Ashton Kutcher steigt in Joko-Winterscheidt-Startup GoButler ein

Die GoButler-Gründer und ihr Investor Joko Winterscheidet – jetzt steigt auch Ashton Kutcher ein
Die GoButler-Gründer und ihr Investor Joko Winterscheidet - jetzt steigt auch Ashton Kutcher ein

TV-Star Joko Winterscheidt hat vor einiger Zeit Hollywood-Star Ashton Kutcher nachgeeifert und in das Startup GoButler der drei Gründer Navid Hadzaad, Maximilian Deilmann und Jens Urbaniak investiert. In der ersten offiziellen Finanzerungsrunde steckt jetzt auch Kutcher selbst Geld in die Concierge-App.

Anzeige

Ashton Kutcher hat sich neben der Karriere als Schauspieler längst ein zweites Standbein als Startup-Investor aufgebaut. Der „Circus Halligalli“-Moderator Joko Winterscheidet eiferte Kutcher vor einiger Zeit nach und war bei dem Berliner Startup GoButler eingestigen. Die Concierge-App will so etwas wie der persönliche Assistent seiner Kunden sein. Diese schicken eine SMS mit ihren Wünschen und GoButler kümmert sich um deren Erfüllung. Das kann der Kauf eines Flugtickets, Bier-Nachschub für eine Party oder eine Tischreservierung in einem angesagten Resteraunt sein. Für Nutzer ist der Dienst kostenlos, die App-Diener verlangen von vermittelten Dienstleistern eine Provision.

GoButler ist ein Nachbau des erfolgreichen US-Angebotes Magic. Nach der Betaphase hat GoButler nun eine erste Finanzierungsrunde über acht Mio. Dollar abgeschlossen. Mit dabei sind der US-amerikanische Venture Capital Fonds General Catalyst Partners, Lakestar, Rocket Internets Global Founders Capital, Slow Ventures, BoxGroup, Cherry Ventures sowie der von Ashton Kutcher und Guy Oseary gegründete Venture Capital Fonds Sound Ventures als strategische Investoren.

Mit dem frischem Kapital will GoButler nun in die offizielle Launchphase eintreten, den Service weiter ausbauen und das Entwickler-Team in New York erweitern.

 

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. „Die App-Diener verlangen dafür dann stets einen kleinen Aufschlag.“

    Soweit ich weiß, ist genau das nicht der Fall. GoButler verdient sein Geld mit den Daten bzw. als affiliate.

    1. Stimmt. Laut GoButler verlangen diese von vermittelten Dienstleistern eine Provision, nicht von Usern. Wurde geändert. Danke!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige