Anzeige

Passwort gepostet: Hacker funktionierten Twitter-Account von Chip.de zu Galatasaray-Fanpage um

Der Twitter-Account der Technik-Seite Chip.de ist gehackt worden.
Der Twitter-Account der Technik-Seite Chip.de ist gehackt worden.

Haben die Macher von Chip.de wirklich das Passwort ihres Twitter-Accounts gepostet? Das zumindest twittert der Account, nachdem er offenbar gekapert und in eine Fanpage des Fußball-Clubs Galatasaray verwandelt worden ist. Seit Montagnachmittag ist das rote Chiplogo im Profilbild verschwunden. Statt Artikel von "Deutschlands bester Technik-News"-Seite gab es Fußball-Tweets.

Anzeige
Anzeige

Dazu passte der mutmaßliche Passwort-Dieb die Seite an und änderte das Profilbild in das Vereinslogo des Fußballclubs aus der Türkei. Nach ein paar Test-Tweets, vermutlich um auszuprobieren, ob der Hack geklappt hat, twitterte der Hacker fleißig darauf los und schrieb unter anderem, dass das Passwort bei Twitter veröffentlicht worden sei.

Bildschirmfoto 2015-08-31 um 16.04.09 Bildschirmfoto 2015-08-31 um 16.04.00

 

Für ein Technikportal wie Chip.de mit auch noch über einer halben Million Follower wäre das besonders peinlich.

Bildschirmfoto 2015-08-31 um 15.59.36

 

Natürlich ließen Twitter-Nutzer nicht lange mit Hohn und Spott auf sich warten.

Anzeige

Gegenüber MEEDIA bestätigte ein Burda-Sprecher, dass der Twitter-Account gehackt worden ist. Ob jemand das Passwort bei Twitter veröffentlicht hatte, beantwortete Burda bisher nicht. Man habe den Account umgehend sperren lassen. Mittlerweile scheint die Redaktion die Kontrolle des Accounts wiedererlangt zu haben.

Update (19.00 Uhr):
Ein Burda-Sprecher bestätigte mittlerweile gegenüber MEEDIA: „Unser Account wurde tatsächlich gehackt, weil das Passwort durch einen leichtsinnigen Bedienfehler in Umlauf gekommen ist. Dumm gelaufen – allerdings ist kein Schaden entstanden. Bereits nach einer Stunde war der Account wieder unter unserer Kontrolle. Wir prognostizieren: Das passiert uns so schnell nicht wieder.“

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ihr wisst schon, dass man nach ca. 10 Sekunden Twitter Recherche sehen kann, dass sie wirklich ihr PW selbst veröffentlicht haben?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*