Fusion mit LeFloid-Netzwerk Studio71: P7S1 übernimmt Mehrheit an US-MCN Collective Digital Studio

ProSieben kaut das US-MCN CDS und verschmilzt es mit seinem deutschen Unternehmen Studio71. Christof Wahl wird das neue Unternehmen leiten.
ProSieben kaut das US-MCN CDS und verschmilzt es mit seinem deutschen Unternehmen Studio71. Christof Wahl wird das neue Unternehmen leiten.

ProSiebenSat.1 baut sein Digital-Portfolio aus und übernimmt die Mehrheit an dem US-YouTube-Vermarkter Collective Digital Studio (CDS): Die Unterföhringer, die bereits an dem Multichannel-Network (MCN) beteiligt waren, erhöhen ihren Anteil auf 75 Prozent und lassen sich den Deal rund 82,2 Millionen US-Dollar kosten. CDS soll mit dem P7S1-Vermarkter Studio71 verschmolzen werden. Global agiert das neue Unternehmen künftig unter dem Namen Collective Studio71.

Anzeige

Zwar firmieren die beiden Einheiten zukünftig unter einer Dachmarke, allerdings soll sich das US-Unternehmen, an dem die Unterföhringer 2014 bereits 20 Prozent erworben hatten, weiterhin um die Geschäfte in den USA und Großbritannien kümmern, während Studio71 der restliche europäische Markt vorbehalten bleibt. Deshalb bleiben auch nach der Fusion die bisherigen Geschäftsführungen bestehen und werden sogar um einen weiteren Akteur ergänzt. Als Gesamtgeschäftsführer und Verbindungsmitglied wird ProSieben-Manager Christof Wahl fungieren. Neben den getrennten Geschäften sollen beide Organisationen aber auch am internationalen Aufbau einzelner Talente arbeiten, was bereits vorher wichtiger Inhalt der Partnerschaft war.

Für das neue USA-Geschäft investiert ProSiebenSat.1 eigenen Angaben zufolge 82,8 Millionen US-Dollar und wird künftig 75 Prozent an Collective Studio71 halten. Der Übernahme müssen allerdings noch die US-Kartellbehörden zustimmen.

„CDS fokussiert im Gegensatz zu aggregierenden MCNs die Produktion von qualitativ hochwertigem Digital-Content für eine junge Zielgruppe und rangiert unter den Top-5 Netzwerken in den USA. Im Zusammenspiel mit großen Marken hat CDS bereits zahlreiche Entertainment-Inhalte erfolgreich umgesetzt, darunter Unilever, Procter & Gamble, Toyota oder Sony PlayStation“, heißt es seitens ProSieben. In Deutschland konnte Studio71 Mitte dieses Jahres laut ComSore-Zahlen erstmals Deutschland-Marktführer Mediakraft überholen (gemessen an den deutschen Video-Views). Das deutsche MCN hatte in der Vergangenheit deutsche YouTube-Größen wie Gronkh oder jüngst LeFloid gewonnen.

Bei der Fusion solle der Mehrweit für die Partner an „oberster Stelle“ stehen, erklärt Wahl. „Mit dem Zusammenschluss von Studio 71 und CDS erreichen wir ein globales Publikum und können damit Werbekunden weltweit zusätzliche Vermarktungsmöglichkeiten bieten. Zugleich investieren wir in den internationalen Talentaufbau, um auch für die Creators von morgen ein bevorzugter Partner zu sein.“ Als neues MCN werde Collective Studio71 weltweit rund zwei Milliarden Videoabrufe pro Monat erreichen.

 

 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige