„Wunderbarer Neger“: CSU-Minister im Shitstorm wegen Blanco-Beleidigung bei „Hart aber fair“

Herrmann_robert-blanco_cdu1.jpg

In Sachen öffentlicher Aufregung hat "Hart aber fair" gerade einen Lauf. Erst die Debatte über den gelöschten Gender-Talk und jetzt ein Fauxpax von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. In der Sendung am Montag nannte der 58-Jährige Roberto Blanco einen "wunderbaren Neger". Die Folge war ein mächtiger Shitstorm in den sozialen Netzwerken.

Anzeige

Thema von „Hart aber fair“ war die Flüchtlingskrise. Als Gäste eingeladen waren neben Herrmann, die nach Deutschland geflüchtete Nurjana Arslanova, Ranga Yogeshwar, Grünen-Chefin Simone Peter und Focus-Boss Ulrich Reitz.

 

Zum Eklat kam es, als der CSU-Politiker dem Focus-Chefredakteur einfach ins Wort fiel, während der sich gerade über die Erfolgsaussichten von Einwanderern auf dem deutschen Arbeitsmarkt ausließ. Herrmann wollten Reitz beipflichten und vergriff sich dabei derb in der Wortwahl: „Roberto Blanco war immer ein wunderbarer Neger, der den meisten Deutschen wunderbar gefallen hat.“ Beim FC Bayern spielten auch eine ganze Menge mit schwarzer Hautfarbe mit, und das fänden die Fans von FC Bayern auch gut, sagte er weiter.

Herrmann bezog sich – nach eigener Aussage – auf einen zuvor gezeigten Einspieler, in dem ein Bayer Flüchtlinge abfällig als „Neger“ bezeichnet hat.

Reaktion von Plasberg auf das Herrmann-Zitat in der Sendung: „Holla!“. Weit heftiger waren dagegen die Repliken in den sozialen Netzwerken. Am Dienstagmorgen schaffte es der Hashtag #Neger gar in die Trending Topics von Twitter.

 


Am Dienstagmorgen entschuldigte sich Herrmann im „Morgenmagazin“ im ZDF für seine „völlig inakzeptable“ Äußerung. „Ich verwende das Wort Neger sonst überhaupt nicht“, sagte der CSU-Politiker.

Ironie an der Geschichte: Blanco selbst ist Ehrenmitglied der CSU. Legendär ist der Spruch, als er Franz-Josef Strauß auf einem CSU-Parteitag traf: „Wir Schwarzen müssen zusammenhalten“.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich bin ebenfalls kein CSU Anhänger, nicht mal ansatzweise und die Asylpolitik speziell in Bayern ist verantwortungslos – aber wer die Sendung gesehen hat, sieht, dass Herrmann die Aussage eines Mannes aus einem kurzen Ausschnitt aufgenommen hat. Mit diesen regelmäßigen Empörungswellen von Twitterern (Herrn Lauer eingeschlossen), schadet man der eigentlichen Sache – in dem Fall nämlich eine verfehlte Asylpolitik zu kritisieren. Wer sich immer bei jedem Sch… empört wird irgendwann nicht mehr ernst genommen.

  2. Also ich bin ja wirklich kein CSU-Anhänger, aber… klar ist doch, was der Bayerische Innenminister sagen wollte. Dass er dabei die falschen Worte gewählt hat, die – ohne den Einspieler – aus dem Zusammenhang gerissen jetzt in den social media kommentiert werden, dafür hat er sich ja entschuldigt. Das kann jedem mal passieren.

  3. Das Wort „Neger“ wurde urplötzlich von irgendwelchen Besserwissern zum Unwort erklärt und „Schwarzer“ zum Wort der Wahl ernannt. Es war bevor die selbsternannten Schiedsrichter, dies entdeckten, im Gegensatz zu der tatsächlichen Beschimpfung „Kaffer“ nicht negativ besetzt. Ob man Menschen ausgrenzt oder nicht, ist aber eine Frage der Einstellung. Es ist doch pure Heuchelei „Schwarzer“ zu sagen und in Wirklichkeit „Kaffer“ zu meinen. Tatsächlich scheint mir dieser ganze Zauber der politisch Korrekten nichts anders zu sein, als der Versuch, sich ohne jede wirklich Leistung, über andere erheben zu können und somit wichtiger zu erscheinen als man in Wirklichkeit ist. Heuchelei jeder Art ist im Schönsprech erlaubt, aber verplappern darf sich keiner.

  4. Sonst keine Probleme? Wunderbar!
    Während Ranga Yogeshwar mit seinem geschichtsblinden Vergleich die Millionen Menschen verhöhnt, die in wirklichen KZs litten (und starben), muss der Bayer mit seiner lächerlichen Bemerkung einen Shitstorm der Liga der Selbstgerechten über sich ergehen lassen.

  5. da zeigen sich wohl die Assimilierungssängste der CSU, denn wenn sie sich selbst als die „Schwarzen“ bezeichnen, wie sollen sie dann auf „völkisch nahe“ Weise die riesige Distanz zu farbigen Menschen bezeichnen? So geht offizieller Rassismus ….

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige