Das traurigste Foto der Welt: #Kiyiya wird zum Symbolbild der Flüchtlingskrise

bild.jpg

Es ist ein medialer Wendepunkt. Jede Krise, jedes große Weltpolitische Ereignis hat sein Symbolfoto. Das war beim 11. September oder auch beim Vietnamkrieg so. Damals brachte das Napalm-Mädchen eine Wende in der Berichterstattung. Jetzt hat auch die Flüchtlingskrise ihr Symbolbild. Es ist ein toter Junge, der an den türkischen Strand angespült wurde. Bei Twitter verbreitet sich das Bild unter #KiyiyaVuranInsanlik ("Die fortgespülte Menschlichkeit") oder auch nur #Kiyiya wie ein Lauffeuer. Die Bild räumte für das Foto die gesamte letzte Seite.

Werbeanzeige

Wie Zeit Online berichtet war #KiyiyaVuranInsanlik am Mittwoch sogar der weltweit am häufigsten verwendete Hashtag auf Twitter.

Heute die letzte Seite in BILD.

Posted by Kai Diekmann on Mittwoch, 2. September 2015

Auf dem Foto ist ein Junge zu sehen, der leblos am Strand liegt. Er trägt ein rotes T-Shirt und eine kurze blaue Hose. Er saß vermutlich in einem von zwei Flüchtlingsbooten, die am Mittwochmorgen auf dem Weg von der türkischen Küste zu einer griechischen Ägäis-Insel sanken. Insgesamt sollen dabei zwölf Menschen, darunter fünf Kinder ums Leben gekommen sein.

Auch die Weltpresse scheint sich einig: „Ein Foto, um die Welt zum Schweigen zu bringen“, kommentierte beispielsweise die italienische Zeitung La Repubblica. In Spanien titelte ein Online-Portal dazu „Der Untergang Europas“ und der Independent fragte gar „Was, wenn nicht dieses Bild eines an den Strand gespülten syrischen Kindes, wird die europäische Haltung gegenüber Flüchtlingen ändern?“.

Die Bild macht mit dem Foto nicht auf. Beherrscht wird die Titelseite von den „55 reichsten Deutschen“. Stattdessen räumten die Berliner die gesamte letzte Seite frei. Statt bunter Star- und Sternchenberichte ist nun nur der tote Junge am Strand zu sehen. In dem Text dazu heißt es: „Bilder wie dieses sind schändlich alltäglich geworden. Wir ertragen sie nicht mehr, aber wir wollen, wir müssen sie zeigen, denn sie dokumentieren das historische Versagen unserer Zivilisation in dieser Flüchtlingskrise.“

Auch auf den anderen deutschen Tageszeitungen fehlt von dem Bild noch jede Spur. Wahrscheinlich kam es zu spät. Die meisten werden wohl morgen nachziehen.

napalm-mädchen

Das Bild des Jungen könnte tatsächlich etwas bewegen. Es erinnert in seiner brutal emotionalen Symbol-Kraft an das berühmte Foto des jungen Mädchens, dass während des Vietnamkrieges vor einer Napalm-Wolke floh (siehe Foto). Die Kraft eines solchen ikonischen Bildes kann man nicht hoch genug einschätzen.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Wir diskutieren die Ausländerinvasion zu abgekoppelt von den Hintergründen. Die Presse bombardiert uns zwar Tag für Tag mit kompromittierenden Meldungen, Meinungen und Nachrichten, doch reicht das menschliche Filtersystem kaum aus, Wichtiges vom Unwichtigen zu scheiden. Deshalb neigt die Masse zur Vereinfachung und gibt sich mit Ersatzerklärungen wie Bunte Republik zufrieden.

    Die Arte Dokumentation „Why we fight – Warum führt Amerika Krieg?“ leuchtet den militärisch-industriellen Komplex aus, sie zeigt auf, wie Präsident Eisenhowers Warnung zur Wirklichkeit werden konnte und daß die amerikanische Demokratie im Kampf mit dem Kapitalismus unterlag. „Rüstung“ bedeutet in den Staaten der USA „Arbeitsplätze“. Die Teile für die Kriegswaffen werden in allen US-Staaten produziert und kein Gouverneur will es sich leisten, auf Arbeitsplätze zu verzichten. Praktisch sind alle Politiker Lobbyisten des US-amerikanischen Rüstungskomplexes. Deshalb rufen sie fortdauernd nach einer Anhebung des Rüstungsetats. Der Rüstungsetat der USA übersteigt schon den gesamten restlichen Haushalt. Die Amerikaner sind vernarrt in Waffen und Kriegsgerät.

    Auch die NWO ist eine Vereinfachung. Es reicht nicht aus, gegen Krieg zu sein. Der Punkt, an dem die EU ins Spiel kommt, muß gefunden werden. Der Punkt ist gut versteckt und einem Berg von Propaganda und Gutmenschengerede. Freiwillig werden die Protagonisten nicht zugeben, wo ihre Wurzeln liegen.

    Tatsache ist, daß die europäische Großraumwirtschaft ein Nazi-Plan war. Wenn man diese Tatsache akzeptiert, ändert sich die eigene Haltung. Alles bekommt plötzlich einen Sinn, der imperiale Krieg der NS, der Imperialismus der USA, die Anfeindung Russlands, die Flüchtlingspolitik des Parlaments.

    Die EU ist ein Oligopol wie die USA. Der Kapitalismus ist das treibende Moment. Jimmy Carter sagte kürzlich, die USA seien eine Oligarchie. Und der war der Präsident der USA! Das muß man sich mal vorstellen!

    Die globalen Verwerfungen haben ihre Wurzel im Dritten Reich. Da ist die Wirtschaftsmaschine geplant worden und mit denselben salbungsvollen Worten beworben wie von Helmut Kohl: „Die neue europäische Ordnung wird weitgehend die Ursachen beseitigen, die in der Vergangenheit zu innereuropäischen Kriegen Anlaß gegeben haben. Die Nationen Europas werden sich nicht mehr feindlich gegeneinander wenden. Das Zeitalter des europäischen Partikularismus wird für immer überwunden sein.“ (Quelle: Dr. Karl Megerle „Europa Thesen“; Herbst 1941).

    Wer das verstanden hat, wird auch verstehen, daß „Rechte“ und „Linke“ eine Einheit sind und ein inszeniertes Scharmützel, um vom großen Krieg der Nazis gegen die Völker Europas abzulenken.

    Siehe Link.

    1. Weil man hier auch risikolos gutes Geld machen kann hat man in Europa den „militärisch-industriellen Komplex“ um die „sozial-industrielle“ Komponente erweitert, Nahziel sind Lohndruck und die Schaffung einer noch breiteren Unterschicht, Mittelfristig will man Europa nachhaltig destabilisieren, weiter Geschäftsfelder im Sicherheitsbereich erschliessen und am Ende Europas Unternehmens-Reste und Know-How billig übernehmen.

  2. Ich finde das Bild trotzdem unangemessen.

    Man erkennt zwar das Gesicht des Jungen nicht, aber wo bleibt da der Respekt?

    Diekmann ist doch bestimmt der erste der klagen würde, wenn es Bilder seiner Kinder in der Öffentlichkeit geben würde, aber bei einem fremden, toten Kind kennt er keine Skrupel?

    1. Liebe/r Mausbinb, normaler Weise würde ich zu 100% zustimmen. Ich halte es bei Toten, speziell Kindern, für unzulässig Bilder wenn nicht zumindest verpixelt zu zeigen. Das hat für mich moralische Gründe.

      Da aber in der aktuellen Situation die Moral bei vielen im Keller ist und ich andauernd in irgendwelchen Kommentarspalten lese man solle die „Wirtschaftsflüchtlinge zurückschicken“ und das Boot sei voll, etc. MUSS man leider sehr drastisch aufzeigen, dass die Leute nicht mit dem Flixbus zur EAZ fahren, das Geld kassieren und zuerst Mal in den Saunaclub rennen, sondern dass die Flucht Gründe hat, dass wir diese Gründe zu verantworten haben (ja, auch den Krieg in Syrien, den wir aktiv befüttern, ohne auch nur ein bisschen zu helfen).

      Und wenn die besorgten Bürger etwas von sozialer Gerechtigkeit faseln, dann muss man sie bei den Urängsten erwischen. Und das sind leider Leib und Leben.

