Anzeige

Personalisierung von der Maschine, Breaking-News von Menschenhand: Upday im MEEDIA-Check

Seit Donnerstag verfügbar: Upday.
Seit Donnerstag verfügbar: Upday.

Am heutigen Abend stellen Samsung und Springer im Berliner Axel-Springer-Haus ihr gemeinsames News-Aggregator-Projekt Upday vor – es ist das wohl derzeit wichtigste Projekt des Medienhauses. MEEDIA hat sich die App, die nur auf Samsung-Geräten funktioniert, bereits angesehen und einem Schnellcheck unterzogen. Fazit: Upday setzt auf Personalisierung, lässt den Nutzer dank redaktioneller Betreuung aber nicht allein.

Anzeige
Anzeige

Persönlichkeit. Das ist das, was Upday so besonders machen soll und was die App schon beim Start deutlich macht: „Schön, dass du da bist!“ Upday dutzt seine Nutzer, „freut“ sich über das Interesse. Das Versprechen des Newsaggregators aus den Häusern Springer und Samsung: „Upday findet für dich die Storys, die dich wirklich interessieren. Unsere Maschine durchsucht dafür tausende von Quellen.“ Unsere Maschine. Das Pronomen macht deutlich: Es gibt nicht nur den Algorithmus, der auf den Nachrichtenwellen reitet und News auf das Handy-Display spült. Upday, das sind auch Menschen, die Redaktion, die der App ein Alleinstellungsmerkmal verleihen soll.

text4

Persönlich geht es weiter. Nach ein paar Momenten des Blätterns durch den Aggregator will die App mehr über den Nutzer erfahren. Er soll wählen, welche Ressorts ihn interessieren. Die Bandbreite reicht von News, Politik über Sport, Wirtschaft, Digital Life, Musik, Leute & Film bis hin zu Essen & Trinken. Jede der Kategorien wiederum hat Unterkategorien (Politik: Innen-, Außenpolitik, Krisen & Kriege, Verbrechen, usw.). Ist der Algorithmus gefüttert, lässt sich weiterblättern. Per Fingerwisch (nach oben und nach unten) kann man von einer Nachricht zur nächsten swipen. Bei Interesse reicht ein Klick und Upday leitet auf den Medienbericht weiter. Das Angebot ist breit und reicht von den Springer-Medien über Publikumstitel wie Spiegel Online, taz, n-tv über Magazine wie Vice bis hin zu spezifischen Portalen wie gamespilot, Heise oder Blogs wie Blogrebellen.

text2Bis hierhin unterscheidet sich Upday noch nicht von anderen, bereits bekannten Aggregatoren. Auf Personalisierung setzen auch Flipboard & Co. Das Besondere an Upday versteckt sich in der oberen linken Ecke. Hinter „jetzt wichtig“ verbergen sich die von der Upday-Redaktion ausgewählten Infos jenseits der definierten Nutzer-Interessen. Der redaktionelle Teil hebt sich auch dadurch hervor, dass die Nachrichten anders aufbereitet und auch anders dargestellt sind. Die Zusammenfassungen in Bulletpoints werden von der Redaktion selbst geschrieben. Die Darstellung erfolgt ähnlich wie bei der Bild-App Buzz. Die Nachrichten sind gestapelt und können bei Desinteresse weggewischt werden. Am Donnerstag dominierten Flüchtlingsthemen. Klares Alleinstellungsmerkmal der App: Upday verschickt auch Breaking News.

Anzeige

text5

Das Projekt Upday ist für Springer wie für Samsung von immenser strategischer Bedeutung: Upday soll Apples News-App Konkurrenz machen und ein eigenes News-Portal auf die Android-Smartphones bringen. Momentan umfasst das gesamte Team bereits circa 50 Mitarbeiter. Vor der Präsentation am Abend gab Springer am heutigen Donnerstag bekannt, dass WeltN24-Chefredakteur Jan-Eric Peters seine Position als Chefredakteur aufgeben wird, um Upday als Chief Product Officer und stv. CEO gemeinsam mit CEO Peter Würtenberger international voranzutreiben. Zudem versetzt Springer erfahrene Mitarbeiter wie Daniel Keller als CTO (zuvor als CIO bei Springer) und Thomas Hirsch als CFO text2(zuvor Vorstandsassistent) zu Upday. Als Chefredakteur für die deutsche Ausgabe zeichnet laut Impressum Matthias Bannert, zuvor Entwicklungsredakteur bei Bild, verantwortlich.

Mit dem redaktionellen Zusatzservice bietet Upday einen deutlichen Mehrwert im Gegensatz zu bisherigen Aggregatoren. Zudem passt die Personalisierung sowie der persönliche Stil zu Springer. Erst diese Woche veröffentlichte MEEDIA den Audience-Development-Bericht der Bild, in dem Personalisierung als wichtiges Element für Leserbindung und Reichweite identifiziert worden ist. Möglich, dass dies auch für Upday gilt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ein weiterer Zeitdieb erfindet den Journalismus neu. Breaking-News-Spam jetzt auch personalisiert.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*