„Die Zeitung erfindet sich neu“: Die Nominierten für die LeadAwards stehen fest

Am Montag wurden die Nominierten für die LeadAwards 2015 bekanntgegeben
Am Montag wurden die Nominierten für die LeadAwards 2015 bekanntgegeben

Zum 13. Mal in Folge werden ab dem 25. September 2015 die Nominierten und Gewinner der LeadAwards in der Ausstellung VisualLeader vorgestellt – das "Beste, was in den letzten zwölf Monaten in deutschen Zeitschriften, Zeitungen und Online-Medien publiziert wurde", so die Jury. LeadAcademy-Vorsitzender Marcus Peichl ist besonders über die hohe Kreativität der Print-Zeitungen überrascht; diese würden sich immer mehr zum "Kulturgut" entwickeln.

Anzeige

Als „Seismographen der deutschen Medienlandschaft“ und „eine Reise durch journalistische Höhepunkte“ beschrieb Dirk Luckow, Intendant der Deichtorhallen, die VisualLeaders-Ausstellung zu den diesjährigen LeadAwards während der Pressekonferenz am Donnerstag in Hamburg.

Die Print-Zeitung wird zum Kulturgut

„Wir hatten noch nie einen so hohen kreativen Output wie in diesem Jahr“, sagt Marcus Peichl, Vorsitzender der LeadAcademy. Insbesondere die Zeitungen haben ihn überrascht: „Man hat das Gefühl: Hier erfindet sich eine Gattung noch einmal neu“, so Peichl. Die Zeitungen stünden mehr noch als Magazine unter dem Druck, sich gegen Online durchsetzen zu müssen und interessant zu bleiben. Dies gelinge ihnen durch das Drucken künstlerischer Fotos. So werde Print mehr zu einem Kulturgut und einem „Sammlerstück“. Tatsächlich seien noch nie so viele Zeitungsbeiträge wie in diesem Jahr in die Vorauswahl gekommen. „Die Blattmacher haben in den letzten Jahren fast so etwas wie einen kreativen Quantensprung hingelegt“, so Peichl. Die hohe Qualität sowohl der Magazine als auch der Zeitungen bilde einen „eindrucksvollen Kontrapunkt zu den Wirtschaftlichen Schwanengesängen auf die Printbranche“.

Lead-awards_text3

Lead-Awards_text4

SZ, B.Z., BamS, WamS und Kölner Stadt-Anzeiger in der Zeitungskategorie vorn

In der Zeitungs-Kategorie liegt die Süddeutsche Zeitung mit vier Nominierungen vor dem Tagesspiegel, der B.Z., der Bild am Sonntag und der Welt am Sonntag und dem Kölner Stadt-Anzeiger, die allesamt auf drei Nominierungen kommen. Es folgen mit je zwei Nominierungen Die Zeit, das Hamburger Abendblatt, das Neue Deutschland und die Bild. Sechs weitere Zeitungen haben jeweils einmal die Chance auf einen LeadAward, darunter diesmal auch Regionalzeitungen wie die Neue Presse aus Chemnitz und die Main-Post aus Bayern und Baden-Württemberg.
Die Süddeutsche Zeitung punktet insbesondere mit ihren Rubriken aus der Wochenendausgabe sowie ihrer Sonderbeilage zur großen Robert-Frank-Ausstellung, bei der die gezeigten Exponate in Kooperation mit der SZ auf Zeitungspapier gedruckt wurden. Die B.Z. beeindruckte mit einer minutiösen Dokumentations-Serie über den letzten großen Auschwitz-Prozess gegen Oskar Gröning und einer Sonderbeilage auf Arabisch für ankommende Flüchtlinge – „nur zwei von vielen Beiträgen, mit denen die B.Z. einen Journalismus pflegt, der über das normale Boulevardangebot weit hinausgeht, ohne die Boulevardmechanismen zu verleugnen“, so die Jury.

Auf den Titel „Zeitung des Jahres“ können sich vier Blätter Hoffnung machen. In dieser Königsklasse sind die B.Z., Der Tagesspiegel, das Neue Deutschland und die Süddeutsche Zeitung nominiert.

Die diesjährige Ausstellung spiegelt die aktuellen Themen und das Weltgeschehen wider: Eindrucksvolle Reportagen über das globale Flüchtlingsdrama, bewegende Bilder von Krisenherden rund um den Globus, aber auch die freudige Euphorie bei Großereignissen wie der Fußball-WM. „Selten war so viel Emotionen in den Bildwelten wie diesmal“, urteilt Marcus Peichl.

Lead-Awards_text1

Vice Nr. 09/2014: „Hooligans“

Lead-Awards_text2

SZ-Magazin Nr. 14(2015: „Der Fluch der weißen Haut“

Spiegel dreimal für das Cover des Jahres nominiert

Für das Cover des Jahres ist der Spiegel gleich dreimal nominiert („Die letzten Zeugen“, „Günter Grass 1927 – 2015“ und „Die Volksverdämmung“, die 11 Freunde („Ja, es ist Liebe!“ und „Zeig der Welt, dass du besser bist als Messi!“), das Zeit Magazin („Jan Böhmermann“ und „Die Geschichte des New York Review of Books“) und Brand Eins („Bleib Dir treu“ und „Coole Sau“) zweimal. Außerdem können sich noch Beef („Leider Lecker“), Dummy („Kaufen Sie lieber den Spiegel, die haben es nötiger“), Interview („John Baldessari), das SZ-Magazin („01705073231“), die Titanic („Traumjob Sterbehelfer“) und Tush („Ten Yearss) Hoffnung auf diesen Titel machen.

Als Leadmagazin des Jahres sind Beef, Hohe Luft und das Zeit Magazin International nominiert, als Leadzeitung des Jahres die B.Z., Der Tagesspiegel, Neues Deutschland und die Süddeutsche Zeitung. Für das Newcomermagazin des Jahres stehen Bilanz, MC1R und Wired zur Wahl.

Alle nominierten Arbeiten werden ab Freitag, 25. September 2015 neun Wochen lang im Haus der Photographie in den Hamburger Deichtorhallen gezeigt. Mitte Oktober gibt die LeadAcademy bekannt, welche Nominierten von der Jury für eine Medalle vorgesehen sind und welche eine reguläre Auszeichnung erhalten. Bei der großen Verleihung am 29. Oktober werden schließlich die Gold-Gewinner bekannt gegeben.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Sehr geehrte Frau Burgard-Arp,
    was ist denn die „Neue Presse“ in Chemnitz?
    Ich lebe seit zehn Jahren in Sachsen und kenne diese Zeitung nicht.
    Meinten Sie evt. die Kollegen der Zeitung „Freie Presse“?
    Beste Grüße aus Dresden
    Stefan Ulmen

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige