Anzeige

Digitale Lichterketten: Flüchtlings-Hilfe bei Facebook

flüchtlings-aktionen_.jpg

Facebook-Hetze befeuert den Hass auf Flüchtlinge, in fremdenfeindlichen Kommentaren wird zur Gewalt aufgerufen und im sächsischen Heidenau fliegen Steine vor einem Asylbewerberheim. Doch es geht auch anders: Zahlreiche Menschen dokumentieren online ihre Unterstützung. Die Aktionen werden tausendfach bei Facebook geteilt und bilden so eine starke Gegenbewegung zu den Nazi-Parolen.

Anzeige
Anzeige

Politische Diskussionen und Demonstrationen haben sich längst von den Straßen auch in die Sozialen Netzwerke verlagert. In Zeiten brennender Flüchtlingsheime und rechtsextremer Randalen werden jedoch auch die Aufrufe zu Toleranz und Unterstützung der Geflohenen immer lauter.

Vor allem Facebook hat sich dabei genauso zum Ideen-Pool wie auch zur Organisationsplattform entwickelt. In der Gruppe „Unterstützung für Flüchtlinge“ zum Beispiel tauschen sich die Facebook-Nutzer aus, planen Hilfsaktionen und beantworten Fragen wie „Welche Kleidung wird in den Erstunterkünften gebraucht?“

Dass Rassismus sich bei Facebook immer weiter verbreitet und Menschen öffentlich zur Gewalt aufrufen, ist beunruhigend. Umso wertvoller sind die Klick- und Like-Zahlen bei Beiträgen, die das genaue Gegenteil fordern. So entwickelte sich zum Beispiel ein Video des FDP-Politikers Tobias Huch, in dem er Hass-Kommentare der realen Flüchtlings-Situation gegenüberstellt, in der vergangenen Woche zum Viral-Hit: Sechs Millionen mal wurde es angesehen und über 100.000 mal geteilt.

„Asylschmarotzer“ – // TEILEN //// TEILEN // „Asylschmarotzer“, „Alle gleich erschießen“, „Ab in die Gaskammer“, „Die wollen nur unser Geld“, ….. Flüchtlinge! Zwei Minuten zum Nachdenken über die Realität, ihre Ausblendung und die unglaublichen ReaktionenHelfen? Liberale Flüchtlingshilfe e.V. (i.G.) Youtube: https://youtu.be/DQyRVVY4iTE

Posted by Tobias Huch on Mittwoch, 19. August 2015

Mehr als 11.000 mal geteilt und über 900.000 mal angesehen wurde ein Video der „Panorama“-Redaktion, die die Reaktionen der Freitaler Bewohner mit denen aus der holsteinischen Kleinstadt Boostedt vergleicht

Deutschland im Sommer 2015: Während sich im sächsischen Freital Neonazis mit normalen Bürgern gegen Asylbewerber verbünden, heißt man die Flüchtlinge im holsteinischen Boostedt herzlich willkommen.

Posted by Panorama on Mittwoch, 15. Juli 2015

Getreu dem Mottos „Tue Gutes und sprich darüber“ sind zwei Hamburger mit zehn Flüchtlingskindern und deren Eltern zur Elbe gefahren, um dort einen Tag am Strand zu verbringen. Seine Eindrücke, die vorherigen Schwierigkeiten und zahlreiche Bilder teilten sie bei Facebook und betonten: „Ihr verdammten Ewiggestrigen, ihr Hassbacken, ihr Neomenschenfeinde: Niemand wird Euch je umarmen und Euch schenken, was aus Menschen Menschen macht.“

flüchtling_text

Anzeige

Einen ähnlichen Weg ging auch ein Mitglied der Berliner Bürgerinitiative „Moabit hilft“, das Fotos einer Hilfsaktion auf ihrer Seite teilte und gleichzeitig schilderte, wie schmerzhaft ihre Erfahrungen auch waren:

„Moabit hilft“ http://moabit-hilft.com – Freitag 14.08.2015 im LaGeSo www.berlin-hilft-lageso.de/Im Vorfeld…

Posted by Christiane Beckmann on Samstag, 15. August 2015

Angelehnt an die ALS Ice Bucket Challenge haben vier Berliner die #WelcomeChallenge ins Leben gerufen, teilgenommen hat unter anderem schon Fernsehköchin Sarah Wiener:

Wow, Vielen lieben Dank, Sarah Wiener für Deinen Einsatz & Deine Nominierungen #welcomechallenge

Posted by Welcome Challenge on Montag, 24. August 2015

Und der Langenscheid Verlag stellt einen kostenlosen Zugang zum Online-Wörterbuch Arabisch zur Verfügung:

Liebe Helferinnen und Helfer, die sich für Flüchtlinge engagieren: Vielen von Euch ist bestimmt schon der Post…

Posted by Langenscheidt Verlag on Montag, 24. August 2015

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*