Anzeige

Mit Smoothies gegen Franz Josef Wagner: Shitstorm für Mütter-Kolumne in der Bild

fran-wagner.gif

Bilds Briefe-Onkel Franz Josef Wagner sorgt in den Sozialen Netzwerken mal wieder für Ärger. In seiner aktuellen "Post von Wagner" knöpft er sich nämlich arbeitende Mütter vor. Diese würden Hosenanzüge tragen, Smoothies trinken und in Chefredaktionen sitzen – statt ihren Kindern über den Kopf zu streicheln.

Anzeige
Anzeige

Letztendlich sei aber der Zeitgeist Schuld, klagt Franz Josef Wagner an. Und die Politik, die keine Gefühle kenne und dafür sorge, dass Mütter Karriere machen, ihre Kinder in Kitas abgegeben, mehr verdienen als ihre Männer – und Hosenanzüge tragen. Wie zum Beispiel Ursula von der Leyen.

„Was ist aus unseren Müttern geworden?“, fragt der Bild-Kolumnist und liefert die Antwort gleich hinterher: „Sie sind Business-Frauen, Power-Frauen, sie trinken Smoothies, sie laufen sich im Fitnesscenter ihr Fett ab, sie sind Chefredakteurinnen, sie sitzen im Aufsichtsrat.“

Deshalb könne die Geburtenrate die Sterberate nicht ausgleichen, stellt er fest und rechnet vor: „893 000 Tote. Wir haben mehr Tote als Babys. Jedes Jahr werden wir um 200 000 Menschen ärmer.“

Wie zu erwarten, ließ ein Shitstorm inklusive ordentlich Spott nicht lange auf sich warten. Frauen posten sich beim Smoothie Trinken und auch zahlreiche Männer melden sich zu Wort:

oder auch: Hosen werden die Menschheit ausrotten

Posted by Sibylle Berg on Donnerstag, 23. Juli 2015

Mal wieder muss ich mich für einen Kollegen aus meiner Peer-Group „Geistiges Alter: 95 Jahre“ entschuldigen. Aber…

Posted by SCHINKEN OMI on Donnerstag, 23. Juli 2015

Mittlerweile sind auch die ersten Repliken erschienen, wie zum Beispiel auf dem Blog „InFemme unterstellt„: „Ich will den ganzen Tag für meine Kinder singen. Ich will ihre Köpfchen streicheln und ihnen dampfendes Essen servieren. Aber dann kommt Zeitgeist. BUH!, ruft er. Ich erschrecke mich. Was ist mit der Angst? Wächst mir ein Bart? Müssen die Kinder jetzt in die Kita? Gib mir einen Aufsichtsrat, Wagner: Wie vertreibe ich diesen bösen Zeitgeist? Knoblauch? Weihrauch? Birgit Kelle?“

Es ist nicht das erste Mal, dass es heftige Kritik für Franz Josef Wagner und seine Post hagelt: Zuletzt startete Jenny Jürgens im März eine Online-Petition gegen Wagner wegen seines Briefes an Opfer der Germanwings-Katastrophe. Darin forderte sie die Absetzung der Kolumne. Stattdessen hat Bild-Chef Kai Diekmann Wagners Vertrag um zwei weitere Jahre verlängert.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Man sollte nicht vergessen, das Bild inzwischen eine Art Online Shop ist. Die Qualität der Inhalte ist völlig egal, Hauptsache es wird geklickt.
    Mit Journalismus hat das nur noch extrem wenig zu tun. Wobei speziell Wagner schon seit Jahren mit Journalismus gar nichts mehr zu tun hat.

  2. @Ingmar Frauding

    da werden Clochards, Penner nicht mit Kriminellen in einen Topf geworfen. Das sollte wohl karikieren, welche gemeinsame Unterkunft die genannten haben.

    Man kann eben nicht erwarten, daß bei BILD Leute arbeiten, deren Anliegen seriös ist. Ich denke, viel eher ist da die Dummheit zuhause, die mit der Niedertracht ins Bett geht und mit der Schäbigkeit aufwacht.

    Mir ist jeder Penner mehr willkommen.

  3. Ich hätte 2 Beispiele von berufstätigen Frauen anzubieten die wirklich tatkräftig dazu beitragen Deutschland zu ruinieren: Liz Mohn und Friede Springer.

  4. ich verstehe die Aufregung über die intellektuellen Fehlzündungen dieses zurückgebliebenen alten Mannes nicht. Taugte denn bisher irgend etwas, was er von sich gab, als Grundlage für eine ernsthafte Diskussion? Hat er irgend ein Thema angestoßen, über das sich nachzudenken lohnte?
    Narren und Clowns dienen der Unterhaltung. Sie kommen rein, machen ein paar Faxen, ziehen Grimassen und plärren herum. Mehr liefert auch Wagner nicht. Wobei der Unterhaltungswert von Clowns und Narren den Wagners bei weitem übertrifft.

    Irgend jemand gebrauchte mal einen Vergleich bezüglich der Schreibkräfte bei BILD und einem abbruchreifen, heruntergekommenen Haus, das Löcher im Dach und keine Fenster mehr hat. Er meinte: Was für Typen werden wohl in einem solchen Haus leben? Gut situierte, gut gekleidete gebildete Menschen, die geregelten und seriösen Tätigkeiten nachgehen? Oder doch eher Clochards, Penner und Kriminelle, die sich verstecken müssen?

    1. Ich hab eher Angst vor den krawattetragenden Anzugmenschen aus blitzenden Stahl- und Glastürmen. Denen sieht man nicht an, wie viele Menschenleben ihre Nahrungsmittelspekultaionen, Waffenaktien-Käufe und Erzminen-Schutztruppen grade indirekt gekostet haben.

      Zudem finde ich es ein fragwürdiges Gesellschaftsbild, Clochards und Penner mit Kriminellen in einen Topf zu werfen und ihnen statt Hilfe nur ein Versteck zuzuerkennen.
      *kopfschüttelnd ab*

  5. Die alles entscheidende Frage wird aber auch in diesem Artikel nicht beantwortet. Woran liegt es tatsächlich oder hat am Ende Franz Josef Wagner gar recht mit seiner political incorrecten These?

    1. Ich denke, es wird nicht wenige geben, die hinter vorgehaltener Hand dem Herrn bei seiner „These“ recht geben; aber da es so viel einfacher und vor allem unterhaltsamer ist, mal eben einen Shitstorm gegen Wagner loszutreten (freilich ohne eine Erklärung bzw. Gegenthese zu liefern, weshalb der Herr sich denn da „so sehr irrt“), sind wir wieder beim RTL2-Niveau angekommen: Hau den Lukas bzw den Wagner bis die Kerne quieken. Ihr, die ihr das macht, ihr kotzt mich an. Wenn man nichts Sinnvolleres oder Aufklärerisches zu der Sache beitragen kann, einfach mal die Klappe halten.

      1. Na klar stimmt es. Hosenanzüge sind extrem unpraktisch für den Quickie mit empfängnisfähigen Damen zwischendurch. Auch in Vorstandssitzungen wird extrem selten gepoppt. Ein Smoothie hat auch nicht den Ruf, ein Schlüpferstürmer zu sein, also die Kopulationsbereitschaft ihn trinkender Menschen zu befördern. Alles völlig richtig. But, so what? Was soll uns das sagen?
        Wenn man sinkende Geburtenziffern als Problem begreift, was sei denn dann die Lösung? Frauen an den Herd? Nee. Eben.

  6. Der Franz Josef W., der ist halt noch aus einer anderen Genration, der weiß es nicht besser… In den Köpfen der heute über 70-Jährigen sitzt ja noch so allerlei Zeug fest…

  7. Man muss der Bildredaktion mal klarmachen, dass sie allesamt Co-Alkoholiker sind. Das hilft dem Mann nicht. Der weiß eigentlich überhaupt nicht, was ein Smoothie ist. Das kennt er gar nicht, viel weniger trinkt er sowas.

  8. Bei uns „Ösis“ gibt es so einen Vollpfosten ebenfalls in einem Schmierblatt. Jetzt wo ich genau darüber nachdenke… Beide haben die gleiche Logofarbe und teilweise sogar den gleichen Stil….

    Jetzt nochmal kurz „Post von Jeannée“ reinziehen. Dann wird zünftig gekotzt. Dann noch einen Smoothie getrunken…. oder so ähnlich…. lesen kommt auf jeden Fall zuerst.

  9. Guter Artikel. Aber ich denke doch, dass er sich die arbeitenden Mütter nicht vorknüpft, sondern knöpft. 🙂

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*