Anzeige

Der ehrliche Lebenslauf: Erfolgreich auch ohne Selbstdarstellung? Das funktioniert!

job_macht_erfolg.jpg

Die berufliche Karriere ist selten nur von Erfolgen geprägt. Gerade bei der Bewerbung fällt es schwer, auch die weniger schönen Momente und Phasen positiv zu verpacken, um sich gut zu verkaufen. Muss das denn sein? Ein Werbetexter machte den Versuch und präsentierte sich von seiner schlechtesten Seite - mit Erfolg.

Anzeige
Anzeige

Jeff Scardino wagte das, was sich wohl nur die Wenigsten trauen würden, wenn sie auf der Suche nach einer neuen Stelle sind: Er verfasste zehn Bewerbungen, aber verzichtete auf die typischen Floskeln und über die Maßen positive Beschreibungen zu seiner Person. Mehr noch: Er machte deutlich, wo seine Schwächen liegen. Etwa, dass er unpünktlich sei und sich keine Namen merken könne.

Anstatt positive Referenzen zu nennen, bei denen sich potenzielle Arbeitgeber über ihn und seine Arbeitsweise informieren können, nannte Scardino „schlechte Referenzen“ mit Creative Directors, die er schon zur Weißglut getrieben hätte. Und siehe da: Die ungewöhnliche Strategie ging auf: Auf zehn Bewerbungen kamen acht Antworten und drei Einladungen für ein Bewerbungsgespräch. Zeitgleich schrieb er auch noch zehn „normale“ Bewerbungen, von denen nur eine beantwortet wurde.

Anzeige

Seine Erlebnisse hat der Werbetexter in einem Video zusammengestellt. Und wer sich nun auch traut, es mal anstatt mit Selbstdarstellung lieber mit Ehrlichkeit zu probieren, für den hat Scardino eine Vorlage auf seiner Webseite bereitgestellt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich denke (nicht, höre es aber dauernd), dass Fachkräftemangel ist. Wozu dann noch Bewerbungen? Bei „I look at the new boss- same as the old boss (THE WHO) anrufen, anhören, absagen. Oder ist es nur ein Märchen, der Fachkräftemangel? Aber das würde die dt. Presse doch nie machen, Unwahrheiten verbreiten, ne, nie, never machen die das!

    1. Wie simpel bist Du denn gestrickt? DIE „dt.“ Presse gibt es sowieso nicht, dazu ist die Medienvielfalt und der Zwang, sich von der Konkurrenz abzuheben viel zu groß. Du lebst ja wohl nicht in Nordkorea.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*