Inhalte-Allianz mit Verlagen aus über 30 Ländern, und ist Vize-Präsident des Global Editors Network in Paris. Vor rund einem halben Jahr kandidierte er für den Posten als Chefredakteur des Guardian, unterlag aber Katharine Viner, die Nachfolgerin des legendären Guardian-Chefs Alan Rusbridger wurde.

Zu Condé Nast gehören u.a. die Medienmarken Vogue, Vanity Fair, Wired, GQ, Condé Nast Traveler, The New Yorker, Architectural Digest und Glamour. Das Unternehmen ist in 28 Märkten weltweit präsent.

(swi)

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige