Anzeige

OMG! Die heftig-virale Facebook-Bezahl-Kampagne der taz

taz_logo_angela-merkel.jpg

Gute Ideen haben sie bei der taz! Die Berliner tageszeitung hat eine originelle Facebook-Kampagne gestartet, um für ihr freiwillige Bezahlmodell, die "Paywahl" zu werben. Dabei nutzt die taz geschickt die Mechanismen viraler Verbreitung von Inhalten und persifliert diese gleichzeitig.

Anzeige
Anzeige

Das Facebook-Posting der taz zeigt Kanzlerin Angela Merkel. Der Teaser-Text dazu ist im typischen, aufmerksamkeitsheischenden Viral-Stil geschrieben: „Diese Politikerin arbeitete jahrelang unbemerkt an ihrem geheimen Plan. Dann sah jemand genau hin.“ Drunter steht noch: „Was er entdeckte, wirst Du nicht glauben.“

Im Prinzip nichtssagende, aufmerksamkeitsheischende Zeilen wie diese sind das Erfolgsrezept, mit dem Viralschleudern wie Heftig.co über Facebook enorme Reichweiten erzielen. Alleine Heftig.co kommt mit seinen Unter-Portalen nach eigenen Angaben auf rund 50 Millionen Unique Visitors pro Monat. Eine schier unglaubliche Zahl. Wer dem Klick-Impuls erliegt und auf das Facebook-Posting der taz klickt, landet allerdings nicht bei einer hanebüchenenVerschwörungstheorie rund um die Kanzlerin, sondern auf einer Seite auf der steht:

Bildschirmfoto 2015-07-22 um 10.49.43

Anzeige

Ein weiterer Klick, führt zum tazblog, wo das freiwillige Bezahlmodell nochmals näher erläutert wird.

Bei der taz haben originelle Aktionen, um für Abos oder eben zahlende Online-Leser zu werben, Tradition. Unvergessen ist zum Beispiel jene Aktion, als die taz 2003 ihre „lieblingsfeinde“ jeweils eine Zeitungsausgabe gestalten ließ. Darunter waren Dieter Bohlen, der Ex-Regierungssprecher Peter Boenisch, Ex-BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel sowie Bild-Chefredakteur und taz-Genosse Kai Diekmann

Das Facebook-Team der taz nimmt sich zudem die Zeit, Fragen und Kommentare unter dem Facebook-Posting geduldig zu beantworten. Einige Nutzer sind zunächst erbost darüber, dass sich die taz jetzt auch Click-Baiting-Methoden bedient, sobald sie über den Sinn und Hintergrund des Postings aufgeklärt werden, schlägt die Kritik in Begeisterung um.

Eine gelungene Kampagne, der jeder Erfolg zu wünschen ist!

(swi)

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*