Anzeige

ZDF-Polizeiserie „Blochin“ startet erfolgreich, „Stepping Out“ wird für RTL zum Problem

ZDF-Serie „Blochin“ mit Jürgen Vogel
ZDF-Serie "Blochin" mit Jürgen Vogel

Akzeptiert das deutsche Publikum auch Serien, die mal nicht nach dem 08/15-Prinzip gestrickt sind? Sieht ganz so aus: Zum Auftakt von "Blochin" waren viele Zuschauer neugierig auf Jürgen Vogel als Ex-Gangster, der jetzt bei der Berliner Mordkommission ermittelt. RTL muss sich derweil Sorgen um seinen Tanzshow-Klon machen.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. „Blochin“ startet gut, aber nicht ganz auf dem gewohnten ZDF-Freitagskrimi-Niveau

Mit „Blochin – Die Lebenden und die Toten“ hat das ZDF seit Freitagabend eine Polizeiserie im Programm, die düsterer ist als gewohnt, und dass der Sender das 90-minütige „Kapitel 1“ auf seinem fest etablierten Krimisendeplatz zeigte, war wohl als bestmöglicher Anschub für die Miniserie gedacht, aber ebenso ein Risiko: weil Jürgen Vogel als Ex-Gangster „Blochin“, der jetzt für die Mordkommission ermittelt, nicht unmittelbar den Sehgewohnheiten der treuen ZDF-Krimi-Fans entsprechen dürfte. Funktioniert hat’s trotzdem: 4,0 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren sahen den 90-minütigen Auftakt. Das waren zwar im Schnitt weniger als zuletzt „Der Staatsanwalt“ und „SOKO Leipzig“ auf diesem Sendeplatz erreichten. Aber das wird der Sender verschmerzen können – sofern am heutigen Samstagabend, wenn bereits die Fortsetzung läuft, nicht zu viele davon abhanden kommen. Der Marktanteil im Gesamtpublikum lag bei 13,9%. Nur der „Tagesschau“ (mit 4,3 Mio.) musste sich „Blochin“ am Freitagabend geschlagen geben. Und noch eine gute Nachricht: Auch im jungen Publikum war das Interesse groß. Zumindest liegen 9,0% Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen klar über dem ZDF-Normalniveau; 870.000 schalteten ein.

2. ARD-Film „Süßer September“ ist stärkster „Blochin“-Verfolger

Im Gesamtpublikum war die Angelegenheit allerdings knapp, denn das Erste hielt mit Caroline Peters („Mord mit Aussicht“) im Film „Süßer September“ dagegen und brachte damit fast genauso viele Zuschauer zum Einschalten wie das ZDF: 3,57 Mio. (12,4%). Das Zweite musste im Anschluss an „Blochin“ wiederum einen kleinen Quotenknick hinnehmen, weil das „heute journal“ auf 2,71 Mio. absank; die „heute show“ kam mit ein paar sehr lauen VW-Gags nachher aber wieder auf starke 3,37 Mio. und sicherte sich Platz 5 in den Tagescharts (13,8%). Davon profitierte auch das „Politbarometer“, das direkt davor ein bisschen überzog (3,2 Mio.). Im Ersten kamen die „Tagesthemen“ derweil auf 2,63 Mio., der „Tatort“ schaffte danach 2,26 Mio. (9,5% und 10,0%).

3. ProSieben siegt mühelos im jungen Publikum, „Superkids“ verliert ein paar Zuschauer

Anzeige

Kaum sind zwei Shows der ersten Staffel gelaufen,  sucht Sat.1 schon Kandidaten für die nächste. In München scheint man also zufrieden zu sein mit seiner Talentshow „Superkids“. In Woche 3 allerdings muss die einen kleinen Dämpfer hinnehmen. Mit 1,0 Mio. 14- bis 49-Jährigen lag die Zuschauerzahl etwas niedriger als in den Vorwochen, der Marktanteil sank deshalb auf 10,6%. Cindy aus Marzahn gelingt es weiterhin nicht, diese Vorlage für ihr „Schwarz Rot Pink“ zu nutzen, das in dieser Woche auf 7,9% in der jungen Zielgruppe kam. Über den Tagessieg im jungen Publikum kann sich einmal mehr ProSieben freuen: Starke 16,1% bei den 14- bis 49-Jährigen stehen unterm Strich für „Star Wars: Die Rache der Sith“, 1,52 Mio. junge Zuschauer hatten eingeschaltet und katapultierten den Sender auf Platz 1 (vor GZSZ, „Tagesschau“, „heute show“ und „RTL aktuell“ in einer ungewohnt Nachrichten-lastigen Top 5).

