Neue Millionen-Anleihe: Aktie von Rocket Internet stürzt ab

Rocket Internet-Chef Oliver Samwer
Rocket Internet-Chef Oliver Samwer

Die Aufnahme von frischem Kapital hat die Aktien von Rocket Internet am Dienstag auf den tiefsten Stand seit dem Börsengang im Oktober 2014 gedrückt. Der Kurs fiel zum Mittag um fast 15 Prozent unter 35 Euro. Im Vergleich zum Höchststand Anfang Februar verlor die Aktie damit rund 38 Prozent an Wert.

Anzeige

Rocket Internet hatte am Montagabend die Platzierung einer Wandelanleihe über 550 Millionen Euro angekündigt. Diese könne später in etwa 10,2 Millionen Aktien umgetauscht werden, was 6,2 Prozent des gegenwärtigen Grundkapitals der Rocket Internet SE entspreche.

Sinn und Zweck einer Wandelanleihe beschreiben Experten wie folgt: „Die Wandelanleihe ist für den Emittenten eine intelligente Form seinen Kredit (Schulden) in Eigenkapital in Form einer Aktienausgabe umzuwandeln. Hat die Wandlung einmal stattgefunden, muss der Emittent keine Zinszahlungen mehr leisten und das Kapital, die er sich durch die Ausgabe der Wandelanleihe beschafft hat, muss er nicht mehr zurückbezahlen.“

Im Juni hatte Rocket nach eigenen Angaben Barmittel in Höhe von rund 1,3 Milliarden Euro zur Verfügung. Mit dem Börsengang hatte Rocket rund 1,5 Milliarden Euro eingenommen. Im Februar besorgte sich die Startup-Fabrik zusätzlich 590 Millionen Euro durch die Ausgabe neuer Aktien. Jetzt scheint bei der Samwer-Company erneut erheblicher Finanzbedarf zu bestehen – die Quittung der Aktionäre folgte auf dem Fuße.

(dpa/red)

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Frage der Zeit bis diese Internetblase platzt. Rocket wird so schnell wieder verschwinden wie sie aufgetaucht ist…

    1. Eine Frage der Zeit – gewiss. Aber so schnell, wie sie aufgetaucht sind?
      Hmm, ich erinnere mich noch gut an das „Platzen der Dotcom-Blase“ 2002 – schon ein Weilchen her.

      Verlage – eigentlich Experten für’s Geldverdienen durch Publizieren – haben seither viel im Internet gemacht, Geld, Manpower, Inhalte online gepumpt. Wie die Lemminge – und meist ohne ein wirklich kostendeckendes (geschweige denn gewinnbringendes) Geschäftsmodell. Sind alle noch da – und noch mehr. Und der Hype wird mit jeder weiteren technologischen Entwicklung des Netzes (social media z. B.) neu „reanimiert“.

      Von den Verheißungen lebten und leben Firmen wie RI nicht schlecht. Ein schnelles Ende sehe ich da (noch) nicht…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige