Anzeige

Koop mit RTL: Investigativ-Büro Correctiv macht jetzt auch Fernsehen

Investigativ durch die Nacht: Correctiv-Oberrechercheur David Schraven (li.), "RTL Nachtjournal"-Frontmann Maik Meuser

Das gemeinnützige Recherchebüro Correctiv wird ab diesem Monat regelmäßig mit dem Nachrichtenmagazin „RTL Nachtjournal“ kooperieren. Ziel der Zusammenarbeit sei, den Verlauf und die Ergebnisse aufwändiger Recherchen zu spannenden TV-Reportagen „zu verdichten“, wie es in einer Mitteilung heißt.

Anzeige

Die Palette der möglichen Themen ist breit gefächert und zeigt Missstände u.a. in Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur auf. Den Auftakt im Rahmen der Kooperation macht ein „RTL Nachtjournal Spezial“ am Freitag, 17.7., um 00.15 Uhr. Über das Thema werde RTL wenige Tage vorab informieren.

Präsentiert werden die Reportagen in unregelmäßigen Abständen jeweils von Maik Meuser. Der 38-Jährige, der neben Ilka Eßmüller das „RTL Nachtjournal“ moderiert, begleitet bei bestimmten Themen den Rechercheprozess des Correctiv-Teams und produziert – ergänzt durch fernsehgerechte Eigenrecherchen – eine längere Reportage, die jeweils im Anschluss an eine Nachtjournal-Ausgabe gezeigt wird. „Ich bin sehr froh, dass ich Correctiv und meinen neuen Sender RTL zusammen bringen konnte“, so Meuser. „Die Kooperation gibt uns die Möglichkeit, bei der Recherche brisanter und komplexer Themen die ganzen Stärken eines vertiefenden, nachhaltigen TV-Journalismus auszuspielen.“ David Schraven, Leiter von Correctiv: „Das RTL-Nachtjournal ist offen für spannende Geschichten und neue Erzählweisen. Wir sind froh, nun mit dem Team um Maik Meuser unsere Recherchen auch im Fernsehen umsetzen zu können.“ 

Correctiv ist das erste gemeinnützige Recherchebüro im deutschsprachigen Raum. Es stellt investigativen, aufklärenden Journalismus jedem Verlag, jedem Sender in Deutschland frei zur Verfügung. Finanziert wird die Arbeit vor allem durch Spenden und Zuwendungen von Stiftungen. Erst vor wenigen Tagen gewann Correctiv für seine Recherchen zum Abschuss des Fluges MH17 einen Grimme-Online-Award.

Anzeige