Anzeige

Desaströse Premiere für die „Stadlshow“, „Schlag den Raab“ mit starkem Comeback

„Stadlshow“-Moderatoren  Alexander Mazza und Francine Jordi
"Stadlshow"-Moderatoren Alexander Mazza und Francine Jordi

Oh je: Der Neustart des "Musikantenstadls" als "Stadlshow" ging völlig in die Hose. Mit 2,46 Mio. sahen über 1,3 Mio. weniger zu als in schlimmsten "Stadl"-Zeiten und im jungen Publikum gab es keinerlei Plus. Freuen kann sich hingegen ProSieben: "Schlag den Raab" ging gewohnt stark in die letzte Staffel.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. „Stadlshow“ unterbietet „Musikantenstadl“-Minusrekorde deutlich

Die 2,46 Mio. Neugierigen, die die Premiere der „Stadlshow“ einschalteten, reichten dem Ersten nur für einen miesen Marktanteil von 9,6%. Nun sollte die Quote für öffentlich-rechtliche Sender zwar nicht das entscheidende Kriterium sein, bei einer flachen Unterhaltungsshow wie dieser aber wohl doch. Zum Vergleich: Der Alltime-Minusrekord des „Musikantenstadls“ lag bei 3,79 Mio. Sehern, also 1,33 Mio. mehr als den nun erreichten 2,46 Mio. Da der „Stadl“ explizit deswegen renoviert wurde, um auch mehr junge Menschen zu erreichen, blicken wir auch auf die. Und auch dort gibt es Ernüchterung: Ganze 280.000 14- bis 49-Jährige waren dabei – gewohnt miese 3,3%. „Gewohnt“ deswegen, weil gegenüber dem „Musikantenstadl“ keinerlei Aufwärtstendenz zu erkennen ist. Die ernüchternde Premieren-Bilanz lautet also: Viel zu viele Stammzuschauer des „Stadls“ wurden vergrault – ohne neues junges Publikum hinzu zu gewinnen.

2. „Schlag den Raab“ holt im jungen Publikum einen 3-Jahres-Marktanteils-Rekord

Gewohnt grandios lief der Abend hingegen für „Schlag den Raab“. 2,52 Mio. sahen die ProSieben-Show insgesamt, also sogar ein paar mehr als die „Stadlshow“ im Ersten. 1,64 Mio. der 2,52 Mio. waren im Alter von 14 bis 49 Jahren, das reichte für den Tagessieg. Der Marktanteil von 22,8% war zudem der beste seit einem Jahr. Auch damals gab es 22,8%. Einen besseren Marktanteil gab es zuletzt im Mai 2012 – mit damals 25,0%. Am stärksten war die Show wie immer bei den 14- bis 29-Jährigen: 600.000 Seher reichten hier für 34,8%.

3. ZDF freut sich über den „Quiz-Champion“, muss in den Tages-Charts aber „Tagesschau“ und „Sportschau“ den Vortritt lassen

Anzeige

Die Schwäche der „Stadlshow“ ausgenutzt hat Johannes B. Kerner im ZDF. Seinen „Quiz-Champion“ schalteten 4,15 Mio. Leute ein – so viele wie kein anderes 20.15-Uhr-Programm am Samstagabend. Der Marktanteil lag bei guten 16,0%. Nur drei der bisherigen zehn Ausgaben liefen noch besser. Den Tagessieg verpasste die Show dennoch: die 20-Uhr-„Tagesschau“ und die Bundesliga-„Sportschau“ des Ersten erreichten 5,79 Mio. und 4,72 Mio. Leute, sowie 25,0% und 25,2%. Um so schlimmer, dass die „Stadlshow“ nach den 25,0% der „Tagesschau“ auf 9,6% herunter rauschte.

4. „Dirty Dancing“ schlägt „Harry Potter“, zweite Privat-TV-Liga ohne Chance auf gute Quoten

Gegen „Schlag den Raab“ hatten die anderen großen Privatsender keine Chance, deswegen probierten sie es auch gar nicht erst mit starken Konkurrenzprogrammen, sondern nur mit alten Filmen. Durchgesetzt hat sich dabei RTL mit „Dirty Dancing“: 2,17 Mio. (8,2%) sahen insgesamt zu, darunter 1,05 Mio. 14- bis 49-Jährige (12,4%). Etwas blasse Marktanteile. Einen Tick zufriedener dürfte daher Sat.1 sein, auch wenn man sich mit 890.000 14- bis 49-Jährigen für „Harry Potter und der Stein der Weisen“ „Dirty Dancing“ geschlagen gegen musste. Der Marktanteil von 10,8% lag aber über Sender-Soll. Weit dahinter folgen die Sender der zweiten Privat-TV-Liga: Vox erreichte mit „Cop Out“ unbefriedigende Werte von 500.000 14- bis 49-Jährigen und 5,9%, RTL II mit „Independence Daysaster“ 430.000 und 5,1%, kabel eins mit „Navy CIS“ ganze 230.000 und 330.000, bzw. 2,9% und 3,7%.

5. Super RTL trumpft mit „Asterix“ auf, das WDR Fernsehen mit einem Kölner „Tatort“

Grandiose Quoten erzielten am Samstagabend ein paar kleinere Sender: Super RTL zeigte „Asterix & Obelix: Mission Kleopatra“ und besiegte damit im Gesamtpublikum sogar Vox, RTL II und kabel eins. 1,12 Mio. sahen insgesamt zu, darunter 480.000 14- bis 49-Jährige. Die Marktanteile lagen bei tollen 4,3% und 5,6%, im jungen Publikum sprang sogar Platz 23 der Tages-Charts heraus. Noch mehr Zuschauer erreichte insgesamt das WDR Fernsehen mit dem erst ein Jahr alten „Tatort: Wahre Liebe“ aus Köln. 1,44 Mio. Krimifans waren dabei – 5,4% und Rang 18 in den Gesamtpublikums-Charts. Auch die Nummer 1 der Pay-TV-Tabelle sprang über die Mio.-Marke: 1,18 Mio. Fußballfans sahen um 15.30 Uhr die Konferenz oder eins der Einzelspiele der Bundesliga – 11,0%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich habe aus Protest die Stadlshow nicht angesehen, denn so eine Show wie die Musikkantenshow mit Andy Bork war für mich und meine Frau sehr entspannt.
    MfG Peter

  2. Ich bin mir sicher dass die ARD-Verantwortlichen nicht die Stadlshow zugrunde richten wollen. Dafür bräuchten sie den Markus Lanz. Der hätte 35mal in 2 Stunden sein abgekupfertes „sensationell“ und „spektakulär“ mit seinem feisten Grinsen zum besten gegeben und sich auf das Ende der Sendung gefreut.
    Was macht man in der Wirtschaft mit solchen Verantwortlichen? Genau, man schmeisst sie raus. Also die Herren Programmdirektoren von der ARD, ab zum Arbeitsamt!

  3. Wie kann man eine so schöne Musikantenstadl Sendung von Andy demontieren?Das war keine Verjüngungskur,das war technisch(Mikrofoneinstellung)inhaltlich vom Konzept her primitiv und geschmacklos,eine komische Mischung von Trödelmusik auf englisch.Von der ARD bin ich besseres gewohnt. Was die Stadl Show betrifft würde die Hildegard Knef singen „Von nun an gings bergab“Die Künstler haben mir Leid getan und die Zuschauer sowieso,diese Sendung wird zerredet,Sorry es ist eine Musiksendung.Wetten dass Sendung wurde auch zerredet,anstatt viele Wetten zu zeigen.Und so eine Chaossendung wird auch noch per Eurovision übertragen,so kann man das Geld auch wegschmeissen.

  4. ich bin sehr enttäuscht nur “ nur Lärm + Gehoppse“ so Nicht !!

  5. Stadlshow war sehr enttäuschend. Alexander Mazza würde meiner Meinung nach gut für die Modetation-Wetten das-passen. Bin fünfzig plus und kann mit dem Musikmix null anfangen.Schade,daß man immer alles verändern muß-es ist nicht immer zum Besten!!

  6. Mir ist völlig unverständlich, wie man das Musikantenstadl so verunstalten kann. Die „Macher“ der Sendung haben offensichtlich völlig vergessen, wer abends vor dem Fernseher sitzt. Diesen Quatsch „Stadlshow“ werde ich und vermutlich auch viele andere nicht mehr ansehen.

  7. Hab selten so einen Scheiß gesehen. 3x eingeschlafen. Das seh ich mir kein 2. Mal an. Gott sei Dank gibt es andere Sender.

  8. Die Verjüngung des Musikantenstadels ging voll daneben,nur gut daß Karl Moik diese Pleite nicht mehr erleben mußte.
    Kein Vergleich zum Stadl mit Andy Borg da fühlte man sich angesprochen und zu Hause.
    Mein Umfeld und Ich werde die Stadl-Show nicht mehr einschalten,das Bühnenbild und der Moderator kein Vergleich zum Musikantenstadel.

