Schweinsteiger-Abschied: Beats macht den Top-Transfer im Rekordtempo zum Viralclip

Beats.jpg

Seit dem Wochenende steht fest, dass Bastian Schweinsteiger den FC Bayern in Richtung Manchester verlässt. Während sich Fans über Twitter die Köpfe heißreden, liefert der Kopfhörer-Hersteller Beats den Stoff, aus dem virale Träume sind: einen Image-Clip, bei dem es scheint, als hätte die Apple-Tochter im Moment der Entscheidungsfindung Zugang zum DFB-Kapitän gehabt.

Anzeige

Ein großer Wechsel verlangt nach großen Worten.  Der FC Bayern nach 17 Jahren ohne seine Ikone Bastian Schweinsteiger – wie kann man das möglichst unfallfrei kommunizieren? Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge versuchte am Samstag um 15 Uhr den Brückenschlag  zwischen Würdigung und angeblichem Verständnis für einen Wechselwunsch des Spielers.

„Wir haben diesem Wunsch entsprochen und uns mit Manchester auf einen Transfer verständigt“, gab sich Rummenigge  in der Pressekonferenz am Samstag unmittelbar vor der Kadervorstellung generös, obgleich für viele Fans klar war: Der deutsche Rekordmeister ist am Wechsel des DFB-Kapitäns keinesfalls unschuldig.

Beats-Clip: Bei Schweinsteigers Entscheidungsfindung hautnah dabei

Höchste Zeit also für gutes Storytelling.  „Es war ein sehr seriöses und ausführliches Gespräch, in dem wir uns sehr ehrlich unterhalten haben“, erzählte der FCB-Vorstandschef seine Version der Trennung: „Er hat mir mitgeteilt, dass er sich in seinem Urlaub Gedanken gemacht hat.“ Und so soll die Sache am Freitagabend besprochen und finalisiert worden sein – buchstäblich auf den letzten Metern, denn schon am Samstag betrat Bastian Schweinsteiger den Flieger zum Medizincheck nach Manchester.

Was gegen die Version eines Last Minute-Transfers spricht, war seit Samstagnachmittag nur wenige Minuten nach der Verkündung des Wechsels in einem Viral Clip von Beats zu sehen, bei dem man den Eindruck gewinnen kann, die Apple-Tochter habe bei Schweinsteigers  Entscheidungsfindung Pate gestanden.

„An Deiner Seite“, heißt der 100-Sekünder, in dem Beats den scheidenden Bayern-Star, untermalt von einer Würdigung der Sky-Moderatoren Sebastian Hellmann und Wolff-Christoph Fuss aus dem Off, wie einen Popstar inszeniert: Schweinsteiger  in Denkerpose, der über die Dächer Münchens blickt und dann die finale Unterschrift setzt, die Sporttasche greift, in den Wagen springt, Beats-Kopfhörer aufsetzt und zu den Klängen von Motrip („So wie Du bist“) ins sein neues Leben fährt.

Die Inszenierung ist hollywoodreif, sie macht allerdings auch eines klar: Wenn im Vorfeld Zeit für ausgiebige Imagedrehs ist, dürfte der angebliche Last-Minute-Transfer nicht wirklich in der allerletzten Minute über die Bühne gegangen sein. Schweinsteigers Interview Mitte Juni nach dem letzten Länderspiel vor der Sommerpause ließ bereits erahnen, dass die Entscheidung für einen Wechsel offenbar weit gediehen war. Der Rest gehört zur Legendenbildung, an der Beats perfekt mitgearbeitet hat.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich arbeite neben dem Hotel, in dem das gedreht wurde in Köln. Gedreht wurde im Juni, anlässlich des Spiels gegen die USA, als die Nationalelf dort war. Wurde übrigens von Simon Verhoeven gemacht, dem Regisseur des dt Films Männerherzen. Ich find den Spot schon ziemlich gut, frag mich nur, ob die das damals echt schon wussten mit dem Wechsel..

  2. Hallo,

    in dem Clip schaut Bastian Schweinsteiger leider nicht über die Dächer Münchens, sondern über die Dächer Kölns, wie man auf der Balkoneinstellung an der im Hintergrund erkennbaren Severinsbrücke sehen kann.
    Auch gab es nicht nur eine Version dieses Clips, die beats vorab, übrigens schon Ende Mai, drehen ließ…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige