Anzeige

Klicks und Quoten für Merkel-Interviews: 1,5 Mio ARD-Zuschauer vs. 3,1 Mio YouTube-Klicks

Zwei Merkel-Interviews, zwei Reichweiten
Zwei Merkel-Interviews, zwei Reichweiten

Am Sonntag wurde Bundeskanzlerin Angela Merkel im Rahmen der ARD-Sommerinterviews in Berlin befragt. Rund eine Woche zuvor lief das viel beachtete Merkel-Interview des YouTubers LeFloid. Welches Interview hatte mehr Zuschauer? Konkret lässt sich dies wegen unterschiedlicher Mess-Methoden nicht beantworten. Beide Interviews kommen aber auf beachtliche Reichweiten.

Anzeige
Anzeige

1,55 Millionen Deutsche haben im Durchschnitt die komplette ARD-Sendung mit dem Merkel-Interview am Sonntag im Ersten gesehen. Das Interview des YouTubers LeFloid wurde am vergangenen Montag im Internet veröffentlich und hat bislang dort über 3,1 Mio. Klicks generiert.

Hat LeFloid mit seinem Merkel-Interview also doppelt so viele Menschen erreicht wie die ARD? Nein! Man kann Web-Klicks nicht mit TV-Quoten vergleichen. Bei YouTube wird jeder Klick auf den Play-Button des Videos gezählt, egal ob das Video danach nur ein paar Sekunden oder ganz bis zum Ende geschaut wird. Durchschnittlich 1,55 Mio. haben das komplette Merkel-Interview in der ARD gesehen.

Anzeige

Nimmt man Wegzapper hinzu, wäre die Zahl beim ARD-Interview also höher. Und würde man Wegklicker herausrechnen, wäre die Zahl beim LeFloid-Interview also deutlich kleiner.

Tatsache ist aber auch, für solch ein trockenes Thema wie ein Merkel-Interview, sind beide Zahlen für ihr jeweiliges Medium eine durchaus beachtliche Reicheweite. Und man kann davon ausgehen, dass das YouTube-Publikum von LeFloid deutlich jünger war, als die Zuschauer beim Merkel-Interview in der ARD.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. „Die 1,55 Mio. sind aber Leute, die tatsächlich das komplette Merkel-Interview in der ARD gesehen haben.“

    Das ist komplett falsch. Inahltlich richtig, wenn auch grammatikalisch falsch, ist hingegen der erste Satz des Artikels:

    „1,55 Millionen Deutsche habe (sic!) im Durchschnitt die komplette ARD-Sendung mit dem Merkel-Interview am Sonntag im Ersten gesehen.“

    Sollte man wissen. Besonders wenn man versucht unterschiedliche Reichweiten zu erklären…

  2. Die Meldung stimmt nicht! Hier wurden Äpfel mit Birnen verglichen. Streamviews entsprechen nicht der durchschnittlichen Sehbeteiligung, sondern am ehesten dem Seher, also der Nettoreichweite. Und dieser liegt bei knapp 3,8 Mio. Zuschauer bei der ARD.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*