Anzeige

Nur noch 6mm dünn: Apple entwickelt bereits iPhone 7

Apple-CEO Tim Cook: iPhone-Innovationen im „Tick, Tock“-Modus  sollen Fans bei der Stange und die Konkurrenz in Schach halten
Apple-CEO Tim Cook: iPhone-Innovationen im "Tick, Tock"-Modus sollen Fans bei der Stange und die Konkurrenz in Schach halten

Nach dem iPhone ist bekanntlich vor dem iPhone: Auch wenn Apple-CEO Tim Cook Fanboys am Mittwoch in ausufernder Rhetorik klarmachen dürfte, warum das iPhone 6s natürlich das beste Smartphone der Welt ist, feilt der Techpionier längst am Nachfolger. Wie der notorisch gut informierte Tech-Analyst Ming-Chi Kuo herausgefunden haben will, wird das iPhone 7 im nächsten Jahr nochmals ein Millimeter dünner.

Anzeige
Anzeige

Tick-Tock: So funktioniert die Hightech-Industrie. Nach dem Vorbild des weltgrößten Chip-Herstellers Intel, der in einem „Tick“-Jahr neue Prozessoren und im „Tock“-Jahr nur graduelle Verfeinerungen der Speicher-Chips vorstellt, erneuert Apple sein wichtigstes Produkt der fast vierzigjährigen Unternehmenshistorie – das iPhone.

Auf eine neue Generation folgt im Jahr darauf das Upgrade in Form des optisch kaum veränderten S-Upgrades: iPhone 3GS, iPhone 4S, iPhone 5s haben vorgemacht, was Apple-Fans diese Woche in Form des iPhone 6s erwartet.

iPhone 7-Entwicklung geht in heiße Phase

Der Hintergund: Produktzyklen in der Techbranche verlaufen langsamer als Anwendern und Aktionären oft recht ist – neue Modelle sind in der Produktentwicklung langwieriger als gemeinhin erwartet. Im Umkehrschluss bedeutet das: Wird ein großer Trend verpasst, wie Apple ihn in Form des aufkommenden Phablet-Hypes 2012 ignorierte, dauert es wieder zwei Jahre bis zur Korrektur im Form des iPhone 6 und 6 Plus.

Anzeige

Auch wenn in zwei Tagen Apples perfekt geölte Werbe-Maschinerie alle Hebel in Bewegung setzen wird, das iPhone 6s und 6s Plus als die besten Smartphones der Welt anzupreisen, hat in Cupertino längst die heiße Phase des Nachfolgemodells begonnen. In diesen Wochen werden die Weichen gestellt, ob der iKonzern auch über 2016 und 2017 hinaus den Smartphone-Markt (nach Profiten) bestimmen kann oder nicht.

So dünn wie iPod touch und iPad Air 2?

Bereits Einblicke in das übernächste iPhone will der notorisch gut informierte KGI-Securities Analyst Ming-Chi Kuo erhalten haben. Kuo soll einem Bericht des Blogs AppleInsider zufolge aus der Zuliefererkette erfahren haben, dass das iPhone 7 nochmals deutlich dünner ausfallen werde als die aktuellen und neuen Modelle, die es auf eine Dicke von 6,9 bzw.  7 Millimeter bringen.

Auf bis zu 6 Millimeter wolle Apple das nächste iPhone 7 schrumpfen, berichtet Kuo. Damit wäre die übernächste iPhone-Generation so dünn wie der neue iPod touch und das aktuelle iPad Air 2. Einen Dämpfer hat Kuo indes bei der Auflösung im Köcher: So soll auch das iPhone 7 nicht mit einem ultrascharfen 4k-Display ausgeliefert werden. Das bliebe als graduelles Upgrade dem 7s-Modell vorbehalten – in zwei Jahren…

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*