Ausschluss vom IS-Prozess: Springer legt Beschwerde beim OLG ein

Bild.de-Chefredakteur Julian Reichelt
Bild.de-Chefredakteur Julian Reichelt

Nach dem Verlust der Akkreditierung beim Prozess gegen zwei IS-Aktivisten hat Bild gleich zwei Beschwerden beim zuständigen Oberlandesgericht Celle eingereicht. Die Springer-Juristen wollen den Gerichtsreportern damit die Rückkehr in den Gerichtssaal ebnen und berufen sich auf einen Präzedenzfall.

Anzeige

Wie eine Verlags-Sprecherin auf Anfrage von MEEDIA bestätigte, hat das Medienhaus die Beschwerden dem Gericht am Dienstag übermittelt. Konkret geht es darum, die „sitzungspolizeiliche Verfügung“ des Strafsenats auszuhebeln und im Weiteren den Ausschluss des Bild-Reporters von den Verhandlungsterminen rückgängig zu machen. Dieser war auf Anordnung des Vorsitzenden Richters Henning Meier am Montag des Saales verwiesen worden, nachdem die Bild entgegen seiner Weisung einen der Angeklagten unverpixelt auf ihrer Internetseite gezeigt hatte. Bild.de-Chefredakteur Julian Reichelt hatte das richterliche Diktat der Anonymisierung als „Angriff auf die Pressefreiheit“ gewertet und sich darüber hinweg gesetzt.

Die Beschwerde von Axel Springer stützt sich auf Paragraph 304 der Strafprozessordnung und muss nach höchstrichterlicher Rechtssprechung nun genau von dem Oberlandesgericht geprüft werden, vor dem auch der Fall der beiden IS-Terrorverdächtigen verhandelt wird. Sollte die Beschwerde des Verlags abgelehnt werden, will dieser vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, um eine endgültige Entscheidung zu erwirken. Richter Meier hatte sich auf sein Hausrecht berufen und ohne weitere Erklärung sowohl die Anonymisierung als auch den Ausschluss des Reporters verfügt.

Genau darin sehen die Springer-Anwälte das Problem. Sie stützen sich in ihrer Argumentation auf eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes, in der dieses im vergangenen Jahr im sogenannten Yagmur-Fall restriktive Presse-Vorgaben des zuständigen Strafrichters gekippt hatte. Der Vorsitzende Richter am Hamburger Landgericht hatte für Film- und Fernsehaufnahmen im Sitzungssaal eine sogenannte Poollösung angeordnet. Deshalb wurden nur wenige Bildjournalisten zugelassen, die ihr Material auch anderen Medien zur Verfügung stellen mussten. Außerdem verfügte der Richter, dass Nahaufnahmen des Gerichts nicht zulässig seien. Nahaufnahmen von Verteidigern und Staatsanwälten sollten nur mit deren Zustimmung möglich sein.

Diese Anordnungen seien mangels Begründung verfassungswidrig, so damals das Bundesverfassungsgericht. Ton- und Bildaufnahmen unmittelbar vor oder nach einer Verhandlung oder in den Sitzungspausen seien von der Presse- und Rundfunkfreiheit umfasst. Eine Anordnung, die solche Aufnahmen begrenze, setze deshalb voraus, dass der Vorsitzende die maßgebenden Gründe dafür offenlege. Dabei sei der Bedeutung der Pressefreiheit Rechnung zu tragen und der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zu beachten.

Wie das OLG Celle entscheiden wird, ist ungewiss. Bei Springer ist man optimistisch, dass der Bild-Reporter kommende Woche bei der Fortsetzung des Prozesses wieder im Gerichtssaal sitzt. Einen Platz im Zuschauerraum, den das Gericht angeboten hatte, lehnt Bild ab. Die Entscheidung wird wohl auf dem Rechtsweg fallen. Springers Welt hat die mutmaßlichen IS-Aktivisten übrigens nur gepixelt abgebildet. Wie eine Sprecherin betont, entspreche dies den Gepflogenheiten des Blattes, Angeklagte im Gericht und vor der Verurteilung nicht kenntlich zu machen.

 

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. @ Anne
    Wenn Sie kein Parfüm haben, schmieren Sie sich dann mit Scheisse ein?
    Nach den Motto Hauptsache Duft?

    1. @Micha
      Und wenn Sie mal nichts zu lachen haben, was bei Ihnen vermutlich öfter der Fall sein dürfte, fangen Sie dann an zu weinen? Nach dem Motto Hauptsache Emotion?

      1. Achso, Sie haben wohl schon vergessen, dass Sie selbst mit diesem dämlichen „Hauptsache die lesen überhaupt was“ dahergekommen sind.
        Was soll man zu so einer beeindruckenden Geistesleistung sagen? Ich weiß 😉
        Einfach weiter die Bild lesen, es wird alles gut.

      2. @Micha
        Ja, und dazu stehe ich auch. Habe jahrelang in den „gelobten“ USA – da lesen viele Leute inzwischen nur noch das Telefonbuch (wenn überhaupt!) oder lassen sich von kommerziellen TV-Sendern das Hirn vernebeln… Da ist echtes LESEN noch eine Geistesleistung dagegen. Schon mal über den Tellerrand geguckt, Micha?!

      3. @Anne … ich weiß man sollte nicht pauschalisieren oder den Vorurteilen erliegen aber Sie vergleichen die USA mit Europa …. Tellerand ist da nicht …. ehr John Wayne gegen Goethe … oder um es auf ihr Niveu zu bringen …. Dschungelcamp vs. CERN Forscher …. die USA ist kein Maßstab … die USA ist ein großes Übel für die Welt. Die glauben die Welt ist erst 6000 Jahre alt und würden für ihr Recht einen 45. Goverment zu besitzen ihre Kinder in Grundschulen erschießen lassen … nein, wirklich nicht. Selbst der primitivste Stamm in Papua Neuguinea hat mehr Würde als die USA.

      4. Die Bild mit über den Tellerrand schauen zu vergleichen, spricht für ein erhebliches Defizit was die Wahrnehmung der Realität angeht.
        Sie brauchen Hilfe, so viel steht fest.

  2. Dieses Drecksblatt sollte sich lieber darum kümmern, dass sie mit ihrer Suizid-Berichterstattung nicht gegen alle ethischen Grundsätze verstoßen. Glorifizierung des Tatorts, Entschuldigung für die Tat, illegal beschaffte Bilder und und und. Dem Reichelt und seine Kollegen sollte endlich mal jemand einen Riegel vorschieben, die haben mit so was Blut an ihren Händen.

      1. Wer hat denn heute noch ethische Grundsätze? Was ist das überhaupt? Kann das mal einer buchstabieren? Ist das, wenn man einen Möchte-Gern-Terroristen, der jetzt lieber in Deutschland in den Knast geht, anstatt sich vom IS die Rübe abhauen zu lassen, nur verpixelt zeigen darf, nachdem er schon TV-Interviews gab, die im Netz kursieren – ist das dann ethisch? Und zur BILD-Zeitung: Man muss sie nicht mögen, und diesen Brechreizerreger Reichelt schon gar nicht – aber man muss sie auch nicht lesen, wenn’s den Blutdruck so ungesund in die Höhe treibt… Eigenlich können wir doch froh sein, dass wir hier noch gedruckte Zeitungen für jede Klientel haben. Sonst würden viele Leute ja überhaupt nix mehr lesen!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige