Anzeige

Raab verabschiedet sich mit stärkstem „Bundesvision Song Contest“ seit fünf Jahren

Stefan Raab (r.) und der „Bundesvision Song Contest“-Sieger Mark Forster
Stefan Raab (r.) und der "Bundesvision Song Contest"-Sieger Mark Forster

Lag es vielleicht auch etwas daran, dass es womöglich die letzte Ausgabe des "BuViSoCo" war - zumindest die letzte mit Stefan Raab? Die 2015er-Show war zumindest die erfolgreichste seit 2010, steigerte den Marktanteil insbesondere im jungen Publikum auf tolle 15,2%. Den Sieg im Gesamtpublikum erkämpfte sich hingegen die "Tagesschau" vor "Der Kommissar und das Meer".

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. „BuViSoCo“ mit besten Marktanteilen seit 2010

Neben der Neugier, ob Stefan Raab etwas zur Zukunft des „Bundesvision Song Contest“ sagen würde, spielte vor allem wohl der frühere Zeitpunkt eine Rolle bei den guten Quoten. So lief die Show in den vergangenen Jahren immer erst einen Monat später – Ende September mit stärkerer direkter Konkurrenz. Diesmal also Ende August. Und so reichten ähnliche Zuschauerzahlen wie 2014 für deutlich bessere Marktanteile. Damals schauten 1,42 Mio. zu, diesmal 1,46 Mio. Damals gab es dafür 6,2%, diesmal 7,4%. Damals waren 1,08 Mio. 14- bis 49-Jährige dabei, diesmal sogar nur 1,04 Mio., doch der Marktanteil steigerte sich von 12,6% auf tolle 15,2%. Angesichts des schönen Wetters saßen eben weniger Leute vor den Fernsehern, geringere Zuschauerzahlen reichten daher für gute Marktanteile.

2. „Fünf Freunde“ besiegen „Ice Age 3“

Keinen schönen Abend erlebte mal wieder RTL. Die Wiederholung von „Ice Age 3“ interessierte nur 1,15 Mio. Leute – desaströse 5,1%. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen reichten 680.000 nur für einen schwachen Marktanteil von 9,6%. Damit verlor RTL nicht nur gegen den „Bundesvision Song Contest“, sondern auch noch gegen die Sat.1-Free-TV-Premiere von „Fünf Freunde“. Für die entschieden sich 1,48 Mio. Leute (blasse 6,6%), darunter 730.000 14- bis 49-Jährige (solide 10,3%). „Eragon“ kam nach „Ice Age 3“ auch nur auf 6,4% und 9,2%.

3. „Der Kommissar und das Meer“ mit klarem Sieg gegen das Zirkusfestival von Monte Carlo

Anzeige

Insgesamt hieß das populärste TV-Programm Deutschlands am Samstag „Tagesschau“. 5,17 Mio. sahen die 20-Uhr-Nachrichten allein im Ersten – ein grandioser Marktanteil von 26,1%. Das lag auch an der wie immer starken Bundesliga-„Sportschau“, die vorher mit 3,78 Mio. Fans 23,9% einfuhr. Um 20.15 Uhr schalteten dann aber viele um: Das wegen Fußball von Donnerstag auf Samstag verschobene „39. Internationale Zirkusfestival von Monte Carlo“ sahen aber immerhin noch 3,31 Mio. (14,6%). Gegen den ZDF-Krimi „Der Kommissar und das Meer“ hatte der Zirkus damit aber keine Chance: Den schalteten 4,56 Mio. ein – 20,3%.

4. Vox freut sich über „Sister Act 2“ und „Unglaubliche Tierfreundschaften“

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich Vox an die Spitze – sowohl in der Prime Time, als auch am Vorabend. Um 19.10 Uhr überzeugte der Sender mit dem Auftakt des BBC-Zweiteilers über „Unglaubliche Tierfreundschaften“. 440.000 14- bis 49-Jährige reichten bei schönem Wetter für tolle 8,5%. Ähnliche 8,7% erzielte im Anschluss um 20.15 Uhr die Wiederholung von „Sister Act 2“ mit 630.000 jungen Zuschauern. Zufrieden kann auch RTL II sein, das mit der gefühlt 217. Wiederholung von „Der 13te Krieger“ diesmal 570.000 14- bis 49-Jährige anlockte – 8,0%. Bei kabel eins blieb „Navy CIS“ um 20.15 Uhr und 21.15 Uhr bei mittelmäßigen 5,3% hängen, dafür ging es danach mit „Navy CIS: L.A.“ und „Numb3rs“ auf 6,0% und 7,4% hinauf.

5. WDR mit Schlager-Sendung fast gleichauf mit dem „BuViSoCo“, Wetter schadet Bundesliga bei Sky

Bei den kleineren Sendern setzte sich ganz eindeutig das WDR Fernsehen an die Spitze der Tabelle: 1,20 Mio. entschieden sich dort um 20.15 Uhr für „Von Udo Jürgens bis Helene Fischer – Schlagerstars und ihre Hits“. Das reichte für tolle 5,3% und den 22. Platz der Samstags-Charts. Zum Vergleich: Der „Bundesvision Song Contest“ hatte nur 260.000 Zuschauer mehr. RTLs „Ice Age 2“ (1,15 Mio.) schlug der WDR sogar. Im Anschluss ging es erfolgreich weiter: Die „Mitternachtsspitzen“ kamen auf 1,01 Mio. Seher und 4,6%. Die Nummer 1 im Pay-TV war natürlich die Bundesliga: 870.000 Fans sahen um 15.30 Uhr zu – angesichts des Wetters erstmals seit Ewigkeiten weniger als 1 Mio. – das Topspiel zwischen Bayern München und Bayer Leverkusen kam um 18.30 Uhr noch auf 800.000 Seher.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*