      Deswegen kann ich nur hoffen, dass die Medien sich nicht in einen Wettstreit des dramatischsten Bildes begeben und dieses eine Bild seine Wirkung voll entfaltet. DANN wäre der arme Junge (so wie viele Jungen, Mädchen, Frauen und Männer vor ihm) nicht komplett sinnlos gestorben!!!

      Jetzt gehe ich mir die Tränen abwischen und versuche weiter zu machen. Mit meinem Alltag, aber auch mit der Unterstützung der MENSCHEN, die uns jetzt brauchen, denn auch das wird zu unserem Alltag werden, wenn wir nicht alles an Menschlichkeit an der Discounterkasse abgegeben haben.

      1. @LeBambi

        So sind sie, unsere Asyllobbyisten, „Tränen abwischen“ und dann einfach genauso weitermachen.

        Der tote Junge ist natürlich irgendwie ärgerlich, an dem kann sich die deutsche Sozialindustrie jetzt nicht mehr bereichern, aber vielleicht kann man die Bilder ja für die Propaganda verwenden, dann wäre er nicht sinnlos gestorben.

        Ideologische Verblendung in der schlimmsten Form.

    2. Ich finde es unangemessen ohne zucken die Bombardierung von Menschen und die Zerstörung ihrer Länder in Kauf zu nehmen um von billigen Rohstoffen, Blumen und Klamotten zu profitieren und sich dann aufzuregen wenn ihre Leichen in die Wohnzimmer gespült werden. Da frag ich mich ob meine Großeltern mit dieser Einstellung die KZs geduldet und ertragen haben.

  3. Wende ?

    Die Asyl-Lobby hört jetzt endlich damit auf Migranten anzulocken, die hier keiner will und keiner braucht ?

    Die EU schafft endlich Auffang- und Abschiebelager in Afrika und bekämpft endlich Schlepperbanden ?

    Wohl kaum !

    Das Mittelmeer ist ein Massengrab, verantwortlich dafür sind in erster Linie die (EU) Politiker und hier insbesondere deutsche Spitzenpolitiker, die sich schlicht weigern an nachhaltige Lösungen zu arbeiten.

    Mitverantwortlich sind die völlig unkritischen Medien, die keinerlei analytischen Druck auf die Politik ausüben, sich im Gegenteil als Propagandaaperat der Regierung verstehen.

    Mitverantwortlich natürlich auch die Asyllobby, die genau wie die Schlepper an den Migranten verdient und praktisch jede Moral verloren hat.

  4. Verbirgt sich hinter dem traurigen Foto nicht vor allem die USA, die seit dem 1. Golfkrieg mit großem Erfolg Länder total destabilisiert und mit den daraus resultierenden Folgen nichts zu tun hat? Wow, Mr. Friedensnobelpreisträger und US-Präsident Obama. Yes we can? Yes, you did!

  5. Wann endlich handelt die Politik? Da schickt man die Marine bis nach Somalia, um Handelsschiffe zu schützen, aber die Flüchtlinge vor ihrer unheilsvollen Reise zu bewahren, scheint dann doch nicht so wichtig zu sein. Man könnte dem ganzen Spuk ein Ende bereiten, wenn man die Flotten der Schlepper versenken würde, wenn sie leer in den Häfen dümpeln. Aber da fehlt der Mut. Das ist ein Armutszeugnis!

    Und wo bleibt nun endlich die Rechenschaft vom Friedensnobelpreisträger Obama für die Folgen der von seiner Regierung angezettelten Bürgerkriege in Libyen und Syrien?

  6. BILD online hat unter dem Bild des toten Jungen am Strand einen Bericht über Daniela Katzenbergers Baby und dann die 55 reichsten Deutschen. Wirklich sehr geschmackvoll … Hat Diekmann eigentlich sein Handwerk verlernt???

