Anzeige

NBC Universal investiert in Vox Media und BuzzFeed zu Milliarden-Bewertung

nbc-universal_buzzfeed.gif

Das Geld sitzt locker: US-Medienriese NBC Universal investiert je 200 Millionen Dollar in zwei aufstrebende digitale Verlagshäuser – BuzzFeed und Vox Media. Die Bewertungen der Digitalverlage wachsen dabei kräftig weiter: Vox Media bringt es bereits auf einen Wert von 1,1 Milliarden Dollar, BuzzFeed, das konkrete Börsenplane hat, sogar auf 1,5 Milliarden Dollar.

Anzeige
Anzeige

Es gibt diesen Satz von Business Insider-Gründer Henry Blodget, der auf jeder Konferenz über die digitales Publishing immer wieder fällt: „Wir erleben das goldene Zeitalter des Journalismus.“ Während das für die Heerscharen an Journalisten, die mehr Texte und Texthäppchen für immer kleinere Honorare schreiben, manchmal wie blanke Ironie klingen mag, geht die Rechnung für findige Webseitenbetreiber auf, die verstanden haben, wie Journalismus 2.0 im iPhone-Zeitalter funktioniert.

Zwei der Musterverlagshäuser modernsten Zuschnitts sind BuzzFeed und Vox Media. BuzzFeed hat es jahrelang perfektioniert, mit seinen Listicles Kapital aus Cat Content zu schlagen – nun folgt offenkundig die zweite Stufe des Wachstums mit der Verpflichtung von Alpha-Journalisten wie John Paczkowski. Daran, dass der frühere Wall Street Journal-Techreporter nun für ein Viral-Portal Apple-Scoops vermeldet, muss man sich erst gewöhnen.

NBC Universal in Geberlaune: 200 Millionen für BuzzFeed und Vox Media

Und doch spricht viel dafür, dass die Kräfteverschiebung in der amerikanischen Verlagslandschaft weiter in Richtung der nativen Digitalpublisher geht, wie große Investments aus den alten Medien nahelegen.

Wie re/code berichtet, hat NBC Universal, selbst Teil des US-Kabelnetzbetreibers Comcast, 200 Millionen Dollar in BuzzFeed investiert. Und das zu einer stattlichen Bewertung von 1,5 Milliarden Dollar. Das Investment könnte sich schon bald auszahlen: Die Börsenpläne von BuzzFeed, das dieses Jahr bereits 250 Millionen Dollar umsetzen soll, sind ein offenes Geheimnis.

Anzeige

Und das ist nicht alles: Wie re/code berichtet, fließt die gleiche Summe in ein anderes aufstrebendes digitales Verlagshaus – Vox Media, Mutterkonzern des Techportals The Verge und der Gaming-Seite Polygon. re/code muss wissen, wovon es spricht: Im Mai wurde der von Kara Swisher und Walt Mossberg gegründete Nachfolger des Wall Street Journal-Blogs All Things Digital von Vox Media übernommen – für kolportiert ziemlich bescheidene 20 Millionen Dollar in Vox-Anteilen.

Bewertung von BuzzFeed schnellt auf 1,5 Milliarden, von Vox Media auf 1,1 Milliarden Dollar

Doch der Zahltag für Mossberg und Swisher wird immer besser, denn Voxs eigene Bewertung steigt und steigt: Als Basis zum Einstieg von NBC wird nämlich für Vox Media bereits eine Bewertung von 1,1 Milliarden Dollar aufgerufen –  Ende vergangenen Jahres nannte die New York Times noch die Summe von knapp 400 Millionen Dollar.

Zum Vergleich: Die altehrwürdige „Grey Lady“ wird selbst aktuell an der Wall Street mit rund zwei Milliarden Dollar bewertet, während die renommierte Washington Post vor zwei Jahren für gerade mal 250 Millionen Dollar von Amazon-Chef Jeff Bezos übernommen wurde. Zumindest aufregender könnten die Zeiten für Verleger kaum ein…

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*