Anzeige

Hitlergruß-Video „Her Royal Heilness“: Die Queen sucht den Maulwurf

Der Buckingham Palace prüft, wie das Hitlergruß-Video in die Hände der Sun gelangen konnte.
Der Buckingham Palace prüft, wie das Hitlergruß-Video in die Hände der Sun gelangen konnte.

Am Samstag veröffentlichte die britische Boulevardzeitung The Sun ein über 80 Jahre altes Video der Queen: Darin ist die damals siebenjährige Elizabeth beim Hitlergruß zu sehen. Wie das Video in die Hände der Zeitung gelangte, ist bislang unklar. Der Buckingham Palace will rechtliche Schritte gegen die Veröffentlichung einleiten.

Anzeige
Anzeige

Großbritannien, im Jahr 1933 oder 1934: Die heutige Queen Elizabeth II. spielt gemeinsam mit ihrer jüngeren Schwester Margaret im Garten. Ihre Mutter erhebt die Hand zum Hitlergruß, woraufhin die kleine Elizabeth die Pose imitiert. Mehr als 80 Jahre später veröffentlicht die britische Boulevardzeitung The Sun das 17-sekündige Video und titelt dazu „Her Royal Heilness“. Auch der spätere König Edward VIII ist zu sehen, der mit den Nazis sympathisierte und Adolf Hitler 1937 in München traf.

Wie die Nachrichtenagentur PA berichtete, untersucht der Buckingham Palace bereits, wie das Video in die Hände der Sun-Redaktion gelangen konnte. „Es ist enttäuschend, dass der Film, der vor 80 Jahren aufgenommen wurde und offensichtlich aus dem persönlichen Familienarchiv ihrer Majestät stammt, beschafft und auf diese Weise ausgeschlachtet wurde“, sagte ein Sprecher.

Die britische Sonntagszeitung Sunday Times zitiert eine anonyme Quelle: „Wir betrachten das von zwei Seiten. Auf der einen Seite untersuchen wir die Frage des Copyrights.“ Habe der Vater der Queen, König George VI., gefilmt, hätte Elizabeth II. die Rechte an dem Material. Gehöre das Video jedoch ihrem Onkel Edward, sei die Situation komplizierter, denn Edwards Nachlass hat der Unternehmer Mohameld Al Fayed gekauft und später versteigert. „Auf der anderen Seite prüfen wir, ob kriminelle Aktivitäten eine Rolle spielten“, so die Quelle.

Anzeige

Königshaus-Experte und -Biograph Hugo Vickers fand im britischen Telegraph deutliche Worte der Verteidigung: „Queen Elizabeth war im Zweiten Weltkrieg eine Heldin (…). Sie hasste die Deutschen.“ Und die heutige Queen Elizabeth II. sei damals zu jung gewesen, um die politischen Geschehnisse überhaupt verstehen oder einordnen zu können.

John Whittingdale, der britische Minister für Medien, erklärte im Gespräch mit der BBC, er könne verstehen, warum der Palast aufgebracht sei. Doch die Presse habe entschieden, dass es ein öffentliches Interesse an dem Video gibt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Mein Gott was für ein Drama ! Eine jugendliche Königin zeigt vor fast 80 Jahren aus jugendlichem Übermut den Hitlergruß ! Was für ein Skandal!
    Man kann allen Arten von Medien und insbesondere dem royalbegeisterten und die Monarchie bejubelndem ZDF, welches sich nicht zu schade ist, die Gebühren des öffentlich rechtlichen Steuerzahlers – wenn nicht in überbordenden Honoraren für abendliche Moderatorinnen des heute Journals, bei denen Angela Merkel vor Neid erblassen würde- in der Produktion und Kommentierung von Royaler Berichterstattung zu versenken, nur raten, sich wieder auf ihren öffentlichen Bildungsauftrag zu besinnen und nicht “ angestaubten, elitären Gesellschaftsphantasien“ aus dem vorletzten Jahrhundert nachzuhängen und den normalen Gebührenzahler mit diesem absurden Theater zu Tode zu langweilen.
    Weder das ein potentieller Thronfolger an einer Durchfallerkrankung leidet noch dass ein königlicher Hund verstorben ist, kann Auffassung eines objektiven Betrachters einem seriösen Medium eine Meldung wert sein. Schon gar nicht mehr nachzuvollziehen, ist der Hype, der um die „anachronistische englische Thronfolge“ und deren Vertretern entbrannt ist und die beste Sendezeit öffentlich rechtlicher Medien einnimmt. Überlassen sie diese Randgruppen TV bitte den royalen Spartensendern und verschwenden Sie bitte nicht meine (Zwangs-) Gebühren für diesen unsäglichen Unsinn !! Dieses ist eine verzweifelte Bitte von jemanden, der seine Gebühren entsprechend dem gesetzlich vorgesehenen Verwendungszweck eines Bildungsauftrags eingesetzt sehen will. Vielen Dank!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*