„Vorstadtweiber“ verabschieden sich nur solide, 2,63 Mio. sehen nächtliches Aus der WM-Frauen

„Vorstadtweiber“ im Ersten
"Vorstadtweiber" im Ersten

Die "Vorstadtweiber" konnten im Ersten nicht an die Erfolge anderer Dienstags-Serie anknüpfen. Die letzte Folge der ersten Staffel erzielte mittelmäßige 12,1%, belegt nur Platz 8 der Tages-Charts. Gewonnen hat "In aller Freundschaft", in der Nacht holte die Frauen-WM mit immerhin 2,63 Mio. Fans 42,6%.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. „Vorstadtweiber“ nach tollem Start kein großer Erfolg für Das Erste

Mit 17,2% lief die deutsch-österreichische Serie „Vorstadtweiber“ Anfang Mai im Ersten an. Doch schon in Woche 2 ging es unter die 12%-Marke. Mit 12,1% ging die erste Staffel nun zu Ende. Kein Beinbruch für Das Erste, dessen 12-Monats-Durchschnitt derzeit bei 11,9% liegt, doch für den erfolgsverwöhnten Dienstagabend sind diese Zahlen natürlich etwas dürftig. Immerhin: Im jungen Publikum war die Serie vergleichsweise erfolgreicher: 700.000 14- bis 49-Jährige reichten für deutlich überdurchschnittliche 8,5%. „In aller Freundschaft“ gewann im Anschluss den Tag mit 4,62 Mio. Gesamt-Zuschauern und 17,6%, bei den 14- bis 49-Jährigen entsprachen 900.000 einem Marktanteil von 9,5%.

2. Frauen-WM um 1 Uhr nachts mit mehr Zuschauern als die gesamte ARD-Konkurrenz in der Prime Time

Starke Zahlen gab es für Das Erste in der Nacht: Das 0:2 der deutschen Fußball-Frauen gegen die USA verfolgten ab 1 Uhr nachts immerhin 2,63 Mio. Fans – ein Marktanteil von 42,6%. Das Erstaunliche an dieser Zahl: Außer dem Ersten erreichte in der Prime Time kein Sender so viele Menschen. So kam „Bones“ bei RTL um 21.15 Uhr auf 2,26 Mio. Leute, die „ZDFzeit“-Doku „Wie deutsch ist die Queen?“ sahen 2,22 Mio. und „Die Wanderhure“ von Sat.1 2,05 Mio.

3. „Bones“ gewinnt mit blassen Zahlen bei den 14- bis 49-Jährigen

In der jungen Zielgruppe holte sich RTL den Tagessieg. Allerdings reichten der Serie „Bones“ dafür unterdurchschnittliche Zahlen. So sahen um 21.15 Uhr 1,20 Mio. Leute zu – 12,7%. Die Folge um 20.15 Uhr kam mit 1,11 Mio. Sehern auf ebenfalls blasse 12,3%. Dazwischen schob sich in den Tages-Charts noch „GZSZ“ – mit 1,15 Mio. und 17,3%. ProSieben erreichte mit den „Simpsons“ ab 20.15 Uhr 9,9% und 11,3%, mit „2 Broke Girls“ danach 11,1% und 11,5%. Mit deutlichem Abstand folgt Sat.1, wo „Die Wanderhure“ nur 760.000 14- bis 49-Jährige anlockte und damit bei 8,8% hängen blieb.

4. „Sing meinen Song“ legt wieder zu, „Rosins Restaurants“ mit gutem Staffelstart

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich wie dienstags derzeit üblich die Vox-Reihe „Sing meinen Song“ durch. 1,08 Mio. 14- bis 49-Jährige reichten diesmal für 12,3% – ein besserer Marktanteil als vor einer Woche. Zudem schlug Vox damit um 20.15 Uhr alle Sender bis auf RTL. „Die Söhne-Mannheims-Story“ kam im Anschluss mit 1,01 Mio. auf 11,1%. Auch kabel eins kann zufrieden sein: Die neue „Rosins Restaurants“-Folgen liefen mit 610.000 jungen Zuschauern und 6,9% an. RTL II kam mit dem „Trödeltrupp“ hingegen nicht über 5,7% hinaus.

5. BR schlägt mit altem Münster-„Tatort“ ProSieben, RTL II und andere

Die Nummer 1 der kleineren Sender war am Dienstagabend das Bayerische Fernsehen. Mit dem 13 Jahre alten Münster-„Tatort: Fakten, Fakten“ lockte man 1,84 Mio. Leute – ein herausragender Marktanteil von 7,3% und der Sieg gegen die direkte 20.15-Uhr-Konkurrenz von Sendern wie ProSieben, RTL II, etc. Einen weiteren „Tatort“ sahen ab 22 Uhr im NDR Fernsehen 1,41 Mio. – ebenfalls grandiose 6,9% Im Pay-TV entschieden zwei Serien den Tag für sich: „Law & Order“ sahen um 17.45 Uhr bei 13th Street ebenso 100.000 Leute wie „2 Broke Girls“ um 22.50 Uhr bei TNT Serie.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige