Anzeige

Wer weiß denn, was Pfingsten heißt? Candystorm für Merkels Antwort auf besorgte Bürgerin

Für ihre klaren Worte in der Flüchtlingsdebatte bekommt Angela Merkel viel Lob
Für ihre klaren Worte in der Flüchtlingsdebatte bekommt Angela Merkel viel Lob

Während eines Bürgergespräch findet Angela Merkel ungewohnt klare Worte zur Flüchtlingsdebatte und erntet dafür in den sozialen Netzwerk – ebenso ungewohnt – viel Lob. Ein Mitschnitt des Gesprächs entwickelte sich innerhalb kürzester Zeit zum Viral-Hit: Die Bundeskanzlerin erklärt darin, dass sie die Angst vor einer Islamisierung "komisch" findet.

Anzeige
Anzeige

Eine Bürgerin fragt die Bundeskanzlerin während eines Gesprächs an der Universität Bern, wie sie Europa und die europäische Kultur angesichts der vielen Flüchtlinge aus Syrien vor einer Islamisierung schützen will. Angela Merkel erklärt daraufhin zunächst, dass sich auch viele junge Europäer dem Islamistischen Terror angeschlossen hätten: „Wir können nicht sagen, dass uns dieses Phänomen nichts angeht. Das sind zum Teil Menschen, die in unseren Ländern aufgewachsen sind.“

Im Anschluss betont sie: „Angst war noch nie ein guter Ratgeber“ und kommt dann zum dritten – und ihr persönlich offenbar wichtigstem – Punkt: Die Angst vor einer Islamisierung ergebe in ihren Augen nur wenig Sinn, da vielen Europäern der christlicher Glauben offenbar auch nicht wirklich wichtig sei. „Dann haben wir doch auch den Mut zu sagen, dass wir Christen sind. Haben wir doch den Mut, in einen Dialog zu treten“, sagt Merkel. „Wenn Sie mal Aufsätze in Deutschland schreiben lassen, was Pfingsten bedeutet, dann würde ich mal sagen, ist es mit der Kenntnis übers christliche Abendlandes nicht so weit her. Und sich anschließend zu beklagen, dass sich Muslime im Koran besser auskennen, finde ich irgendwie komisch.“

Sie ist sich sicher: „Wir haben doch alle Chancen und Freiheiten, uns zu unserer Religion, sofern wir sie ausüben und an sie glauben, zu bekennen“ und schließt mit der deutliche Aufforderung: „Die europäische Geschichte ist so reich an so dramatischen und gruseligen Auseinandersetzungen, dass wir sehr vorsichtig sein sollten, uns sofort zu beklagen, wenn woanders etwas Schlimmes passiert.“

Der Mitschnitt des Gesprächs wurde von dem Blogger und selbst ernannten Social Media Aktivisten Cihan Sügür mit den Worten „Das ist meine Bundeskanzlerin“ am Montag bei Facebook veröffentlicht. Innerhalb weniger Tage wurde es über 10.000 mal geteilt und 650.000 mal angesehen.

Das ist meine #Bundeskanzlerin!Auf die Frage einer „besorgten Bürgerin“, wie man Europa vor einer „Islamisierung“ schü…

Posted by Cihan Sügür on Sonntag, 6. September 2015

Bislang hagelte es in den Sozialen Netzwerken für Angela Merkel und ihren Umgang mit den Problemen der Asylpolitik oftmals Kritik, wie zuletzt für ihren Umgang mit dem Flüchtlingsmädchen Reem. Doch für ihre eindeutige Stellungnahme und klare Positionierung erntet sie nun massenhaft positives Feedback.

Anzeige

Angela Merkel antwortet auf die Frage einer Bürgerin, wie sie Deutschland vor einer „Islamisierung“ schützen will:

Posted by tagesschau on Dienstag, 8. September 2015

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Hier die Analyse eines Kanadischen Journalisten, zum ach so viel gelobten Video zu Merkels Antworten zur Asylkrise, Islamisierung und Terrorgefahr.. (in der Uni Bern)..

    http://www.youtube.com/watch?v=DACmvDp6tfA&

    P.S . das Ausland lacht über die blauäugige, verarschte Deutsche Bevölkerung.. Und Südkorea und Japan (meine Heimat ) wundern sich, das die Deutschen sich freiwillig abschaffen…. wie die Lämmer..

    DAS P.S. KANN ICH GERN BELEGEN.. ABER ES KANN AUCH WEG -ZENNSIERT WERDEN..

  2. Merkels Antwort ist die konsequente Verfolgung ihres einmal eingeschlagenen Weges: Die Flüchtlinge sind wichtiger als die (dummen) deutschen Bürger. WER ANGST VOR iSLAMISIERUNG HAT MUSS DUMM SEIN! Dass unsere Werte aus mehr bestehen als nur dem christlichen Glauben hat sie wohl vergessen.

    Was ist mit dem Recht auf körperliche Unversehrtheit? Beschneidungen gehören NICHT zu unserer Kultur.
    Was ist mit Emanzipation? Wenn die Flüchtlinge alle so gerne hier leben möchten, warum tragen fast alle Frauen noch Kopftücher? (Bei den Demos gegen Erdogan waren die Frauen übrigens alle „unbetucht“.)

    Und last but not least: Wie lange soll es dauern, bis diese Riesenmenge Flüchtlinge in unserer hochspezialisierten Arbeitswelt Fuß fasst?

    Die Wirtschaft will doch bloss billige Lohnsklaven, und die Reichen wollen Leute, denen sie ihre verschimmelten Buden vermieten und ihr Gammelfleisch verkaufen können – auf Kosten der Allgemeinheit, versteht sich! Der Steuerzahler ist immer „last man standing“ wenns ums bezahlen geht. Kein Politiker verzichtet auf sein Krawattengeld aber wir Steuerzahler müssen bluten!

    Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte angesichts dieser immensen Farce und verblödenden Propaganda, die da betrieben wird.

    So viel ehrenamtliches Engagement wird sinnlos vergeudet. Hätten wir an anderer Stelle so viel Engagement, gäbe es nicht so viele DEUTSCHE, die unter der Armutsgrenze leben, deutsche Kinder, die von Fremden durchgefüttert werden, deutsche Rentner, die mit 80 noch arbeiten müssen…eine riesengrosse Schande ist das!!! Auf einmal ist Geld da, auf einmal ist Deutschland ganz grosszügig – paahh! Schäm Dich, Merkel!

  3. So bedauerlich es schon aus kulturellen Gründen sein mag, dass viele Bürger die Bedeutung christlicher Feste und Traditionen nicht mehr kennen: das ist doch kein Argument! Was würde Frau Merkel denn sagen, wenn hier eine christliche Reconquista-Mentalität aufkäme?

  4. Merkel hat keine Vorstellungen davon wie stark sie und die Regierung mit unglaublicher Dummheit und Weltfremdheit den Hass füttern.

    Mit dem Angriff auf Facebook lässt Merkel alle Maske fallen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*