Anzeige

Das Knut-Embargo: die skurrile Presserats-Beschwerde gegen Berliner Kurier und Berliner Zeitung

Eisbär Knut wurde weltweit zur Berühmtheit und starb 2011.
Eisbär Knut wurde weltweit zur Berühmtheit und starb 2011.

Regelmäßig versuchen Kommunikationsabteilungen den Zeitpunkt einer Nachrichtenveröffentlichung durch so genannte "Sperrfristen" zu kontrollieren. Sie liefern den Journalisten Informationen, schreiben aber fest, wann diese veröffentlicht werden dürfen. Berliner Kurier und Berliner Zeitung haben sich vergangene Woche über eine Sperrfrist in Sachen Eisbär Knut hinweggesetzt – und sind nun ein skurriler Fall für den Presserat.

Anzeige
Anzeige

Der Forschungsverbund Berlin e.V. hat den Tod des legendären Eisbären Knut im Berliner Zoo untersucht und will einen Forschungsbericht in einer wissenschaftlichen Zeitschrift publizieren. Weil das Thema durchaus von internationalem Interesse ist, entschied man sich zudem für eine Pressekonferenz, zu der auch der Berliner Zoo eingeladen hatte. Bereits in der Einladung versorgte man die Medien mit den Forschungsergebnissen und legte ihnen eine Sperrfrist auf, an die sich Berliner Kurier und Berliner Zeitung nicht gehalten haben.

Der Forschungsverbund, dem die Forschungseinrichtungen Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung, Charité – Universitätsmedizin Berlin und Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen angehören, wirft den Medien des Berliner Verlags vor, ihre „journalistische Sorgfaltspflicht“ verletzt zu haben. Die Pressemitteilung (vom 24. August), die nicht nur an Fach–, sondern auch an Publikumsmedien herausgegeben wurden, sei nämlich nicht zur Veröffentlichung bestimmt gewesen. Zumindest nicht zur sofortigen. Die Wissenschaftler hatten nämlich eine Sperrfrist bis nach der Pressekonferenz zur „Glanzleistung kooperativer Forschung“ gesetzt (27. August). Angehängt an die Einladung waren allerdings bereits die Ergebnisse der Forscher, die die Todesursache des 2011 gestorbenen Eisbären enthielten. Durch die Vorabveröffentlichung sei „die jahrelange Forschung unserer international renommierten Arbeitsgruppen entwertet worden.“

Pressekodex schmiss Sperrfrist-Richtlinie 2005 raus

Die Berliner Zeitung sowie das Boulevard-Blatt Berliner Kurier missachteten die Sperrfrist und veröffentlichten noch 24. August die Infos online sowie tags darauf in ihren Print-Ausgaben. Mit diesem „national und international außergewöhnlichen Vorgang“ habe man „international gültige Regeln in der Wissenschaftskommunikation und damit publizistische Grundregeln gebrochen“, weshalb der Forschungsverbund nun eine Beschwerde beim Presserat eingelegt hat. Auf Nachfrage von MEEDIA erklärte ein Sprecher, dass man sich dabei auf die Richtlinie 2.3 beziehe, die den Umgang mit Vorberichten regelt. Darin heißt es:

Die Presse trägt für von ihr herausgegebene Vorausberichte, die in gedrängter Fassung den Inhalt einer angekündigten Veröffentlichung wiedergeben, die publizistische Verantwortung. Wer Vorausberichte von Presseorganen unter Angabe der Quelle weiterverbreitet, darf sich grundsätzlich auf ihren Wahrheitsgehalt verlassen. Kürzungen oder Zusätze dürfen nicht dazu führen, dass wesentliche Teile der Veröffentlichung eine andere Tendenz erhalten oder unrichtige Rückschlüsse zulassen, durch die berechtigte Interessen Dritter verletzt werden.

Einen Umgang mit Sperrfristen oder einem „Embargo“, wie es der Forschungsverbund nennt, regeln weder Richtlinie 2.3 noch der Rest des Kodex. Eine Empfehlung des Presserates bezüglich Sperrfristen ist nach der Reform 2005 gestrichen worden. Eine Sprecherin des Presserats erklärt dazu: „Auf die Richtlinie zu Sperrfristen wurde bei der Kodexreform 2006 verzichtet, um den Gestaltungsspielraum der Redaktion im Umgang mit solchen Klauseln zu vergrößern. Es handelt sich um eine freie Absprache zwischen Informationsanbieter und Redaktion.“ Damals lautete die Richtlinie:

Anzeige

Sperrfristen, bis zu deren Ablauf die Veröffentlichung bestimmter Nachrichten aufgeschoben werden soll, sind nur dann vertretbar, wenn sie einer sachgemäßen und sorgfältigen Berichterstattung dienen. Sie unterliegen grundsätzlich der freien Vereinbarung zwischen Informanten und Medien. Sperrfristen sind nur dann einzuhalten, wenn es dafür einen sachlich gerechtfertigten Grund gibt, wie zum Beispiel beim Text einer noch nicht gehaltenen Rede, beim vorzeitig ausgegebenen Geschäftsbericht einer Firma oder bei Informationen über ein noch nicht eingetretenes Ereignis (Versammlungen, Beschlüsse, Ehrungen u.a.). Werbezwecke sind kein sachlicher Grund für Sperrfristen.

Gegenüber MEEDIA erklärte die Sprecherin weiter, dass man die Beschwerde ins Prüfverfahren leiten werde.

DuMont: „Beschwerde beim Presserat ist überzogen“

Wie bereits dem Forschungsverbund selbst, teilt die Mediengruppe M. DuMont Schauberg, die am Berliner Verlag mehrheitsbeteiligt ist, auch gegenüber MEEDIA ihr „Bedauern“ mit. Gleichzeitig stellt DuMont klar: „Beide Redaktionen wollen die wissenschaftliche Arbeit der Wissenschaftler nicht gefährden. In diesem konkreten Fall handelt es sich nicht um eine konkrete Gefahr für die wissenschaftliche Arbeit, sondern um die Veröffentlichung von Ergebnissen in einer speziellen Publikation.“ Darüber hinaus verteidigt DuMont weiter, dass Lokaljournalisten nicht „mit den gängigen Regeln des Wissenschaftsjournalismus vertraut“ seien. „Der Einladung zu dieser Pressekonferenz, die erst drei Tage später terminiert war, hing eine Vielzahl an Dokumenten an, die nahezu alle Informationen enthielten.“

Nach der Veröffentlichung in den DuMont-Titeln zogen die Veranstalter der Pressekonferenz Konsequenzen, die seitens DuMont kritisiert werden: „Die Mediengruppe Berliner Verlag betrachtet das Hausverbot gegenüber zweier ihrer Journalisten, die von der Pressekonferenz ausgeschlossen worden sind, für unakzeptabel und hält dieses Vorgehen für nicht mit den Grundsätzen der Pressefreiheit vereinbar.“

Klar ist: Auch wenn Lokal-Reporter nicht mit den Sitten im Wissenschaftsjournalismus vertraut sein sollten. Eine Sperrfrist – die weder aus ethisch noch rechtlicher Sicht eingehalten werden muss – kennen auch die Journalisten im Berliner Verlag. Sie haben sozusagen ein Gentlemen’s Agreement gebrochen. Dennoch lässt sich einem weiteren Statement aus dem Hause DuMont nichts hinzufügen: „Auch die Beschwerde beim Deutschen Presserat wird als überzogen gesehen“.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich habe für Laborjournal die Geschichte noch mal aus einem anderen Blickwinkel kommentiert:

    http://www.laborjournal.de/editorials/976.lasso

    Was hinter der Beschwerde steckt, ist die „Ingelfinger-Regel“ im wissenschaftlichen Publikationsbetrieb. Die besagte tatsächlich, dass eine Fachzeitschrift Artikel nicht mehr annehmen darf, wenn die Ergebnisse schon vorab in die Presse gelangt waren.

    Allerdings wird die Regel in der Praxis nicht mehr in dieser Schärfe angewandt.

  2. Vielen Dank für die vielen engagierten Beiträge. Hier einige ergänzende Infos:

    Auch wenn in anderen Bereichen der Medienlandschaft durch den enormen Konkurrenzdruck inzwischen ein wenig Wilder Westen herrscht: In der Wissenschaftskommunikation zwischen Forschern und Medien werden die Sperrfristen/Embargos garantiert Bestand haben.

    Hintergrundinfos hier: http://www.facebook.com/ForschungsverbundBerlin
    Und hier: http://www.fv-berlin.de/

    Dass man zu gänzlich anderen Schüssen kommen kann, zeigt der Bericht bei Kress: http://kress.de/alle/detail/beitrag/132604-berliner-zeitung-berliner-kurier-am-pranger-so-wuetend-ist-der-forschungsverbund-berlin-auf-den-berliner-verlag.html

    Wie einmalig und ungewöhnlich der Vorgang in der deutschen Presselandschaft ist, zeigt sich auch daran, dass sich die Chefs von mehreren großen Forschungsorganisationen an die Spitze der DuMont-Mediengruppe gewandt und in aller Schärfe protestiert haben.

    Haben wir schon Tage vorher erfahren, dass das menschliche Genom entschlüsselt worden ist oder dass das „Gottesteilchen“ Higgs-Boson am CERN in Genf entdeckt worden ist? Nein! Wir Wissenschaftsjournalisten wussten es Wochen vorher und wurden wie üblich vier Tage vorher mit den kompletten Unterlagen versorgt. Da ist nichts durchgesickert!

    An das Embargo zu Knut haben sich von New York Times über den BBC bis zu El Pais alle außer zwei Zeitungen gehalten. Eine Zusammenstellung finden Sie hier (Vorsicht, sehr große Datenmenge, dauert etwas): https://storify.com/dzne/knut-facebook

    Lokaljournalisten sind keine Trottel, sondern haben in der Regel einen Hochschulabschluss. Die Brüche des Embargos durch Berliner Zeitung und Berliner Kurier erfolgten auf Anweisung bzw. mit ausdrücklicher Billigung der jeweiligen Chefredaktionen.

  3. »Es handelt sich um eine freie Absprache zwischen Informationsanbieter und Redaktion«
    Das heißt, ein mündlicher Vertrag. Informationen gegen Zusage, diese erst zu einem bestimmten Zeitpunkt zu veröffentlichen.
    Wie heißt es doch in vielen Impressen: »Für unverlangt zugesandte Manuskripte wird keine Haftung übernommen«. Deshalb sind meiern Ansicht nach »Sperrfristen« in unverlangt zugesandten Manuskripten, zu denen ich auch unverlangt zugesandte »Pressemitteilungen« zähle, nicht bindend, da die Informationen der Pressemitteilung mitgeteilt werden, ohne das eine beiderseitige Vereinbarung vorliegt.

  4. :-(( Was bei Meedia immer wieder und immer öfter fehlt, ist die Originalquelle über die berichtet wird:

    https://idw-online.de/de/news636807

    Nur wer diese kennt, kann diesen – von Meedia – etwas zusammenhanglos zitierten Satz – und eigentlich auch den ganzen Vorgang – einordnen:
    >>Durch die Vorabveröffentlichung sei “die jahrelange Forschung unserer international renommierten Arbeitsgruppen entwertet worden.”<<

    Was ist die Konsequenz für Wissenschaftler: Erst in Peer-Review-Publikationen veröffentlichen – dann die Wissenschaftsredaktionen in Publikumsmedien informieren (soweit diese nicht sowieso selbst die wichtigsten Fachmedien beobachten) – und am Ende erst die Berliner Lokalpresse, weil diese sich nicht an Absprachen halten kann. Wäre eh, der normale gewesen, wenn es nicht um "Knut" gegangen wäre.
    Jetzt wollten die Wissenschaftler alle einbinden – und davon sicher auch profitieren, klar – und müssen lernen: Trau keiner Lokalzeitung, selbst wenn sie einen großen Namen hat.

    Skurril ist es also eher, solche Vorabveröffentlichungen von Hintergrundinformationen mit Sperrfrist in Branchendiensten indirekt gut zu heißen – nach dem Motto: Guten Journalismus macht immer der, der erster ist – die anderen sind halt nur zu blöde. Schade

    1. Hallo,

      Ihre Anmerkung, dass die Originalquelle fehle, ist nicht korrekt. 1. handelt es sich bei dem von Ihnen verlinkten Text um einen Artikel eines Pressesreferenten.
      2. Die gleichen Informationen lagen uns per E-Mail vor, weshalb wir nach einer Primärquelle nicht suchen mussten, weil sie vorlag.

      Liebe Grüße
      MS

  5. Schuld hat hier eindeutig der Forschungsverbund. Dokumente mit Forschungsergebnissen verschickt man ausnahmslos erst am Tag der Erstveröffentlichung und nicht schon vorher. Diese Erstveröffentlichung in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift wie „nature“ liest sowieso kein Lokalmedium. Da war wohl ein unerfahrener Pressesprecher am Werk, der wenig Erfahrung mit Boulevardmedien hat. Eine kurzfristige Einladung am 27.8. zu einer PK am 28.8. hätte gereicht und denselben „Erfolg“ gebracht, zumal man davon ausgehen durfte, dass die Meldung auch über dpa läuft.
    Da jetzt nachträglich ein Fass aufzumachen ist absolut unprofessionell. Außerdem: Wer oder was ist der Presserat?

  6. Die Sperrfrist ist ein beliebtes Mittel, Texte wichtiger erscheinen zu lassen als diese sind. Es ist immer wieder ein Lacher, wenn dpa meldet „Sperrfrist bereits gebrochen“.

    Davon abgesehen, wer als PR-Verantwortlicher alles in die Meldung schreibt, hat wenig Ahnung vom Geschäft. Klar, dass sich niemand, der Zeitdruck hat, noch eine -vermutlich öde- PK mit (mutmaßlich drögen) Experten gibt.

    Liebe(r) „Head Of External Comm.“, man macht das so: PM rausschicken mit Anreiz, am Tag der PK zeitgleich die Kerninfos herausgeben. Um so vorzugehen, müsste man jedoch wissen, wie Medien arbeiten…

  7. Also wer da wohl in Zukunft nicht mehr im Presseverteiler ist 😉

    Aber Spaß beiseite: Da es sich hierbei weder um eine zeitkritische Arbeit noch um eine eigene Leistung seitens der Journalisten handelt, ist dieses Vorauspreschen tatsächlich kritikwürdig.

    Wenn die Journalisten hier selbst recherchiert hätten und selbst Fakten gesammelt und zu einem Beitrag verarbeitet hätten, sähe die Welt ganz anders aus, aber so …

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*