  7. Vietnam war noch zu einer Zeit unschuldiger Berichterstattung, zumindest im Wesentlichen. Bei der Besetzung von Kuwait wurde eine falsche Story inszeniert, nach der massenhaft Babys umgebracht worden sein sollen. Dann kam der 2. Irakkrieg mit nichtexistenten Massenvernichtungswaffen, dann die Finanzkrise und in der Folge die Alternativlosigkeit in Deutschland mit ESM, Griechenland etc. Es tut mir daher sehr leid, aber wer sagt, dass nicht interssierte Kreise auch hier wieder die schlimmsten Dinge selbst inszenieren, um ihre Anspüche durchzusetzen. Schlepper und Sozielindustrie sind gut vernetzt und haben keine Hemmungen. Seit der Finanzkrise traue ich weder Regierungen, Banken oder Medien, ohne nicht deren Interessenlage geprüft zu haben. Hier wird sicherlich vielen Menschen sehr übel mitgespielt, die Frage ist aber von wem und zu welchem Zweck.

  8. Furchtbar! Politik UND Familie schuldig !

    Furchtbar ! Kriegsflüchtlingen MUSS geholfen werden ! Den Eltern dieses Kindes ( und das nur stellvertretend für viele andere ) würde ich aber auch sehr gerne die F… polieren. Seine Familie vor einem Krieg in Sicherheit zu bringen muss sein, auch wenn es riskant ist. Aber die Kinder kommen häufig um, wenn es darum geht z.B. von der Türkei nach Griechenland zu kommen. Da geht es also nicht mehr um die Rettung der Familie, sondern darum, dass man in ein möglichst schönes Land kommt. Und dafür das Leben der Kinder zu riskieren, dafür habe ich NULL-KOMMA-NULL Verständnis.
    Die „Auffangstationen“ gehören, betrieben von der EU, in die Anrainerländer der Kriegsregion, in die Nähe der Grenze. Von dort aus dann die Verteilung auf die sicheren Länder. Und jedes EU-Land hat gefälligst mitzuhelfen. Wenn die Flüchtlige dann aus dem zugeteilten, sicheren Land in ein anderes Land wollen, dann sollen sie aus dem sicheren Land heraus eine Einreisegenehmigung für das Wunschland beantragen. Der Wunsch der Flüchtlinge in ein sozial gutgestelltes Land einzureisen ist sehr verständlich aber darauf besteht keinerlei Anspruch. Sie haben Anspruch auf Sicherheit und humanitäre Hilfe. Das sollte jedes EU-Land bieten können.

  9. Jetzt bleibt nur noch abzuwarten, bis sich die ersten 15 Gutmenschen wieder beim Presserat über das beeindruckende Foto beschweren

  10. Unverschämt, wie hier mit den Gefühlen der Leser umgegangen wird.
    Warum sind diese Leute aus der Türkei geflohen?
    In der Türkei gibt es Schulen, ein funktionierendes Sozialsystem…
    Schaut Euch mal Fotos von Hotels, Campingplätzen, Robinson-Clubs,
    Kaufhäusern in Istanbul an. Wenn europäische Touristen in der Türkei Urlaub machen, dann kann dort kein Krieg sein, also folglich ist die Türkei sicher.
    In Anatolien und der Westtürkei ist genügend Platz für Auffanglager…
    Warum fängt man hier nicht die Flüchtlinge ab und verteilt Sie gerecht über den Rest der Welt, will heißen auch nach Rest-Asien.

  11. man ist ja in diesen tagen gewohnt, viel blödsinn in den online foren zu lesen, die sich mit diesem thema beschäftigen, aber der kommentar von herrn winkler ist an – bitte entschuldigen sie die wortwahl – dummheit kaum zu überbieten. die sozialindustrie hat die flüchtlingswelle inszeniert? in gemeinsamer sache mit den schleppern? habe ich das wirklich richtig verstanden? bitte sagen sie mir, dass sie eigentlich etwas ganz anderes gemeint haben. meine güte….

    das gleiche gilt im übrigen auch für den sinnfreien kommentar von sven winkler. die asyllobby – was immer das sein soll – ist hier der nutzniesser der flüchtlingswelle. wirres geschwafel in vollendung.

    es war im übrigen auch schon vor dem vietnamkrieg – und natürlich auch danach – so, dass interessierte kreise oder regierungen falsche und unwahre argumente für ihre handlungen vorgetragen haben. wir wissen dies im übrigen hauptsächlich deshalb weil die lügenpresse sich mit diesen argumenten zufrieden gegeben hat. aber das nur am rande. und ja, wir müssen aufpassen das dies so bleiben kann und die pressekonzerne nicht zu meinungsmaschinen umfunktioniert werden.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige