Anzeige

Stefan Raabs Abschied und die Konsequenzen für ProSieben

Die Wok-WM – ohne Stefan Raab schwer vorstellbar
Die Wok-WM - ohne Stefan Raab schwer vorstellbar

Mit dem Rückzug von Stefan Raab aus dem Fernsehen geht eine Ära in der deutschen TV-Unterhaltung zu Ende. Und: Durch Raabs Aus steht ProSieben nun vor einem großen Einschnitt. MEEDIA analysiert die aktuellen Erfolgsdaten von Raabs Shows und zeigt, wie groß der Verlust der einzelnen Formate ist, bzw. ob sie ohne Raab weiter funktionieren könnten.

Anzeige
Anzeige

„TV total“:

Stefan Raabs erste ProSieben-Show ging im März 1999 auf Sendung, lief zunächst rund zwei Jahre mit gigantischem Erfolg einmal pro Woche. Die Marktanteile lagen anfangs bei über 20% im jungen Publikum. Seit 2001 wurde daraus Schritt für Schritt eine mehrmals wöchentlich ausgestrahlte, relativ traditionelle Late-Night-Show – die derzeit letzte im deutschen Fernsehen. Nach rückläufigen Quoten – die Saison 2013/14 ging mit einem unschönen Durchschnitts-Marktanteil von 9,9% zu Ende – gab es 2014/15 wieder einen deutlichen Aufschwung. Mit 11,1% bei den 14- bis 49-Jährigen lag „TV total“ sogar wieder über dem aktuellen Sender-Normalwert (10,9% in den jüngsten 12 Monaten).

Konsequenz für ProSieben: Ein großer Verlust. Ab 2016 gilt es, mehrere Sendeplätze pro Woche neu zu befüllen. Die üblichen Serien-Wiederholungen, die als Ersatz logisch wären, müssten erstmal die 11% von Raab erreichen. Zudem geht dem Sender eine Promotion-Plattform für andere Formate verloren. Dass ProSieben den Slot mit einer neuen Late-Night-Show (Joko+Klaas? Böhmermann?) bestückt, ist unwahrscheinlich.


„Schlag den Raab“ & „Schlag den Star“:

Mit der Spielshow „Schlag den Raab“, die seit September 2006 inzwischen 52 mal ausgestrahlt wurde, gelang Raab eine der größten, wenn nicht die größte deutsche Unterhaltungs-TV-Innovation des jüngsten Jahrzehnts. Die Quoten von „Schlag den Raab“ sind jedesmal wieder grandios, die fünf Ausgaben der TV-Saison 2014/15 kamen im Durchschnitt auf 2,90 Mio. Zuschauer und einen Marktanteil von 12,9%. Bei den 14- bis 49-Jährigen entsprachen 1,90 Mio. sogar 21,9%. Damit ist „Schlag den Raab“ einer der größten ProSieben-Erfolge der Gegenwart.

Konsequenz für ProSieben: Dramatisch. Zwar geht es „nur“ um eine Handvoll Samstagabend-Sendeplätze pro Jahr, doch die Strahlkraft von „Schlag den Raab“ ist gigantisch. Der Verlust der Show ist daher noch größer als es die reinen Zahlen vermuten lassen. Ohne Stefan Raab ist „Schlag den Raab“ zudem – nicht nur wegen des Titels der Show – undenkbar. Einen Ersatz für den in jeder Show bis in die Haarspitzen motivierten Raab kann es nicht geben. Dass die Show mit anderen Kandidaten auch längst nicht so gut funktioniert, zeigt der Ableger „Schlag den Star“, der sicher auch ohne Raab weiter gehen könnte.


„Wok-WM“ und andere „TV total“-Events:

Jahr für Jahr bestückt Raab neben „Schlag den Raab“ und „Schlag den Star“ zahlreiche weitere ProSieben-Abende mit seinen „TV total“-Events. Die „Wok-WM“, die im März schon zum 13. Mal ausgetragen wurde, ist dabei der langlebigste dieser Events, hinzu kommen z.B. das „TV total Turmspringen“, die „TV total Stock Car Crash Challenge“ oder „Der deutsche Eisfußballpokal“. Die Quoten der Shows sind allerdings längst nicht mehr so gigantisch wie sie mal waren. Die „Wok-WM“ erzielte in ihren ersten Jahren regelmäßig mehr als 20%, die „Autoball-WM im Jahr 2010 sogar gigantische 25,3%. Die Events der TV-Saison 2014/15 erreichten noch 13,6% („Stock Car Crash Challenge“) bis 16,1% („Turmspringen“). Gute, aber nicht mehr sensationelle Zahlen.

Konsequenz für ProSieben: Der Sender wird nun sicher analysieren, ob einzelne der Shows auch ohne Raab funktionieren. Er war immerhin jeweils nur ein Kandidat in den Wettbewerben, einzelne der Veranstaltungen könnten theoretisch also auch ohne ihn funktionieren. Problem: Mit „TV total“ fällt die Plattform weg, auf der die Events wochenlang beworben wurden.


„TV total Pokerstars.de-Nacht“:

Anzeige

An mehreren Spätabenden pro Jahr pokert Stefan Raab mit Gästen in der „Pokerstars.de-Nacht“. Ein Publikumserfolg ist die Show nicht, der Durchschnitts-Marktanteil lag in der Saison 2014/15 bei den 14- bis 49-Jährigen bei nur 9,8%.

Konsequenz für ProSieben: Sollte der potente Sponsor weiter an einer Kooperation interessiert sein, könnte die Pokernacht ohne „TV total“ im Namen auch ohne Raab weiter gehen.


Politik-Formate:

Im Laufe der Jahre hat sich Stefan Raab auch immer wieder ins Politik-Feld gewagt. Nicht zuletzt durch seine Teilnahme am Kanzlerduell 2013 zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück, aber auch durch eigene Shows wie die „TV total Bundestagswahl“ und den 2012 und 2013 ausgestrahlten Polittalk „Absolute Mehrheit“.

Konsequenz für ProSieben: Zwar waren die Quoten der Polit-Shows nie herausragend, doch für ProSieben sind die dennoch ein Verlust, denn das Thema Politik geht dem Sender noch mehr abhanden.


„Bundesvision Song Contest“:

2005 als Pendant, bzw. Alternative zum „Eurovision Song Contest“ erfunden, verlor die Show, die im ersten Jahr noch mehr als 21% erzielte, Jahr für Jahr Zuschauer. 2012 bis 2014 gab es nur noch 11,5% bis 12,6%

Konsequenz für ProSieben: Trotz der rückläufigen Quoten dürfte ProSieben interessiert daran sein, den „Bundesvision Song Contest“ weiter zu führen. Schließlich ist die Show eine nicht zu unterschätzende Promotion-Plattform für die Musikindustrie. Zudem ist Stefan Raab als Co-Moderator nicht so unersetzlich wie in anderen seiner Formate. Zwar fällt auch hier „TV total“ als begleitende und Lust auf den „BuviSoCo“ machende Sendung weg, doch sollte die Kooperation mit den Privatradio-Stationen Bestand haben, stünde einer Zukunft der „Contests“ nichts im Wege.


Insgesamt entstehen für ProSieben durch den Abschied von Stefan Raab also jede Menge Baustellen. Es gilt einen fast werktäglichen Late-Night-Sendeplatz zu befüllen, zudem zahlreiche Prime Times. Mit „TV total“ geht dem Sender eine wichtige Promotion-Plattform abhanden, außerdem wichtige Programmfarben bis hin zum Polit-Entertainment. Immerhin hat der Sender ein halbes Jahr Zeit, um sich Gedanken zu machen, bzw. zu verhandeln, welche Formate auch ohne Raab weiter gehen könnten, und wie die Lücke, die Raab hinterlässt, halbwegs gefüllt werden kann.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Es war immer schön ihn zu sehen ich hoffe nur du kommst wieder vom Metzger zum Showmaster du hast nicht nur dich groß gemacht auch Elton hat es durch dich geschafft. Er ist bestimmt bei den events der besteht mögliche Ersatz wenn er in die Fußstapfen treten will. Wird wohl sehr schwer. Aber er könnte ja ganz böse Raab einladen dazu. Wo durch alles ein wenig was von TV total hat. Er hat eine Klasse wie seine Vorbilder Aber er lebt ja noch Rudi Karel sein großes Vorbild hat ihn gut geprägt. Danke dir du bist eine Marke und komm schnell wieder zurück

  2. Danke Stefan und pass auf Dich auf. Du hast die Welt bereichert. Gönne Dir Entspannung und komme wenn möglich wieder zurück. Du bist einzigartig. Bleib uns erhalten und God bless You Most of all.

  3. Sehr intelligent Ihr abfälliger Kommentar über Vegetarier. Ich mochte Sie schon immer! Es lebe die Fleisch Industrie!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*