Anzeige

Byou: Die Teenie-Bild für Ü14 bis U18 ist online

Der ehemalige Bild.de-Boss Manfred Hart ist der Mastermind hinter Byou
Der ehemalige Bild.de-Boss Manfred Hart ist der Mastermind hinter Byou

Einige Wochen nach Ze.tt und noch vor dem Bällebad von Spiegel Online, hat die Bild nun ihr neues Jugendportal Byou gestartet. Anders als die Beiboote Travelbook oder Stylebook ist das Boulevard-Experiment für Millennials kein eigenes Portal, sondern nur ein Teil von Bild.de. Zum Start beschäftigt sich Byou mit Flüchtlingen, WhatsApp, Sex und Stars. Alles bewegt sich also streng im Themenkosmos der Bravo.

Anzeige
Anzeige

Einen guten Eindruck, auf welche Themenmischung der Neuling erst einmal setzt, verrät der große Teaser auf der Startseite von Bild.de. Erstes Thema: „#Refugeeswelcome: Warum wir uns auf Euch freuen!“. Zweite Story „So wird dein erster Kuss unvergesslich“ und drittens „87 Lehrersprüche, die nerven“.

Bildschirmfoto 2015-09-01 um 16.20.13

Wie der Name bereits verrät, verbirgt sich hinter den Lehrersprüchen ein Listicle, das ganz in Buzzfeed-Manier mit Gifs angereichert ist. Der erste Kuss ist ein Ratgeber-Stück, bei dem Fragen beantwortet werden, wie „ob mit ohne Zunge“? Die Refugeeswelcome-Geschichte ist eine bebilderte Straßenumfrage.

Kommentieren lassen sich die Storys erst einmal nicht. Grundsätzlich nutzen sie das selbe Artikeltemplate wie jede normale Bild-Story. Zudem gibt es kaum Multimedia- oder Video-Inhalte. Aber gerade in diesem Bereich wird Byou sicherlich schon bald kräftig zupacken.

Offensiv wird unter allen Stories für die Facebook- und  Instagram-Kanälen geworben. Letzterer ist allerdings noch arg schmal. Zum Start gibt es lediglich zwei Bilder: Ein Foto aus der Flüchtlingsstrecke und einmal Byou-Macher Manfred Hart bei der Arbeit.

Bildschirmfoto 2015-09-01 um 16.20.50Der Instagram-Kanal von Byou

Anzeige

Als Zielgruppe wollen die Berliner – laut einem Facebook-Posting – Teens zwischen „Ü14 und U18“ ansprechen. „Hallo, Welt. BYou, das Jugendportal von Bild, ist da! Wir freuen uns auf coole Geschichten rund um Lifestyle, Stars, Tech, Games, Sport und Fashion“, heißt es beim Social-Network.

Bildschirmfoto 2015-09-01 um 16.21.05Die bunte Facebook-Seite

Redaktionell betreut wird der Channel von den Journalistenschülern der Axel Springer Akademie. Ihnen steht der ehemalige Chefredakteur von Bild.de, Manfred Hart, als Mentor und Chef für digitale Entwicklungsprojekte, beratend zur Seite.

“Der Millennials-Channel ist ein spannendes und ganz experimentelles Projekt. Es ist eine von vielen Ideen und Projekten, mit denen wir mehr über das Mediennutzungsverhalten der jungen Zielgruppe lernen und sie an die Marke Bild heranführen wollen“, erklärte Bild.de-Chef Julian Reichelt noch vor dem Start. “Im neuen Ressort werden wir ganz viel ausprobieren, Themen anders aufbereiten und vor allem das journalistische Storytelling und Layout für die mobile Nutzung in den Vordergrund stellen. Das junge Team wird sehr eigenständig und unabhängig arbeiten.“

Noch bewegt sich Byou technisch auf gewohntem Terrain. Inhaltlich werden die Inhalte stark von Bildern und GIFs beherrscht. Der Video-Content spielt dagegen noch keine große Rolle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Millennial Schaidn-Schasstin (15) fragt: „Wenn isch dem Mädschen den Kuss gebn thun werd die dann preggy??!!“

    Es geht einfach nichts über die gerapten Nachrichten von RTL2-NEWS!!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*