Fitbits Umsätze explodieren um 253 Prozent, Aktie implodiert um 15 Prozent

fitbit1.jpg

Furiose erste Quartalsbilanz von Fitbit: Der Apple Watch-Rivale konnte gleich mit seinem ersten Zahlenwerk seit dem Börsengang im Juni die Erwartungen der Wall Street deutlich überbieten. Nicht 319 Millionen Dollar, wie von Analysten erwartet, setzte der Hersteller von Fitness-Trackern zwischen April und Juni um, sondern stolze 400 Millionen Dollar. Dass die Aktie nach Handelsschluss trotzdem fällt, ist einmal mehr der Logik der Wall Street geschuldet.

Anzeige

Läuft bei Fitbit: Nach dem furiosen Börsengang Ende Juni legt der Hersteller von Fitness-Trackern nun eine extrem sportliche Quartalsbilanz vor. Zwischen Anfang April und Ende Juni setzte das vor acht Jahren gegründete US-Unternehmen immerhin bereits 4,5 Millionen Wearables ab.

Lohn des Runs auf die Fitnessbänder aus Kalifornien: Die Umsätze zogen explosionsartig von 113,6 Millionen Dollar  im Vergleichszeitraum vor einem Jahr auf nunmehr bereits 400,4 Millionen im abgelaufenen zweiten Quartal an – eine stolze Steigerung um 253 Prozent.

Gewinne um 280 Prozent gesteigert

Die Nettogewinne nach GAAP-Bilanzierungsstandard gingen im Zuge der Kosten für den Börsengang moderat von 17,6 auf 14,8 Millionen Dollar zurück. Um Sonderposten  und Abschreibungen bereinigt, legte der Profroma-Gewinn indes um satte 280 Prozent von 18,3 Millionen auf 51,3 Millionen Dollar oder 21 Cent je Aktie zu. Analysten hatten lediglich mit 8 Cent je Anteilsschein gerechnet.

Dass die Aktien von Fitbit dennoch nach Handelsschluss um 14 Prozent einbrachen, hat mit der Logik der Wall Street zu tun, an der Gewinne nach Bekanntgabe von Quartalsbilanzen gerne eingestrichen werden. Fitbit-Aktionäre dürften sich indes kaum beklagen: Für gerade mal 20 Dollar wurden die Anteilsscheine Zeichnern zum Börsengang Mitte Juni ins Depot eingebucht.

Mehr Fitbit-Fitness-Tracker verkauft als Apple Watches

Gestern notierten die Anteilsscheine bereits bei 52 Dollar – nach Handelsschluss nun bei 44 Dollar. Das entspricht immer noch einem Kursplus von 120 Prozent gegenüber dem Ausgabekurs.

Im gestrigen Handelsverlauf war der Apple Watch-Rivale, der im Startquartal des Apple-Wearables damit deutlich mehr Einheiten verkauft haben dürfte als die Apple-Uhr, damit bereits 10 Milliarden Dollar wert.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige