„Volle Packung“ für den digitalen Lebemann: Burda relauncht Playboy.de

Playboy-Chefredakteur Florian Boitin, neue Website: Smartphone-optimierte Plattform für den mobilen Lebemann
Playboy-Chefredakteur Florian Boitin, neue Website: Smartphone-optimierte Plattform für den mobilen Lebemann

Playboy.de reloaded: Die Website von Burdas Männermagazin kommt nun in einem klareren, modernen Look daher und wurde mittels responsivem Design für die wachsende Zahl mobiler Nutzer optimiert. Darüber hinaus sind neue Features verfügbar, ganz nach dem Marken-Claim: „Alles, was Männern Spaß macht“.

Anzeige

Die neue Website, die Burda nun gelauncht hat, repräsentiert gemeinsam mit der Paid-Content-Plattform PlayboyPlus, das Digitalangebot des Playboy. Das in Zeiten des Kalten Krieges geprägte Weltbild des Playboy mit ewig schönen (und scharfen) Mädels, reichlich bloßer Haut, teuren Schlitten und den typischen Accessoires notorischer Herzensbrecher ist zwar in die Jahre gekommen, scheint aber auch beim modernen Mann zu funktionieren. Einer der Gründe dafür ist, dass Burdas Magazin-Macher in den vergangenen Jahren den Teil der Playboy-DNA revitalisierten, der das Männer-Heft in den 70er Jahren weit mehr als die nackten Tatsachen zu einer globalen Medienmacht machte: exzellente und intelligent erzählte Reportagen von Top-Autoren.

Auch Playboy.de legt einen deutlichen Akzent auf aktuelle Interviews, Porträts und Features, die Nutzer unter den Rubriken „Lifestyle“ und „Article“ klicken können. Daneben gibt es Bildergalerien sowie Videos aus den Bereichen Motor, Sport, Technik, Lebensart, Stil, Entertainment. Auch Nachhilfe für den angehenden Lebemann kommt nicht zu kurz: „Dresscodes: Was bedeutet Smart Casual?“. Besonders auffällig ist die prominente Einbindung der zahlreichen Bewegtbild-Inhalte auf der Homepage, in Form einer sich ständig aktualisierenden Videogalerie. Aber natürlich kommen auch künftig die Liebhaber anspruchsvoller, erotischer Fotografie auf ihre Kosten, die bei Playboy.de Bilder und Videos (in HD-Qualität) der schönsten Playboy-Girls, Titelstars und Playmates suchen.

Neu ist die Einbindung der Playboy-Social-Mediakanäle auf der Homepage. Hier ist es künftig möglich, in Echtzeit die sich ständig aktualisierenden Inhalte von Facebook, Instagram und Twitter bei Playboy.de zu verfolgen. Ein weiteres neues Feature zeigt, welche Beiträge von anderen Playboy.de-Nutzern am häufigsten gelesen werden. „Playboy ist auch heute schon die cross-medial führende Lifestyle-Medienmarke für Männer, “so Playboy-Chefredakteur Florian Boitin. „Mit der visuellen, inhaltlichen wie auch funktionalen Weiterentwicklung wird die Website noch aktueller, unterhaltsamer und vielseitiger. Die einfache und intuitive Menüführung soll dabei noch mehr zum Surfen durch das digitale Männerparadies einladen.“ Aber auch in der Vermarktung geht Playboy.de in die Offensive: großflächige Sonderinszenierungen sind künftig genauso umsetzbar wie „Native Advertising“.

Die Architektur von Playboy.de basiert als eines der ersten Medienportale weltweit auf dem CMS Drupal 8. Hintergrund: Hubert Burda Media plant bis Ende kommenden Jahres bis zu 20 Portale des Verlages Inland (Bunte.de, Instyle.de, Elle.de und viele mehr) auf Drupal 8 umzustellen. Ingo Rübe, CTO der Burda Magazine Holding, sagt: „Playboy ist für uns der Grundstein unserer Burda Drupal Distribution. Wir werden ab jetzt in schneller Taktung weitere Sites mit dieser Technologie launchen, wobei in jedem Launch neue Module erarbeitet werden, die dann allen unseren Publikationen zur Verfügung stehen. So profitieren alle gemeinsam von dieser Entwicklung.“

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige