Anzeige

Dmexco-Aktion: AdBlocker-Plus provoziert mit Pixi-Buch über Web-Werbung

DigiBuzz zeigt Ausschnitte aus dem Adblocker-Plus-Pixi
DigiBuzz zeigt Ausschnitte aus dem Adblocker-Plus-Pixi

Kinderbücher wenden sich immer an zwei Absender: Die kleinen Zuhörer und die großen Vorleser. Dieses Pixi-Buch dürfte sich allerdings nur an einen der Beiden richten. Die Erwachsenen, die im Web surfen. Unter dem Titel "Lina und Anton entdecken die Internet-Werbung" hat Eyeo ein eigenes Pixi-Buch produziert, das der AdBlocker-Plus-Betreiber auf der Dmexco verteilen will. Die meisten Online-Werber dürften dies als Provokation auffassen.

Anzeige
Anzeige

In dem Kinderbuch, über das Digibuzz als erstes berichtet und ein paar Seiten zeigt, heißt es unter anderem:

„Stimmt“, sagt Mama: Es gibt auch gute Werbung. Aber ein Bild, das alles verdeckt, ist nervig. Lina überlegt: „Als wäre der Himmel so voller Elefantenballons, dass man die Sonne nicht mehr sehen kann“.

Anzeige

Das ganze hört sich so an, als ob es Kinder nur schwer verstehen würden. Die Branchen-Vertreter wissen dagegen umso besser, was gemeint ist. Tatsächlich leiden die Web-Vermarkter immer stärker unter den Werbe-Verweigerern. So schätzte alleine der Online-Vermarkterkreis (OVK) mittlerweile, dass rund ein Fünftel aller Nutzer ein Adblocker-PlugIn verwendet.

Heißt: Die Mitarbeiter Eyeo dürften auf der Dmexco eh schon nicht gut gelitten sein. Wenn sie nun auch noch ein Kinderbuch in eigener Sache verteilen, werden sich einige ganz schon ärgern. Mike Schnoor kommentiert deshalb schon: „Fraglich bleibt dabei, ob diese Provokation, wie das Zurückbesinnen auf Sprache und Bilder aus Kindheitstagen gewertet werden darf, dabei auf Zustimmung oder noch größere Ablehnung stoßen wird.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Tja, die ad-industry hat sich jahrelang überboten mit Aufdringlichkeit. Werbebilder sind ja noch akzeptabel, aber blinkende Anigifs? Minigames, oder Videos mit autoplay? Die ungefragt Audio ausgeben, quietschen, plappern, peng peng? Popup, Overlay, Pop-under? Nach kurzem Surfen ist die Taskleiste voller Browserfenster, in denen irgendwas tönt und blökt?

    Und mobil frisst das unfassbar viel RAM, Traffic, Ladezeit. Insbesondere da viele Seiten erstmal die komplette Seite, wenn möglich inkl. Flash laden, und dann fragen, ob man nicht lieber die Mobilseite sehen will?

    Ich nutze Adblocker seit vielen vielen Jahren, auf dem PC wie auch auf Android, und bin immer wieder schockiert was abgeht, wenn ich mal auf einem PC „ohne“ unterwegs bin. Ja auf Youtube läuft doch allen Ernstes vor jedem Video Werbung?? Wie soll man denn so Musik hören? Ihr seid doch nicht mehr ganz sauber ey…

  2. Vielleicht sollten sich Vermarkter nicht Gedanken darüber machen, ob Sprache und Bilder aus Kindheitstagen eine Provokation darstellen, sondern ob seitenfüllenden Splash Werbung, bandbreitenfressende Videowerbung und Overlays/Popups noch zeitgemäß sind. Glücklicherweise sind die Tage von Flash gezählt…

    Ich glaube kaum, dass sich Nutzer an dezenter Werbung (die durchaus einen Mehrwert hat) stören würden, aber wenn dadurch der eigentliche Inhalt nicht mehr wahrnehmbar ist oder ewig zum Laden braucht, dann läuft etwas falsch.

    Nimmt man sich beispielsweise die Startseite der BILD, dann braucht die Seite selbst mit einer DSL Verbindung Sekunden, bis sie geladen ist. Die Information sucht man dann zwischen aufdringlicher Werbung („haste mal nen Euro“), Social Plugins und Tracking Pixeln vergeblich.

    Oder Pre-/Mid-/Postrolls bei Videoinhalten: irgendwas kann nicht stimmen, wenn ein User die gleiche Werbung innerhalb einer Playlist immer wieder sieht und dabei der eigentliche Clip nur halb so lang ist wie die Werbebotschaft selbst (Fokus, MSN, teilweise T-Online). Zehn mal die selbe Werbung (sowas lässt sich unterrücken!) führt genau zu dieser Werbeverweigerung oder gar zum Boykott des Werbekunden.

    Weniger ist mehr… dann würde der ein oder andere sicher auch auf AdBlock und Co. verzichten. Alternativ könnte man auch verstärkt über „Werbefrei-Modelle“ nachdenken – aber nicht durch Penetration des Users vorher.

    Glaubt wirklich jemand, dass man so neue Kunden gewinnt oder Leute lange auf den Angeboten bleiben?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*