4. Nur noch 9,4% Marktanteil: „Stepping Out“ wird für RTL zum Problem

Das eigentliche Problemkind am Freitagabend hieß aber RTL. Denn dort verwandelt sich der „Let’s Dance“-Klon „Stepping Out“ so langsam aber sicher in einen veritablen Flop. In dieser Woche verlor die Tanzshow nicht nur ihren Kandidaten Mario Basler (wegen Rückenproblemen), sondern rutschte erstmals unter die 10-%-Marke und platzierte sich mit 0,88 Mio. 14- bis 49-Jährigen (9,4%) erneut hinter den „Superkids“ – und nur sehr knapp vor „Blochin“ im ZDF. Bei den RTL-relevanten 14- bis 59-Jährigen sah’s übrigens ganz genauso aus: 9,4%. Kleiner Trost: Mit 2,63 Mio. Zuschauern ab 3 Jahren hatte „Stepping Out“ zumindest im Gesamtpublikum klar die Nase vorn, „Superkids“ holte 2,37 Mio. Dennoch ist die Entwicklung für RTL problematisch, da die Show ja noch bis Mitte Oktober zum Finale durchhalten muss. „Mirjas Wilde 13“ steigerte sich im Anschluss minimal auf 10,8% (0,67 Mio.).

5. RTL II erfolgreich mit „xXx – Triple X“, Arte mit Hallervorden-Film

Einen Grund, sich zu freuen, hat RTL II, wo „xXx – Triple X“ am Abend gute 7,1% bei den 14- bis 49-Jährigen schaffte (0,68 Mio.). Bei Vox kam „Law & Order: Special Victims Unit“ einmal mehr erst spät in die Gänge, ab 22 Uhr waren 7,4% und 9,7% drin. (Vorher lief’s mit 5,3% deutlich bescheidener.) Kabel eins startete den Abend mit miesen 3,2% und 3,8% für „Castle“, da war auch für „The Mentalist“ nichts mehr zu retten (4,4%). Mit der Free-TV-Premiere des Spielfilms „Sein letztes Rennen“, in dem Dieter Hallervorden als Marathonläufer der Altersheim-Ödnis entflieht, erreichte Arte am Abend 1,6 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren und sicherte sich 5,6%. In ZDFneo liefen unter dem Titel „Zurück zum Augenblick“ Porträts zu 25 Jahre Deutscher Einheit, allerdimngs weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit (80.000 Zuschauer ab 3 Jahren; 0,3% Marktanteil).

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Blochin War der Hammer! Jürgen Vogel und Thomas Heinze in Topform! Die Aussage vom Focus ist Lachhaft! Die ersten 5 Kapital waren schlüssig und spannend! Das das nicht die Realität ist müsste doch auch jedem Klar sein! Selbst dem Schreiberling vom Focus! Es muss aber weitergehen! Noch zu viele Fragen offen! Ein auf Hollywood machen laut Focus ist Blödsinn! Das War der Tatort aus Frankfurt am Main im KinoFormat War voll daneben! Musste nach 45 Minuten umschalten! FAZIT BLOCHIN KLASSE MEHR DAVON! L.G VON T.LIEBENTHAL

  2. Nachdem die Mamutübertragung gelaufen war mit vielen, eigentlich nur zum Zeit füllen, gedachten Szenen, wurde mir die Handlung und der Schluß nicht ganz schlüssig. Absolut überflüssig die Sexszenen aus Liebe, Gier, Drogen und Alkoholeinfluß, recht freizügig von den nackten Schauspielern dargestellt. Anscheinend ist der Trend im Fernsehen eingeläutet mit immer freizügiger Darstellung von Sexualität den angeblichen Zuschauergeschmack zu treffen. Ich habe da meine Zweifel. Das öffentlich geförderte Fernsehen gerät mehr und mehr in den Sog : Alles muß gezeigt werden können und über alles muß öffentlich geredet und berichtet werden.
    Ich glaube das tut unserer westlichen Kultur nicht gut. Dabei ist der Hinweis der Kriminalbeamte ist potenzieller Verbrecher und die Politik unlauter und koruppt,Die Regierung dem finanziellen Interessen einzelner Mitglieder ausgeliefert und das Volk naiv und dumm, satt und zufrieden, wie die Botschaft dieses ,KRIMIS‘ lautet höchst primitiv in Szene gesetzt. Schade!

  3. Einiges ist sehr gut beim Blochin. Aber die Story is very confusing!! Einige Schnitte sind ausserdem sehr mehrwürdig. Und warum bin ich gezwungen, zu bing-watch am Samstag Abend. Drei Folgen hintereinander ist total übertrieben.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*