buzzer-das-letzte-aus-dem-netz

„Du bist ekelig“: Beauty-Bloggerin stellt ätzende Web-Kommentatoren bloß

DISGUSTING.jpg

Boshafte Kommentare sind ein fester und unausweichlicher Bestandteil der Netz-Kultur. Was die Hater dabei jedoch oft nicht bedenken: Auf der anderen Seite sitzen Menschen aus Fleisch und Blut. Eine Beauty Bloggerin, selber oft Opfer von massiven Beleidigugen, veranschaulicht die verletzende Wirkung der Kommentare in einem beeindruckenden Video.

Anzeige

Vor drei Monaten entschied sich die Engländerin Em Ford dazu, Selfies ohne Make Up zu veröffentlichen. Über 100.000 Menschen haben die Bilder seitdem kommentiert – und die junge Frau zum Teil massiv beleidigt. In erschreckend hasserfüllten Kommentaren bewerten sie ihr ungeschminktes Gesicht und beschimpfen sie als „ekelig“ und „hässlich“.

In einem Video demonstriert Em Ford, wie verletzend Online-Kommentare sein können – und dass sie es vielen letztendlich einfach nicht recht machen kann.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. das absichtliche Verletzen, das Niedermachen eines anderen scheint ein wesentlicher Zug des Menschen zu sein. Das aber ist nicht nur im Netz zu beobachten, sondern entfaltet sich überall dort, wo sich noch etwas Macht hinzufügt

    Macht beispielsweise dadurch, daß man nicht entdeckt werden kann. Durch vermeintlich mehr oder weniger Anonymität. Das reicht von kaputten Nachbarn, der wie ein Heckenschütze im Schutz der Dunkelheit seine bösen Streiche spielt bis zu ätzenden, persönlichen Niedermachungen, durch die dunkle Hecke, also die Anonymität des Internets geschützt. Credo: den anderen in seiner Seele verletzen.

    Macht haben aber auch Journalisten, die mehr oder weniger anonym, auf jeden Fall jedoch durch Schutz hinter der pc weitgehend unangreifbar jene mit Häme und Herabsetzung verfolgen, der nicht ihre vorgegebene Meinung teilen. Dies ist tagtäglicher Bestandteil der veröffentlichten Meinung leicht zu beobachten, wenn Meinung anderer herabgesetzt, auf die persönliche Ebene gezerrt wird, alleine um zu verletzen. Pegida, Sarrazin, Herman. Persönliche Diffamierungen und Delegitimierungen ganzer Ansichtswelten. Das ganz normale Tagesgeschäft unsere Medien also, welches sie mittlerweile in die Krise gebracht hat.

    Die Macht zur Verachtung und Mißachtung, das ist auch das, was mittlerweile aus dem Politikerraum den Menschen entgegenschlägt, sie entweder stumm macht, oder in die pc treibt. Menschen, deren Werte, deren Kultur einfach für null und nichtig bezeichnet werden, und mit Verachtung auf allerhöchster Ebene bedacht werden. Mittlerweile kann man drangehen, gleich ganze Bevölkerungen zu ersetzen.

    Was also soll man von kleinen Bloggern erwarten, die mit ihrem latenten Hass in ihrer Vitae einfach nicht weit genug gekommen sind, diesen nicht als gesellschaftlich wertvoll ummanteln konnten und sich also damit begnügen müssen, lediglich andere im Internet anonym fertigmachen zu können.

    1. Täter-Opfer-Umkehr pro Sarrazin und Pegida? Political correctness als negativ konnotiertes Instrument der sogenannten Macht-Elite? Doch nicht in den Meedia-Kommentaren! Fehlt noch, dass sich die Kommentatoren hier Sansculottes nennen. Peinlich, peinlich. Der Link ins Chan übrigens auch, Krautmeister. Du bist bestimmt schon den ganzen Sommer da.

      1. Journalist, das Sprachrohr der durch Sarrazin und Pegida Entrechteten?

        Warum auch nicht.

        Ging es hier doch darum, rumpöbeln, persönlich verletzen, anderen ins Hirn matschen zu können. Da hat sicherlich jeder seine unangreifbare Theorie, warum gerade er dazu aufgerufen sei.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige