buzzer-das-letzte-aus-dem-netz

Geschmackloses Clickbaiting der InTouch mit einer verstorbenen „DSDS“-Kandidatin

helena-zumsande_intouch_dsds.jpg

Eine alte Journalisten-Regel besagt: Tote gehen immer. Anteilnahme und Trauer sind starke Emotionen, die für viel Aufmerksamkeit und Interaktion bei den Lesern sorgen. Das weiß auch das Social-Media-Team der InTouch. Bei dem Versuch, aus dem Krebstod der ehemaligen "DSDS"-Kandidatin Helena Zumsande möglichst viel Klick-Kapital zu schlagen, schossen die Hamburger allerdings über das Ziel hinaus.

Anzeige

Im Oktober war bei Zumsande Magenkrebs diagnostiziert wurden. Auf ihrer Facebook-Seite informierte die Familie der Sängerin nun über den Tod der 21-Jährigen. Bekannt wurde sie durch einen Auftritt bei „Deutschland sucht den Superstar“. Weil sie allerdings erst 14 Jahre alt war, durfte sie damals nicht an den Motto-Shows teilnehmen.

R.I.P. Diese DSDS-Kandidatin starb mit nur 21 Jahren an Krebs: http://m.intouch.wunderweib.de/article/3626648/index

Posted by InTouch on Dienstag, 18. August 2015

Bei Facebook textete die InTouch-Redaktion zu der Meldung: „R.I.P. Diese DSDS-Kandidatin starb mit nur 21 Jahren an Krebs“. Dazu gab es kein Bild der 21-jährigen zu sehen, sondern nur eine Schwarz/Weiß-Version des Logos von „Deutschland sucht den Superstar“. Text und Bild zwingen den interessierten Leser dazu auf den Link zu klicken. Das nennt man Clickbaiting und es ist in vielen Online-Redaktionen eine gängige Technik, um Leser aus den sozialen Netzwerken auf die eigenen Web-Portale zu ziehen. Ob das allerdings auch bei Meldungen über Verstorbene sein muss, darf man wohl getrost verneinen.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Bei Facebook textete die meedia-Redaktion zu der Meldung: „Geschmackloses Clickbaiting der InTouch mit einer verstorbenen “DSDS”-Kandidatin“. Dazu gab es ein Bild der 21-jährigen zu sehen. Text und Bild zwingen den interessierten Leser dazu auf den Link zu klicken. Das nennt man Clickbaiting und es ist in vielen Online-Redaktionen eine gängige Technik, um Leser aus den sozialen Netzwerken auf die eigenen Web-Portale zu ziehen. Ob das allerdings auch bei Meldungen über Verstorbene sein muss, darf man wohl getrost verneinen. http://absolutobsolet.blogspot.de/2015/08/ich-mach-jetzt-auch-mal-clickbaiting.html

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige