Der Spiegel punktet am Kiosk mit Franz Josef Strauß

Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer und sein Strauß-Titel 35/2015
Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer und sein Strauß-Titel 35/2015

Franz Josef Strauß interessiert die Deutschen auch 27 Jahre nach seinem Tod noch: 254.430 griffen im Einzelhandel zum Spiegel mit dem Strauß-kritischen Titel "Die spinnen, die Bayern!" über das "verklärte Erbe eines korrupten Landesvaters" - eine überdurchschnittliche Zahl. stern und Focus landeten mit ihren Heften leicht unter dem Soll.

Anzeige

Die 254.430 Einzelkäufer sind zwar kein Sensationswert, aber immerhin ein überdurchschnittlicher. So liegt der Normalwert des Spiegels im Einzelverkauf der jüngsten 12 Monate bei 246.000 Exemplaren, der der jüngsten drei Monate bei 244.500. Auch im Vergleich zu den beiden Vorwochen ging es mit Strauß auf dem Titel bergauf. Die Titelgeschichte zu „100 Jahre Franz Josef Strauß“ mit Enthüllungen zum „korrupten Landesvater“ hat sich also auch aus Auflagensicht gelohnt. Der Gesamtverkauf, also inklusive der Abos, Bordexemplare, Lesezirkel, etc. lag für die Ausgabe 35/2015 bei 834.589 Exemplaren, darunter 52.860 ePaper.

Der stern verfehlte mit seinem Archäologie-Titel „Das letzte Geheimnis der Nofretete“ sein Normalniveau nur knapp. 211.546 griffen im Einzelhandel zu, die Durchschnittszahlen der jüngsten 12 bzw. drei Monate liegen bei 213.500 und 216.800 Exemplaren. Insgesamt kam der stern mit Heft 35 auf 731.743 Verkäufe, davon 8.384 als ePaper.

Ebenfalls knapp unter dem Soll blieb der Focus mit dem Titel „Deutschlands beste Medizin-Fahnder – Sie heilen, wenn nichts mehr hilft“. Die spannend klingende Titelgeschichte – noch dazu zum Focus-Leib-und-Magen-Thema Gesundheit – fand mit 76.684 Einzelkäufern nur ein solide großes Publikum, die Normalwerte der vergangenen 12 bzw. drei Monate liegen bei 80.400 und 78.200. Auch hier der Blick auf den Gesamtverkauf: Er lag bei 500.321 Exemplaren, 27.421 davon waren ein ePaper.

Kennen Sie unser Cover-Check-Tool? Damit können Sie jederzeit sehr flexibel die vergangenen und aktuellen Einzelverkäufe von Spiegel, stern und Focus analysieren.

Spiegel_2015_35 stern_2015_35 Focus_2015_35

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Falsch: Spiegel punktete nicht mit Spiegel-Hassfigur Strauss sondern mit Neidobjekt Bayern. Denn das prangte auf dem Titel.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige