Anzeige

ZDF geht mit Jennifer Lopez baden, im Ersten sehen 4,7 Mio. das 5:0 des BVB

Jennifer Lopez in „Was passiert, wenn’s passiert ist?“ im ZDF
Jennifer Lopez in "Was passiert, wenn's passiert ist?" im ZDF

Wenn das ZDF ProSieben Hollywood-Spielfilmkonkurrenz macht, dann ist offiziell Sommer. Am Donnerstag konnte aber keiner der beiden Kontrahenten zufrieden sein. RTL war mit Autobahnpolizei und Dschungel erfolgreicher. Das Erste holte mit der Europa-League-Qualifikation des BVB den Tagessieg.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. Weniger Zuschauer als für die Bayern, aber der BVB sichert dem Ersten den Tagessieg

Das Hinspiel von Borussia Dortmund gegen den Wolfsberger AC am Donnerstag vergangener Woche katapultierte Sport1 mit 2,4 Mio. Zuschauern in die Quoten-Charts. Die Rechte am Rückspiel in dieser Woche hatte das Erste, das an diesem Donnerstag noch mal ein größeres Publikum erreichte. 4,7 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren sahen, wie die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel in der zweiten Halbzeit mit 5 Toren problemlos in die Playoffs der Europa League einzog. Das reicht nicht an die Zuschauerzahl heran, die der FC Bayern in den vergangenen beiden Tagen im ZDF anlockte, aber der Tagessieg war dem Ersten gewiss. Im jungen Publikum hatten 1,14 Mio. eingeschaltet. Die Marktanteile lagen bei 19,5% und 14,0%. Die „Tagesthemen“ sahen in der Halbzeit 4,25 Mio. und vor dem Spiel hatten 3,4 Mio. die „Tagesschau“ eingeschaltet.

2. ZDF und ProSieben haben kein Glück mit Spielfilmen, nicht mal im jungen Publikum

Das Zweite zeigte am Donnerstagabend Jennifer Lopez und Cameron Diaz als werdende Mütter in der Free-TV-Premiere „Was passiert, wenn’s passiert ist“, während ProSieben im Vorfeld der neuen „Got to Dance“-Staffel auf den Hip-Hop-Tanzfilm „Step Up: Miami Heat“ setzte. Im Gesamtpublikum war für beide nicht viel zu holen: ProSieben schaffte mit dem sehr jungen Tanzfilm nicht mal den Sprung in die Top 30, und das ZDF musste sich mit 1,64 Mio. und miesen 6,8% begnügen. Am Vorabend waren u.a. „hallo Deutschland“ (1,96 Mio.) und „Leute heute“ (2,17 Mio.) deutlich erfolgreicher. Besonders ärgerlich: Auch im jüngeren Publikum konnten die Sender nicht punkten. „Was passiert, wenn’s passiert ist“ schaffte gerade mal 7,4% (0,59 Mio.), „Step Up“ kam bei ProSieben mit 9,7% ebenso wenig in die Zweistelligkeit, dank 780.000 14- bis 49-Jährigen aber wenigstens auf Platz 10. Erst „Burlesque“ schaffte später gute 12,6%.

3. Nach dem Start vor 2 Wochen: Hayalis „ZDFdonnerstalk“ verliert insgesamt 1 Mio. Zuschauer

Anzeige

Der neue „ZDFdonnerstalk“ mit Dunja Hayali hatte im ZDF am Abend zwar knapp mehr Zuschauer (1,7 Mio.) als der Spielfilm, aber das täuscht nicht darüber hinweg, dass dem Talk damit im Vergleich zum Start vor zwei Wochen über 1 Mio. Zuschauer verloren gegangen sind. 2,3 Mio. hatten davor noch das „heute journal“ gesehen. Für „Kessler ist…“ ging’s im „ZDFdonnerstalk“-Schlepptau dann noch mal ein gutes Stück bergab auf 0,82 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren. Nach dem Fußball und „Panorama“ (1,91 Mio.) hatte dann auch das Erste noch einen Spielfilm im Programm: „The Sessions – Wenn Worte berühren“ berührte 0,99 Mio. Zuschauer.

4. Dschungel erstmals unter 16%, aber Platz 2 – „Criminal Minds“ erst nach 22 Uhr zweistellig

GZSZ und IBES sind die RTL-relevanten Abkürzungen vom Donnerstag: Sowohl die Vorabend-Soap als auch die Spätabend-Show überzeugten jeweils 1,09 Mio. junge Zuschauer einzuschalten. „Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein!“ war mit Ex-König Joey Heindle, Fiona Erdmann und Georgina Bülowius wieder ein gutes Stück entfernt von der 20%-Marke und holte diesmal 16,4%. Insgesamt sahen 2,09 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren den Dschungelersatz und 2,14 Mio. GZSZ. Den Abend leitete RTL wie üblich mit „Alarm für Cobra 11“ ein, das im Gesamtpublikum besser lief, aber bei den jungen Zuschauern nicht an die genannten Werte heranreichte. 1,04 und 1,03 Mio. 14- bis 49-Jährige ergeben 13,8% bzw. 12,2%. Bei Sat.1 hatte „Criminal Minds“ einen schweren Stand. Ab viertel nach acht waren zunächst 9,7% bzw. 9,1% drin, später stieg die Zuschauerzahl leicht auf 820.000 und 10,9%.

5. Vox-Film erfolgreich, kabel-eins-Film nicht; 3sat wiederholt erfolgreich „Sherlock“

Noch mehr Filme gefällig? Kabel eins und Vox hätten da welche in petto, nämlich „Reine Nervensache“ mit Robert de Niro und „Love Legas“ (ebenfalls mit Cameron Diaz). Aber nur ein Sender kann sich freuen: 7,5% Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen sind ein solides Ergebnis für Vox, zumal der direkte Konkurrent mit 3,1% von den Zuschauern gnadenlos ignoriert wurde. Unterm Strich stehen 600.000 vs. 250.000 Zuschauer. Da hatte natürlich auch „Shameless“ bei kabel eins nachher wenig Chancen (3,8%). Das Dokusoap-Kontrasprogramm von RTL II schaffte es ebenfalls, sich gegen den Fußball durchzusetzen: 0,54 Mio. sahen die „Kochprofis“, 0,53 Mio. den „Frauentausch“ (7,3% und 6,7%). Und wenn wir gerade so schön Serienschwung haben: Um 20.15 Uhr startete bei Arte der UK-Import „Secret State“ mit vier Folgen am Stück und einem Zuschauer-Peak bei 0,19 Mio. Deutlich erfolgreicher war 3sat mit dem BBC-„Sherlock“: „Das große Spiel“ schaffte 2,5% Marktanteil ab 21.50 Uhr, 530.000 sahen zu. Im jungen Publikum waren sogar 3,5% drin.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*