Anzeige

„Vermutlich Rechte“: Kritik an dpa-Bericht über Demonstration in Heidenau

Kritik für die dpa und ihren Nachrichtenchef Froben Homburger
Kritik für die dpa und ihren Nachrichtenchef Froben Homburger

"Randale zwischen Linken und vermutlich Rechten in Heidenau", titelten am Montag zahlreiche deutsche Medien. Übernommen hatten sie die Meldung von der Deutschen Presse-Agentur, die für diese Formulierung scharf kritisiert wird. dpa-Nachrichtenchef Froben Homburger erklärt, man habe es sich nicht zu leicht machen wollen.

Anzeige
Anzeige

Unter anderem übernahmen am Sonntag FAZ.net, die Berliner Morgenpost, Focus Online, Zeit Online, der Merkur und die Freie Presse die Meldung der dpa, wie dieser Screenshot belegt:

Dafür hagelte es vor allem bei Twitter Kritik. Der Vorwurf: Die Dpa verharmlose die rechtsradikale Gewalt – und die Medien würden dies ohne Nachzudenken übernehmen:

Zeit Online zum Beispiel sowie auch die Berliner Morgenpost änderten daraufhin die Überschrift:

Der Nachrichtenchef der dpa, Froben Homburger, reagierte ebenfalls auf die Kritik und erklärte, man habe nicht sicher sagen können, wer angegriffen wurde. „Berichterstattung wäre einfacher, wenn jeder Nicht-Antifa in Heidenau automatisch als Rechter bezeichnet würde. Zu einfach“, so Homburger.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Aha, Zitat: „Der Vorwurf: Die Dpa verharmlose die rechtsradikale Gewalt“ (durch ihre Agenturmeldung.) Wenn wir nun den Verstand einschalten, besagt die Meldung, dass die Antifa Personen angegriffen hat. Ist dieser Angriff nun „verharmloste rechtsradikale Gewalt“? Sicherlich nicht! Hat der Bundestag das Gewaltmonopol des Staates abgeschafft und auf die Antifa übertragen? Njet! Zum Glück, das Experiment ist ja (auf den Leiden und Gräbern von zig Millionen) auch schief gegangen. Ja, es gibt ein rechtsradikales Pack, und auch ein linksradikales. Und sie begründen ihre Existenz jeweils durch das Vorhandensein des anderen Packs. Wir haben Regeln, und für Gesetzesüberschreitungen gibt es Sanktionen. Das genügt.

  2. Schön, dass man endlich einmal ein paar Details zu der angeblich durch Rechtsradikale veranstalteten Randale in Heidenau liest. Andernorts hörte ich von Rechtsradikalen, die gemeinsam mit ihren Kindern demonstrierten. Hier bestätigt sich die Vermutung, dass diese Familien durch eilig herangekarrte Einheiten der Antifa angegriffen wurden. Die Polizei war durch diesen Angriff natürlich völlig überrascht und konnte weder Bürger noch sich selbst schützen. Aber in der „Wahrheitspresse“ und von den Til Schweigers wird gegen den einen noch verantwortungsbewussten Journalisten gehetzt, der Fakten abwartet und keine Vorverurteilungen ausspricht. Gute Nacht, D.!

    1. @Kevin: ja die haben da einen Familienausflug gemacht in Heidenau! Sie haben vollkommen recht. Und dann wurden sie von bösen Polizisten und Antifa Leuten angegriffen.
      Man darf da wirklich keine Vorverurteilungen machen, Kevin. Nur weil die da besoffen Flaschen und Böller werfen, kann man die nicht als strunzdumme Vollidioten hinstellen.

      Mal im ernst: „Andernorts hörte ich von Rechtsradikalen, die gemeinsam mit ihren Kindern demonstrierten.“ So ist es richtig! Seinen Kameraden muss man vertrauen.

      1. Ich habe davon nur in diversen Medien gelesen/gehört. Weder wurde irgendwo gesagt, was tatsächlich im Detail passiert ist (nur „rechtsradikale Randale“), noch gab es Bilder oder Video.
        Im allgemeinen beobachte ich, dass bei Demonstrationen von „Neonazis“ tausende Polizisten zehntausende Mitglieder des Schwarzen Blocks / AntiFa / Grüne / Linke die rein zufällig vorbeikommen und auf dem Weg der angemeldeten Demonstration rumstehen, vor ungefähr hundert „Neonazis“ beschützen müssen. Dies schaffen Sie leider nicht immer, deshalb gibt es dann viele Verletzte. Eine Schlussfolgerung daraus könnte sein, dass diese „Neonazis“ wirkliche Übermenschen sind die es mit einer 100fachen Übermacht locker aufnehmen, eine andere Schlussfolgerung wäre, dass die in den Medien berichteten Zahlenverhältnisse und Abläufe nicht stimmen.
        Auf den Bildern von der HoGeSa konnte man sehen, dass der eingesprochene Text eine Lüge war und die Gewalt nicht von den Demoteilnehmern ausging, sondern u.a. von der Polizei, die willkürlich Pfefferspray in die eingekesselte Menge sprühte. In Leipzig konnten 20 (ZWANZIG!) Gegendemonstrationen u.a. Ereignisse stattfinden (teilweise großräumig am Stadtrand), während LegIdA (kleinräumig im Stadtzentrum, leicht bewachbar) verboten werden musste. Die Schlussfolgerung, zu der ich komme, ist, dass die Lügenpresse lügt wie gedruckt.
        Ausserdem kann ich mir nicht vorstellen, dass ein „Ich Arzt gut, kannste glauben, Urkunden auf Flucht perdu“ eine korrekte Differentialdiagnose stellen kann. Denn dazu müsste er sich mit dem Patienten irgendwie verständigen können. Meine Erfahrungen in Bezug auf Einsatzbereitschaft und Zuverlässigkeit bei Kollegen aus verschiedenen Ländern waren sehr unterschiedlich (Ich arbeite im IT-Bereich), genau wie bei Biodeutschen, aber es gibt keinen Fachkräftemangel bei zig-Millionen Arbeitslosen in D.

        Und junge, gesunde Männer, die hier randalieren können aber in die Fernsehkameras heulen, weil sie ihre Familien im Kriegsgebiet zurückgelassen haben, kann ich nicht respektieren sondern nur zutiefst verachten.

        Also: Echte Flüchtlinge aufnehmen und den Kommunen helfen; die Asylbetrüger beschleunigt abschieben; wie z.B. türkische Mitbürger in Marxloh verlangen (25.08.2015 in der WDR Lokalzeit gesendet) „Mehr Polizei auf die Straße!“; etc.
        Also Lösungen liefern statt Menschen, die Probleme erkennen als „Nazis“ oder Rechtsradikale zu diffamieren, dann wird es keine (KEINE!) Ausschreitungen geben. Wenn es weiter geht wie bisher, wird es auch in D bürgerkriegsähnliche Zustände geben.

  3. Mal ganz weg von dem Fall der besorgten Bürger in Sachsen

    Vielen Bürgern scheint es so, dass hier nur noch Links erlaubt ist,
    riecht ihr auch den Hauch des Totalitären? Nein? Dann mal genauer hinschauen!
    Von einer Demokratie sind wir Lichtjahre entfernt, denn das wäre dann so > wo jeder seine Meinung sagen darf ohne KarriereMORD, auch z.B. seine Kultur, Heimat etc. in höchster Gefahr sieht, wo Leute Genderismus für eine kranke Idologie halten, diese SEKTE wurde niemals im Bundestag legitimiert worden, aber schleichend undemokratisch im Gebrauch..
    Aber –Totalitär– können wir Deutschen ja am BESTEN, da geb ich den Linken mal recht.. siehe > National-SOZIALISTEN

  4. „Linke“ waren das sicher nicht, der Antifa-Schlägertrupp „vertritt“ die offizielle Regierungspolitik auf der Strasse, „Linke“ lehnen Frau Merkel und ihre Politik ab!

    1. @Sven: und ich kann also nicht gleichzeitig Merkel und die Heidenauer Dummdödel ablehnen?
      Das ist euer Problem. Ihr wollt da so eine Front ziehen. Man kann aber auch nicht Merkel wählen und euch trotzdem scheiße finden. Verstehste? Das müsst ihr lernen, dass nicht immer alles schwarz und weiß ist.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*