  9. Schrecklich, warum muß man alles neu machen? Neu ist nicht immer besser wie man sieht! Altbewährtes darf man nicht von null auf hundert verändern.
    Außerdem finde ich ( 51 Jahre ) und bei Gott kein treuer Stadlseher, darf man doch der älteren Generation , ( dazu zähle ich mich noch lange nicht, für mich gibts genug Programm, wenn ich mal zu Hause bin ) nicht alles nehmen.???!!!!
    Für was zahlen die dann eigentlich noch Fernsehgebühr? Also sowas Grotten-
    schlechtes hat wohl Andy Borg nie geliefert. Ja schade, wohl für die älteren
    Zuseher, die bekommen den Frass hingestellt, und viele haben wahrscheinlich auch keine Möglichkeit via Internet ihre Meinung kundzutun.Wollte man doch ähnliches auch bei Carmen Nebel vor einiger Zeit machen. Also ehrlich für so eine schlechte Show müßten wohl einige ihre Koffer packen.

  10. Die Stadlshow am Samstag war wirklich zum jammern.Dieses Discogeflimmer und die dümmlichen Sprüche der beiden „Ansagern“ waren fürchterlich. Vielleicht sollte der Sender mal überlegen wer Samstagabend vor dem Fernseher sitzt.(Bestimmt keine jungen Leute)Zum Vergleich zum Musikantenstadl von Andi Borg war dies eine Katastrophe!!!

    Ps. Die Ausstattung und Bühnenbild waren furchtbar.

    Mit freundlichen Grüßen
    Doris Knopp

  11. Welche Show sollte das den sein ?? .
    Frau Jordi nervt mit ihren Ego schlimm(Selbstdarstellung ). Sollte bei ihren Lieder bleiben ,aber so ein Show sollte sie sich nicht antun.Witze reissen wenns Witze waren und flirten mit ein Oldie (Peter Kraus.)Und wer ist eigentlich Herr Mazza was er von sich gab mit ein Wort Peinlich.Eine Stimmung kam kaum herüber.Und mit 2,46 Millionen Zuschauer noch zu viel.Man sollte die Sendung einstellen .

  12. Moderatorenpaar ist vollkommen ungeeignet. Dekoration billig wie Disco.
    Inhalt vollkommen daneben, Billige Discodarbietungen wie Nullachtfünfzehn Schlagersendungen, als wenn man nichts mehr auf die Beine bringen kann. Traurig.Die Sendung hat nichts mit volkstümlichen Charakter zu tun. Kein Niveau . Der alte Musikantenstadl hatte wenigstens Niveau. Das ältere Publikum wird ausgegrent und mit Discomusik veralbert.

  13. Das also ist die neue „entstaubte“ Stadl-Show. Das war nur Klamauk und alles hektisch. Es fehlte die alte „Gemütlichkeit“ , wie sie von Andy Borg und seinem Vorgänger geboten wurde. Der Stadl hat nach meinem Dafürhalten nicht mehr die Anziehungskraft eines „Sehen-müssen “ , sondern ist eine durchschnittliche Sendung geworden; wie gut, dass es noch eine andere „alte “ Sendung dieses Genres ( Carmen Nebel ) gibt.

  14. Ich fand die „Stadlshow“ fürchterlich. Musikantenstadl mit Andy Borg war einfach super. Holt Andy Borg zurück und macht die Stadlshow wieder zum Musikantenstadl.

  15. Habe noch nie eine so schlechte show gesehen
    was sind das denn fuer leute die so eine sendung
    zu stande bringen.
    ich bin entsetzt

  16. Ein Schelm wer böses denkt und meint, das ist absichtlich herbeigeführt von der ARD, dieser Untergang des „Stadls“ 😉

  17. Das deutsche Fernsehen ist ganz großer Mist der sich nicht mehr lohnt anzuschauen.Nur noch Krimis und der Rest ist Schrott.Bildung gibt es nur noch bei den 3.Programmen spät am Abend.Es ist schon eine Frechheit dass man für diesen Mist den man uns vorsetzt auch noch bezahlen mu.Allein die Tagesschau bietet noch Information.Wo ist das Niveau das man gerne sehen möchte?Die ganze Mannschaft bei allen Sendern hat meiner Meinung nach diese Schrottfernsehen zu verantworten.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*