Anzeige

„Literarisches Quartett“ mit ordentlichem Comeback, „Die große Revanche“ mit kleiner Quote

Die Stammbesetzung des „Literarischen Quartetts“: Maxim Biller, Christine Westermann und Volker Weidermann
Die Stammbesetzung des "Literarischen Quartetts": Maxim Biller, Christine Westermann und Volker Weidermann

Das Comeback des "Literarischen Quartetts" hat 1,07 Mio. zum Einschalten bewegt - ein für das Thema Literaturkritik durchaus beachtlicher Wert. Nur unwesentlich mehr Leute sahen um 20.15 Uhr die Sat.1-Show "Die große Revanche", die damit noch schlechter als im Juni lief. Leicht zulegen konnte hingegen RTLs "Stepping Out".

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. Neues „Literarisches Quartett“ startet stärker als das alte endete

Dass die Sendung Mega-Quoten oder wenigstens die ZDF-Normalwerte erreichen würde, das hat wohl niemand von der Neuauflage des „Literarischen Quartetts“ erwartet. Und so kam es auch nicht. Aber immerhin sahen 1,07 Mio. zu, der Marktanteil lag bei 6,8%. Zum Vergleich: „aspekte“ erreichte auf dem Sendeplatz am späten Freitagabend im Durchschnitt des Jahres 2015 nur 730.000 Leute und 4,6%, vor einer Woche aber ähnliche 1,06 Mio. und 5,8%. Das neue „Literarische Quartett“ startete damit auch besser als das alte vor fast 14 Jahren endete. Damals sahen den Abschied 1,02 Mio. Menschen, der Marktanteil lag nur bei 5,2%. Insbesondere im jungen Publikum war das Interesse da: 310.000 14- bis 49-Jährige entsprachen 5,1%, der aktuelle ZDF-12-Monats-Durchschnitt von 5,9% wurde hier sogar beinahe erreicht.

2. „Stepping Out“ legt leicht zu, „Die große Revanche“ eher ein großer Flop, ProSieben siegt mit „Star Wars“

Etwas aufatmen kann RTL. Für die Tanzshow „Stepping Out“ ging es nicht noch weiter nach unten. Allerdings: Das Sendernormalniveau hat sie noch nicht wieder erreicht. 2,87 Mio. sahen am Freitag insgesamt zu, darunter 1,01 Mio. 14- bis 49-Jährige. Die Marktanteile lagen bei 10,6% und 11,3% – unbefriedigend, aber besser als die 9,7% und 9,3% vom vergangenen Freitag. Sat.1 blieb mit seiner Show „Die große Revanche“ unterdessen noch unter den Premieren-Zahlen. Nur 1,23 Mio. interessierten sich, darunter 700.000 14- bis 49-Jährige – schwache Marktanteile von 4,4% und 7,6%. Die Premiere im Juni lag bei auch schon miesen 4,8% und 8,5%. Den Tagessieg im jungen Publikum sicherte sich hingegen ProSieben mit dem inzwischen 38 Jahre alten Klassiker „Star Wars: Eine neue Hoffnung“: 1,39 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen starken 15,5%, im Gesamtpublikum gab es mit 2,42 Mio. Sehern für ProSieben-Verhältnisse ebenfalls tolle 8,9%.

3. Staffel-Premieren der ZDF-Krimis siegen deutlich, ARD versagt mit dem „Pampa Blues“

Anzeige

Den Tagessieg machten am Freitag die beiden Staffel-Premieren der ZDF-Serien „Der Alte“ und „SOKO Leipzig“ unter sich aus. 5,85 Mio. sahen den „Alten“ um 20.15 Uhr, 5,65 Mio. danach die „SOKO Leipzig“. Die Marktanteile lagen bei herausragenden 20,7% und 19,7%. Hinter der 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten (3,85 Mio. / 15,1%) folgen weitere vier ZDF-Programme: das „heute-journal“ (3,68 Mio. / 14,2%), die „heute-show“ (2,59 Mio. / 16,0%), die 19-Uhr-„heute“-Ausgabe (3,37 Mio. / 17,6%) und „Dr. Klein“ (2,88 Mio. / 12,4%). Das Erste hatte um 20.15 Uhr mit seiner Premiere „Pampa Blues“ keine Chance, versagte mit 2,06 Mio. Sehern und 7,2%. Damit landete Das Erste in der Prime Time noch hinter RTL und ProSieben.

4. Super RTL erreicht mit „Bärenbrüder“ fast die zweite Privat-TV-Liga

Zu den Gewinnern des Abends gehört auch Super RTL. Immerhin 330.000 14- bis 49-Jährige sahen dort den Animationsfilm „Bärenbrüder“ – ein guter Marktanteil von 3,7%. Der Rückstand auf kabel eins, Vox und RTL II war damit kleiner als normalerweise. So erreichte kabel eins mit „Castle“ um 20.15 Uhr auch nur 430.000 und 4,9%, um 21.15 Uhr nur 400.000 und 4,3%. Bei Vox startete der übliche „Law & Order: Special Victims Unit“-Marathon um 20.15 Uhr mit 490.000 und 5,5%, um 21.10 Uhr gab es 5,7%, um 22.10 Uhr gute 7,5% und um 23.05 Uhr 7,2%. RTL II lockte mit dem deutschen Film „Systemfehler – Wenn Inge tanzt“ 540.000 junge Zuschauer und erreichte damit 5,9%.

5. Der rbb punktet mit den „30 beliebtesten Stars der volkstümlichen Musik“, arte mit der „Banklady“

Da es bei vielen der acht großen Sender um 20.15 Uhr nicht rund lief, nutzten einige kleinere Kanäle die Chance. So sprang das rbb Fernsehen mit den „30 beliebtesten Stars der volkstümlichen Musik“ und 960.000 Zuschauern auf tolle 3,4%. Zum Vergleich: Der 12-Monats-Durchschnitt des Senders liegt bei nur 1,1%. Ein ähnliches Thema – „Mit Blasmusik durch Bayern“ bescherte dem Bayerischen Fernsehen 760.000 Seher und 2,7%, auch arte erzielte mit seiner Film-Premiere „Banklady“ und 750.000 Neugierigen einen Marktanteil von 2,7%. Auch hier der Vergleich mit dem 12-Monats-Normalniveau: Das liegt beim BR bei 1,7%, bei arte nur bei 1,0%. Den Tagessieg im Pay-TV sicherte sich erwartungsgemäß die Bundesliga: 410.000 Fans verfolgten das Match zwischen Darmstadt und Mainz – ein Marktanteil von 1,5%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*