Anzeige

Nach Bekanntgabe der Druckerei-Schließung: Madsack verliert vorzeitig Auftrag von Bild

Madsack verliert Druckauftrag der Bild-Zeitung.
Madsack verliert Druckauftrag der Bild-Zeitung.

Eine weitere schlechte Nachricht für die Mitarbeiter der Madsack-Druckerei in Hannover: Axel Springer hat den Druckauftrag für Bild vorzeitig gekündigt. Bereits ab kommender Woche wird Bild dort nicht mehr gedruckt. Dies bestätigten beide Seiten auf MEEDIA-Anfrage. Ausschlaggebend für die Entscheidung war die aus Sicht von Springer nicht mehr garantierte "Produktionssicherheit", nachdem Madsack angekündigt hatte, den Druckstandort 2017 aufzugeben.

Anzeige
Anzeige

Axel Springer hatte bereits zuvor entschieden, ab 1. Januar 2016 die Druckerei zu wechseln. Mit der nun erfolgten Kündigung vor Ablauf des Vertrages soll offenbar verhindert werden, dass die Auslieferung von Bild Hannover und der ebenfalls bei Madsack gedruckten Bild-Bundesausgabe durch Streikmaßnahmen beeinträchtigt wird.

Für die Druckerei-Mitarbeiter kommt der kurzfristige Verlust des Großauftrags überraschend: Madsack informierte die Belegschaft erst am Montag, dass die Bild-Produktion nach dem Druck der Samstagsausgabe am Freitag dieser Woche eingestellt wird. Das Schreiben liegt MEEDIA vor.

Diesem Schreiben nach sei die Entscheidung Springers auf Bedenken vor Arbeitsniederlegung der Druckereiangestellten zurückzuführen. Erst in der vergangenen Woche hatte das Medienhaus bekannt gegeben, den Druckstandort mit 170 Mitarbeitern zum Jahr 2017 aufzugeben. „Die vom ASV (Axel Springer Verlag, Anm. d. Red.) initiierte und verlangte vorzeitige Beendigung des Druckvertrages wurde seitens des ASV mit der Androhung einer außerordentlichen Kündigung und Schadenersatzforderungen bei produktionsstörungsbedingten Mehrkosten und/oder Mindereinnahmen untermauert“, heißt es in dem Schreiben. Seitens Madsack hätte man sich deshalb dazu entschieden, die vorzeitige Kündigung zu akzeptieren.

Anzeige

Auf Nachfrage erklärte eine Madsack-Sprecherin, dass das Vertragsverhältnis auf „dringenden Wunsch“ von Springer vorzeitig gekündigt worden sei. „Trotz dieser vorzeitig, durch die Axel Springer SE veranlasste, Beendigung des Druckvertrages wird Madsack keine einseitigen vorzeitigen personellen Maßnahmen ergreifen und die Kolleginnen und Kollegen der Druckerei im Vergleich zu einer ordentlichen Beendigung des Bild-Druck-Vertrages zum 31.12.2015 im Grundsatz nicht schlechter stellen.“ Alles weitere werde in den Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern besprochen.

Mit der Schließung der Druckerei musste Madsack auch für seine eigenen Blätter Hannoversche Allgemeine Zeitung und Neue Presse mittelfristig einen neuen Druckstandort finden. Ab 2017 werden sie von der Druckerei Oppermann produziert. Als Grund für die Schließung führte Madsack wirtschaftliche Gründe an. Mit der neuen finanziellen Handlungsfreiheit wolle man „wichtige Investitionen der Zukunft“ vornehmen. Die Ausgaben der Bild Hannover sowie die Bundesausgabe werden künftig an zwei anderen Standorten des Medienhauses Ippen gedruckt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*