Anzeige

Was Arnold Schwarzenegger von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wissen wollte

Herr Zuckerberg, der Terminator hätte da mal eine Frage …
Herr Zuckerberg, der Terminator hätte da mal eine Frage ...

Facebook-Gründer Marc Zuckerberg hat in seinem Social Network eine öffentliche Frage-und-Antwort-Stunde abgehalten. Unter die Fragenden, die etwas vom Facebook-Gründer wissen wollten, haben sich auch ein paar Promis gemischt. U.a. stellten Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger, der Wissenschaftler Stephen Hawking, Arianna Huffington und Web-Visionär Jeff Jarvis eine Frage an "Zuck".

Anzeige
Anzeige

For the next hour I’ll be here answering your questions on Facebook. Our Townhall Q&As are an important way for me to…

Posted by Mark Zuckerberg on Dienstag, 30. Juni 2015

Arnold Schwarzeneggers Frage drehte sich nicht etwa, um Datenschutz oder die gesellschaftliche Rolle Facebooks. Der „Terminator“-Darsteller und Ex-Gouverneur von Kalifornien wollte wissen, ob Mark Zuckerberg, viel beschäftigt wie er ist, auch noch genug Zeit zum Training findet. Hier Schwarzeneggers Frage im Wortlaut:

Mark, Ich sage den Leuten immer, dass niemand zu beschäftigt ist, um nicht Sport zu treiben, vor allem wenn sogar Päpste und Präsidenten dafür Zeit finden. Du musst einer der meist beschäftigsten Typen auf dem Planeten sein und die jüngere Generation kann mit Dir wahrscheinlich mehr anfangen als mit dem Papst – also sage mir: Wie findet Du die Zeit zum Trainieren und wie sieht Dein Gesundheitsplan aus?

Und übrigens – werden die Maschinen gewinnen?

Der letzte Satz ist eine Anspielung auf die „Terminator“-Filme Schwarzenegger, in denen die Menschen Krieg gegen intelligente Maschinen führen.

Zuckerbergs Antwort:

In Form zu bleiben ist sehr wichtig. Es kostet Kraft, wenn man irgendetwas gut machen will und man hat einfach viel mehr Energie, wenn man fit ist. Ich achte darauf, mindestens dreimal pro Woche zu trainieren – normalerweise als Erstes, wenn ich aufwache. Ich versuche auch – wann immer ich kann – mit meinem Hund laufen zu gehen. Das hat außerdem den Vorteil, dass es wahnsinnig komisch ist, weil es aussieht, als ob ein Mop rennt.

Und nein, die Maschinen werden nicht gewinnen 😉

Der weltbekannte Wissenschaftler Stephen Hawking stellte eine – für ihn – naheliegende Frage:

Ich würde gerne eine einheitliche Theorie der Gravitation und der anderen Kräfte kennen. Auf welche große Fragen der Wissenschaft würdest Du gerne die Antwort kennen und warum?

Anzeige

Zuckerbergs Antwort:

Das ist eine ziemlich gute Frage!

Ich interessiere mich am meisten für Fragen, die Menschen betreffen. Was wird uns ermöglichen für immer zu leben? Wie heilen wir alle Krankheiten? Wie funktioniert das Gehirn? Wie funktioniert Lernen und wie können wir es schaffen, dass Menschen eine Million mal mehr lernen?

Ich bin auch neugierig, ob es ein grundlegendes mathematisches Gesetz für menschliche Beziehungen gibt, das reguliert, wer und was uns wichtig ist. Ich wette, das gibt es.

Web-Visionär Jeff Jarvis stellte folgende Frage:

Mark: Was denkst Du, wird Facebooks Rolle bei Nachrichten sein? Ich freue mich über Instant Articles und dass hier ein Geschäftsmodell eingebaut ist, dass dabei hilft guten Journalismus zu unterstützen. Was kommt als nächstes?

Zuckerbergs Antwort:

Die Leute entdecken und lesen eine Menge Nachrichten bei Facebook, also investieren wir viel Zeit, diese Erfahrung so gut wie möglich zu machen.

Eines des größten Probleme heute ist, dass das Lesen von Nachrichten langsam ist. Wenn man unsere mobile App nutzt und auf ein Foto klickt, dann lädt es in der Regel sofort. Aber wenn man auf einen Nachrichten-Link klickt, kann es über zehn Sekunden bis die News lädt, weil die Inhalte nicht bei Facebook gespeichert sind, sondern von anderswo her kommen. Die Leute wollen nicht so lange warten, also klicken die sie wieder weg bevor die News geladen sind oder sie klicken von vorneherein erst gar nicht darauf, obwohl sie das eigentlich lesen wollten.

Das ist leicht zu beheben und wir arbeiten daran mit Instant Articles. Wenn Nachrichten so schnell sind wie alles andere bei Facebook, dann werden Leute ganz automatisch sehr viel mehr News lesen. Das ist gut, damit die Menschen informiert sind was in der Welt vor sich geht und es ist gut für das Nachrichten-Ökosystem, weil es mehr Traffic bringt.

Es ist wichtig nicht zu vergessen, dass Instant Articles keine Veränderung ist, die wir von uns aus machen. Wir können das Format zur Verfügung stellen aber es dauert eine Weile, bis die meisten Verlage das übernehmen. Also, wenn Du nach dem „nächsten Ding“ fragst, dann ist das tatsächlich, dass wir Instant Articles komplett ausrollen und zur primären Nachrichtenquelle für die Menschen machen.

Auch die Gründerin der Huffington Post, Arianna Huffington stellte eine Frage mit Bezug auf Medien:

Facebook hat in den vergangene Jahren eine große Rolle in der digitalen Verlagsindustrie gespielt. Nach Deinen Erfahrungen, was glaubst Du, wie wird sich in den nächsten paar Jahren die Art und Weise verändern und entwickeln, wie Journalisten und Nachrichten-Organisationen ihre Geschichten präsentieren? Und auf welche Art Produkten konzentrierst Du Dich in diesem Bereich?

Zuckerbergs Antwort:

Ich glaube, es wird eine Reihe von Trends in Bezug auf Multimedia-Inhalte und Geschwindigkeit/Frequenz geben.

Was Multimedia betrifft, sehen wir mehr und mehr solche Inhalte online. Statt nur Texte und Bilder sehen wir jetzt mehr und mehr Videos. Das wird so weitergehen und in Zukunft werden wir mehr Inhalte mit Virtual Reality sehen. Jetzt ist es wichtig, dass News Organisationen immer stärker Multimedia-Inhalte liefern. Das ist es, was die Leute wollen.

Was Geschwindigkeit/Frequenz betrifft werden traditionelle Medien andauernd geprüft. In diesem Modell fällt es schwer, uns beständig mit aktuellen, wichtigen Ereignissen zu versorgen. Es gibt einen großen Bedarf an News Organisationen, die kleinere News-Stücke schneller und in größerer Frequenz abliefern können. Das wird die längeren und tiefer recherchierten Arbeiten nicht ersetzen und ich bin auch nicht sicher, ob irgendjemand das bisher komplett auf den Punkt gebracht hat.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Hatte Mark Zuckerberg die Q&A-Session vorher angekündigt? Ansonsten wäre es ja witzig, dass ausgerechnet in dieser einen Stunde so viele Promis davon Wind bekommen und auch noch die Zeit hatten, wohlformulierte (PR-anmutende) Fragen wie die von Schwarzenegger zu stellen. (Marks Antworten lesen sich gut durchdacht und formuliert.)

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*