So unglücklich sind die „glücklichen“ Mitarbeiter aus dem Lidl-TV-Spot

lidl_mitarbeiter.jpg

Schon lange hat keine TV-Kampagne mehr für so viel unterschiedliche Kritik gesorgt, wie Lidl mit seinen "Woran erkennt man eigentlich..."-Spots. Nach ätzenden Parodien von Metzgern und Bäckern, nimmt sich der SWR jetzt der Frage an: Ist Lidl eigentlich ein guter Arbeitgeber, so wie es die Werbung suggeriert? Die Antwort wird den Managern des Discounters nicht gefallen.

Anzeige

Ganz im Duktus der aktuellen Kampagne „Woran erkennt man eigentlich gutes Obst“ oder „gutes Fleisch“, fragt ein aktueller Image-Spot auch, woran ein guter Arbeitgeber zu erkennen ist? Natürlich liefert der Clip auch gleich die entsprechenden Antworten: „Nicht am richtigen Sitz der Krawatte oder dem exponierten Sitz der Firmenzentrale“, sondern „daran, wie wichtig ihm seine mehr als 70.000 Mitarbeiter sind, dass bei ihm jeder alles werden kann“.

Der Clip kommt zu dem Schluss, dass man einen guten Arbeitgeber dann erkennt, wenn man sich „mit ihm an einem Tisch setzen kann“. Genau an dieser Stelle, dürften die Redakteure des SWR allerdings laut „Stopp“ rufen.

ard_swr_lidlDen TV-Bericht gibt es hier zu sehen

Die Journalisten haben einige Angestellte des Discounters dazu befragt und die berichten doch weit anders. So gebe sich das Unternehmen größte Mühe, die Gründung von Betriebsräten zu verhindern. Setzt man sich wirklich zu diesem Thema mit seinen Chefs an einen Tisch, werde sofort massiv Druck ausgeübt. „Wenn Sie sich für einen Betriebsrat einsetzen, haben Sie keine Zukunft mehr in unserem Unternehmen“, solle ihn dann gesagt worden sein.

Weiter berichten die Angestellten: „Es herrscht eine Kultur der Angst – definitiv“. Die TV-Reporter kommen zu dem Ergebnis, dass deutschlandweit nur drei von 3200 Lidl-Filialen einen Betriebsrat hätten. Nach Definition von Lidl kann man also einen guten Arbeitgeber schon einmal nicht daran erkennen, dass er viel von Betriebsräten halte.

Die Kritik an der Werbekampagne ist jedoch wahrlich nicht neu. An den Spots für frisches Fleisch und Backwaren arbeiteten sich bereits die entsprechenden Innungen und Meisterbetriebe ab. Auch Greenpeace nahm sich der Kampagne schon einmal an. Laut Slogan lohnt sich Lidl für den Kunden. Doch lohnt sich diese Werbung noch für Lidl? Wahrscheinlich ist es Zeit für die Frage: Woran erkannt man eigentlich ein PR-Desaster?

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich bin seit über 17 Jahren in einem Hauptzentrallager bei Lidl beschäftigt. Es mag sein, das es in der einen oder anderen Gesellschaft nicht rund läuft. Bei uns ist bestimmt auch nicht alles rosig ! Für mich selber kann ich nur sagen , ich bin froh einen sehr netten und kompetenten Betriebsleiter zu haben ! Ich hatte 2013einen Schlaganfall mit diversen Folgen und somit das eine und andere Handicap und kann nicht mehr meine volle Leistung erbringen . War 1,5 Jahre zu Hause und bin heute noch 2 mal die Woche in Reha ( dauerhaft) . Die Firma steht voll und ganz hinter mir und ist froh,das ich wieder einigermaßen Fit bin. Ich äußerte meine Ängste ,das ich es nicht schaffen könnte und einige Kollegen sich beschweren würden. Ich soll mir keine Gedanken machen, wenn die Firma es akzeptiert,dann haben die Kollegen erst recht zu akzeptieren… sollte irgendjemand was sagen , soll ich sofort bescheid sagen!!!
    Ich kann nur für meine Gesellschaft sprechen und bin froh nette Vorgesetzte zu haben !!! Es ist nicht überall das selbe !

  2. Arbeite nun seit über 10Jahren bei Lidl, habe auch eine eigene Filiale, und Muss klipp und klar sagen, dass Ich nach weiteren 10jahren im Grab liegen werde! Was mit Uns gemacht wird, ist moderne Sklaverei.
    Als Verkäufer ist es auf jeden Fall in Ordnung, aber als Filialleiter/in oder STV ist man der grösste Depp der Welt ( sehr nett ausgedrückt)

  3. Ich arbeite auch sei 4.5 Jahren bei lidl..und klar keiner sagt dass der Job leicht ist aber ich kann nur sagen dass lidl sehr Mitarbeiter bedacht ist!
    Ruhezeiten ..Freiheit Tage. .freie samstag in jedem Punkt wird darauf geachtet dass dies eingehalten wird!von Überwachung und Ausbeutung kann hier nicht die Rede sein! Lidl mitarbeiter werden für ihre harte Arbeit bestens bezahlt ..spät und nachtzulagen..bekommen Urlaub und Weihnachtsgeld wer hat des heutzutage noch!ich bin zufrieden wer keine Ahnung hat einfach mal die schnauze halten!

    1. Ich arbeite auch seit 8 Jahren bei lidl und habe bis jetzt 10 mal am Samstag frei gehabt.. Bezahlung ist ok aber als Führungsperson wirst du dermaßen unter Druck und Kontrolle gebracht das du psychische Probleme mit der Zeit bekommst.. Ich werde terrorisiert und gezwungen einzelne „Äpfel“ auf druckstellen zu kontrollieren andereseits habe ich vorgaben schnell zu arbeiten. Es ist ein Spiel was du nicht gewinnen kannnst was wiederum als argument gegen dich benutzt wird !!!. Es herscht eine Atmosphäre der Angst und Einschüchterung die Ideologie der Modernen Sklaverei..Doe benutzen doch solange du noch zu gebrauchen bist ab 40 bist nur noch abfall das weg muss.. Paar jahre kann man es machen wenn man hard ist aber alt werden und rente dort erleben schafft keiner!!

  4. Es ist wie bei allen Discoutern. Hinter der Fassade bröckelt es. Ich arbeite bei Netto und da ist es fast genauso. Wir haben zwar einen Betriebsrat aber den Mund darf man auch nicht auf machen.
    Also arbeiten wir und halten den Mund.

    1. Also das was hier einige sagen ist totaler schwachsinn also ich arbeite seid 4 Jahren bei lidl und ich bin total zufrieden ich war vorher bei Netto also ich sage nur nie mals wieder also ich weiß das Lidl sehr gut bezahlt und uns alle gut behandelt ich habe keine Probleme mit meinen Unternehmen und wenn ich was habe dann man. Ich auch mein Mund aufmachen also denkt was ihr wollt warum sind den so viele bei Lidl beschäftigt sie könnten doch auch bei Aldi Und co arbeiten

      1. Ich bin seit 20 Jahren dort. Der schlechteste Arbeitgeber aller Zeiten. Wirklich wie bei der Stasi. Du bist wohl einer der alles mit sich machen lässt und Dich nicht zur Wehr setzt wenn mal was nicht i.O ist, aber genau solche Leute wie Dich braucht Lidl. Mach was wir wollen, oder Du kannst gehen.

  5. Achtet mal darauf…. es gibt keine Mitarbeiter im Rentenalter bei Lidl. Die Älteren werden vorher „entsorgt“

    1. Ich Arbeite seit 15 Jahren bei Lidl und ich muss euch schon mal sagen das die ersten 5 Jahren Super waren aber seit 10 Jahren ist es ganz schlimm geworden du wirst Überall Kontrolliert du darfst nicht mal Hallo zu Jemandem sagen,du kannst nicht mal die Hände waschen ohne das du Angesprochen wirst wo du warst ,du Wirst von Gruppenleitern Überall Verfolgt und Beobachtet wie bei der Stasi.

  6. Es ist doch manchmal erstaunlich für wie dumm die Unternehmen uns Kunden halten. Gutes Brot, gutes Fleisch oder gutes Obst erwarte ich nicht beim Discounter. Ich kaufe das nur, weil es da günstig ist. Wenn ich beste Qualität wünsche, dann kaufe ich sicher woanders. Und gerade Lidl sollte sich seine Werbung besser sparen und dafür ihre Angestellten anständiger behandeln. In meinem Bekanntenkreis habe ich drei Frauen, die einmal im Aldi, im Netto und bei Lidl arbeiten. Aldi und Netto sind auch keine Wohltäter aber bei Lidl wollte keine von den beiden arbeiten. Da werden selbst Toilettengänge überwacht und festgehalten.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige