RTL setzt Zusammenarbeit mit Box- und Quoten-Champion Wladimir Klitschko fort

KlitschK.O.
KlitschK.O.

RTL und Box-Weltmeister Wladimir Klitschko haben einen neuen Vertrag geschlossen, so dass die nächsten fünf Kämpfe Klitschkos beim Kölner Privatsender zu sehen sein werden. RTL und Klitschko arbeiten seit November 2006 zusammen.

Anzeige

Der neue TV-Vertrag umfasst die kommenden fünf Kämpfe des IBF- und IBO-Schwergewichtsweltmeister sowie WBO- und WBA-Superchampions. Den Auftakt macht am 24. Oktober das WM-Duell des 39-Jährigen gegen seinen britischen WBA-Pflichtherausforderer Tyson Fury. RTL überträgt den Kampf live aus Düsseldorf und ist dabei als Host-Broadcaster auch zuständig für die Produktion des internationalen TV-Signals für mehr als 150 Länder.

Frank Hoffmann, Programm-Geschäftsführer RTL: „Wladimir Klitschko ist im internationalen Maßstab ein Ausnahmeathlet und zählt durch sein beeindruckendes Auftreten innerhalb und außerhalb des Rings zu einem der populärsten Sportler in Deutschland. Für die Boxfans rund um den Globus ist es deshalb eine ganz tolle Nachricht, dass der Champion sportlich noch viel vorhat. Für uns als TV-Partner ist es eine große Freude, ihn in den kommenden fünf Kämpfen dabei begleiten und unsere gemeinsame Erfolgsgeschichte weiter fortschreiben zu können.“

Wladimir Klitschko: „Ich freue mich riesig, dass wir zusammen mit RTL im kommenden Jahr unser zehnjähriges Jubiläum feiern können. Ich habe weltweit noch nie bessere Boxübertragungen gesehen als die von RTL. Jetzt werden wir langfristig weiter zusammen arbeiten und den Fans ganz sicher noch viele hochklassige Duelle nach Hause liefern.“

Seit dem 12. November 2006, als Wladimir Klitschko in New York den US-Amerikaner Calvin Brock vorzeitig besiegte, ist RTL TV-Partner der Klitschkos. Im Durchschnitt sahen 8,94 Millionen Zuschauer die bislang 18 Kämpfe Wladimir Klitschkos bei RTL, der Marktanteil liegt bei 48,3 Prozent.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Mir kommt es vor, als wenn es hier mehr um Wetten, als um einen Sieg gegangen ist.

    Die Leistung Klitschkos war bei weitem nicht die, welche zeigt, was er wirklich kann. Oder hatte er ganz einfach ANGST ???
    Das glaube ich allerdings weniger !!!

    Geht es jetzt beim Boxen genau so los, wie beim Fußball mit der Schmiererei, wie es damals schon bei Al Capone der Fall war ???

    Gebt doch mal den Profisport auf, weil das, was uns gezeigt wird, nichts mit Sport, sondern nur noch mit GELD zu tun hat !!!

    Viele traurige Grüße

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige