Anzeige

„Promi Big Brother“ legt zu, „Avatar“ verhindert noch bessere Quoten

Die „Unten“-Kandidaten von „Promi Big Brother“
Die "Unten"-Kandidaten von "Promi Big Brother"

Nach dem aufgrund des Bundesliga-Starts etwas verpatzten Start ging es für "Promi Big Brother" an Tag 2 spürbar nach oben. Noch bessere Zahlen verhinderte RTLs "Avatar", das sich den Tagessieg im jungen Publikum sicherte. Tagessieger im Gesamtpublikum war die "Tagesschau" vor "Helen Dorn" und der Bundesliga-"Sportschau".

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. „Promi Big Brother“ legt zu, bleibt aber unter Vorjahr

2,07 Mio. Leute sahen die erste Tageszusammenfassung von „Promi Big Brother“ ab 22.20 Uhr bei Sat.1 – ein guter Marktanteil von 11,3%. Bei den 14- bis 49-Jährigen entsprachen 1,11 Mio. sogar starken 16,2%. Der Sender wird etwas durchatmen: Nachdem die große Einzugs-Show am Freitagabend gegen den Bundesliga-Start bei 14,7% hängen geblieben war, ging es nicht noch darunter. Dennoch: An die Zahl von 2014 kam „Promi BB“ auch an Tag 2 nicht heran. Damals sahen 1,64 Mio. 14- bis 49-Jährige zu – grandiose 19,8%. Immerhin: Die 2013er-Staffel, die am zweiten Tag 15,7% geliefert hatte, wurde nun getoppt.

2. „Avatar“ holt sich den Tagessieg und verhindert stärkeres „Promi BB“

Ein Grund dafür, dass es bei „Promi Big Brother“ nicht noch weiter nach oben ging, dürfte der RTL-Blockbuster „Avatar“ gewesen sein: 1,44 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen ihn im Durchschnitt – stolze 18,7%. Da der Film bis 23.30 Uhr ging, lief er also auch in weiten Teilen gegen „Promi Big Brother“ (22.20 Uhr bis 0.10 Uhr). Der genaue Blick auf den Quotenverlauf zeigt auch, dass „Avatar“ einzig in Werbepausen kurz hinter „Promi BB“ fiel, die Sat.1-Show dann aber nach dem Ende des RTL-Films ab 23.30 Uhr seine besten Zuschauerzahlen erreichte. Mit anderen Worten: Nach der Bundesliga vermieste an Tag 2 „Avatar“ Sat.1 bessere Quoten.

3. Bundesliga-„Sportschau“ und „Sportstudio“ über Vorjahr, Sky unter Vorjahr

Anzeige

Tolle Zahlen erreichten am Samstag Sky und Das Erste mit ihrer Bundesliga-Berichterstattung. Obwohl um 15.30 Uhr weder Bayern München, noch Borussia Dortmund (die beiden größten Publikumslieblinge) ran mussten, sahen 1,12 Mio. Fans bei Sky zu – stolze 9,7%. 750.000 sahen um 18.30 Uhr noch den überraschend klaren Sieg von Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach – 4,0%. Die Zahlen aus 2014 wurden damit aber verfehlt. Damals kam die Samstags-Konferenz am 1. Spieltag bei Sky auf 1,24 Mio. Zuschauer und 10,1%, die 18.30-Uhr-Partie zwischen Dortmund und Leverkusen auf 880.000 und 4,3%. Über die Vorsaison kletterte hingegen die Bundesliga-„Sportschau“ im Ersten. Sahen sie am 1. Spieltag der Saison 2014/15 noch 4,32 Mio. Leute (22,5%), waren es diesmal 4,47 Mio. (24,8%). Auch „das aktuelle sportstudio“ legte zu: von 2,19 Mio. Sehern und 13,3% auf 2,32 Mio. und 15,2%.

4. „Helen Dorn“ holt sich den Prime-Time-Sieg im Gesamtpublikum

Insgesamt sammelte die 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten die meisten Zuschauer ein. 5,70 Mio. waren dabei – 25,9%. Sie dürfte damit wie während der Bundesliga-Saison üblich auch von der starken „Sportschau“ im Vorprogramm profitiert haben. Um 20.15 Uhr wollten dann hingegen nur noch 2,84 Mio. Das Erste sehen: „Utta Danella – Liebe mit Lachfalten“ erreichte damit 11,6%. Deutlich stärker war parallel dazu die „Helen Dorn“-Wiederholung im ZDF: 4,91 Mio. Krimifans sorgten für grandiose 20,1%. Auch „Ein Fall für zwei“ war danach noch ein Erfolg: mit 3,98 Mio. und 16,8%. „Avatar“ kam als stärkstes Programm der Privaten auf 2,30 Mio. und 10,0%.

5. „Schlag den Star“ holt 15%, „Spieglein Spieglein“ 10,7%, Vox, RTL II und kabel eins klar unter Soll

Immerhin 15,0% erreichte ProSiebens „Schlag den Star“ gegen „Avatar“. 1,17 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen ab 20.15 Uhr zu – das reicht für Platz 3 hinter dem RTL-Film und der „Tagesschau“. Sat.1 verlor um 20.15 Uhr gegen ProSieben, kam mit „Spieglein Spieglein – Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen“ aber auf ordentliche 830.000 und 10,7%. Vox, RTL II und kabel eins waren in der Prime Time hingegen chancenlos: Vox erzielte mit der Doku „Immobilienwahnsinn – Wird Wohnen zum Luxus?“ und 400.000 jungen Zuschauern 5,7%, RTL II mit „Schakal“ und 300.000 nur 3,9%, kabel eins mit zwei Folgen „Navy CIS und 220.000 bzw. 320.000 ganze 2,9% und 3,9%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*